Jäger quält kranken Rehbock zu Tode   Leave a comment

Ein unvorstellbar rohes Verhalten eines Jägers musste in der Gemeinde Schalchen/Braunau (OÖ) nahe der Grenze zu Salzburg festgestellt werden.

DIE JAGD GEHÖRT AUF SCHNELLSTEM WEGE ABGESCHAFFT!!!

Unter den Jägern gibt es ganz radikale, rohe und grobe Menschen. Ein zartbesaiteter Mensch würde ja nie Jäger. Mir kommt es zum Kotzen, wenn ich lese, dass es auch Frauen als Jägerinnen gibt. Ich verstehe es ja bei einem Mann schon nicht, dass er Jäger wird und Lust zum Mord hat. Diese Barbarei, Brutalität, Erbarmungslosigkeit, Gefühlsrohheit, Grausamkeit, Grobheit und Kälte von sehr vielen dieser Jäger ist für mich unvorstellbar. Der eine ist es mehr, der andere ein bisschen weniger.
Ich hoffe, dass dieser Jäger zur Rechenschaft gezogen wird, wobei ich allerdings meine Befürchtungen habe…
Jedenfalls gehören für mich Jäger zu den unliebsamsten Zeitgenossen die es gibt und ich kann jeden einzelnen nur zutiefst verachten. Die gehörten in einem Krieg alle an die vorderste Front zu schicken, dann könnten sie die Kugeln um IHRE Köpfe pfeifen hören. Wie kann man denn unschuldige und nichtsahnende Tiere feige und hinterrücks erschießen, frage ich mich? Einen solchen Charakter finde ich zum ….
Heute las ich, dass irgendwo eine Kapelle für den Jägerpatron Hubertus (ein Patron, der töten gut heißt…??? – ich überlege mir meinen zweiten Vornamen Walter anzueignen) eingeweiht wurde. Es regnete und ein idiotischer Jäger meinte, dass „sogar der Herrgott Freudenträne wegen der Einweihung der Kapelle weine“.
Kommentar überflüssig.

Hier der Bericht von Tierschutznews.ch

Ein besonders sinnloser Fall von Tierquälerei ereignete sich vor kurzem in der Gemeinde Schalchen/Braunau (OÖ) nahe der Grenze zu Salzburg.

Ein junger, offenbar kranker Rehbock verirrte sich in den Garten eines Einfamilienhauses. Als der Hausbesitzer Dr. L. – selbst Jäger – sich auf einen halben Meter dem Tier näherte um zu sehen, was ihm fehlte, kam der kleine, apathisch wirkende sog. „Knopfbock“ nur mühsam auf die Beine, um sich wenige Meter weiter wieder nieder zu lassen. Nach Einschätzung von Dr. L. deutete die vom Wild dabei abgegebene wässrige Losung (Kot) auf einen parasitären Befall und somit auf eine qualvoll und tödlich verlaufende Krankheit hin.

Da Dr. L. in der Gemeinde nicht jagdausübungsberichtigt war, war es ihm nicht erlaubt, selbst das Tier mit einem Fangschuss von seinem Leid zu erlösen. Der so informierte Jagdleiter der Gemeinde Schalchen schickte daraufhin den dafür berechtigten Jäger S. vor Ort.

Mit Jagdhund, Revolver und Messer gegen den Rehbock

Welch bizarres Schauspiel dann die entsetzten Zeugen erleben mussten, spottet jeder Beschreibung. Obwohl in der konkreten Situation völlig unnötig, näherte sich Jäger S. dem im Garten liegenden und völlig geschwächten Rehbock – trotz heftiger Proteste der Anwesenden- mit seinem Jagdhund. Die Folge: das höchstens ein Jahr alte Wildtier mobilisierte seine letzten Kräfte und versuchte, in den Garten der Nachbarn zu flüchten. Nun ließ S. seinen Hund von der Leine, der dem Bock nachjagte.

Nach einigen Sekunden hörte man ein qualvolles Schreien des Knopfbocks, den der Hund im Garten des Nachbarn angefallen und zu Fall gebracht hatte. Der Nachbar versuchte vergeblich, den Hund von dem wehrlosen Bock loszubekommen. Erst unter zu Hilfenahme eines Hammers gelang dies dem Nachbarn (zumindest kurzfristig).

In Rage ob des Schlages auf seinen Hund stürzte sich Jäger S. auf den am Boden liegenden Bock, holte seine Faustfeuerwaffe aus der Jackentasche, setzte die Waffe an und feuerte zweimal auf das Tier. Die Anwesenden hörten jedoch nur das Klicken eines leeren Revolvers. Offensichtlich hatte S. die Munition vergessen…

Nun holte Jäger S. sein Jagdmesser aus seiner Jackentasche, bückte sich zum Knopfbock, hob ihm den Kopf und begann, dem Tier mit einem – viel zu stumpfen – Jagdmesser die Kehle durchzuschneiden. Mehrere Male musste er ansetzen und zerfetzte so dem qualvoll röchelnden Bock die Kehle, bis dem Tier der Schlund heraushing.

Anmerkung Hubert: welche Strafe, wenn es Gerechtigkeit gäbe, würde diese menschliche Bestie wohl verdienen?

Währenddessen zerrte und verbiss sich sein Hund erneut in den Bauch sowie am sog. „Feuchtglied“ (Geschlechtsteil) und den sog. „Brunftkugeln“ (Hoden) des immer noch lebenden Wildtieres. S. zeigte kein Interesse, seinen Jagdhund vom schwer verletzten Bock wegzubekommen, da er viel zu sehr mit seinem Jagdmesser beschäftigt war. Nach Auskunft von Dr. L. erlag der kleine Rehbock erst nach 2-3 Minuten seinen Qualen.

Österreichischer Tierschutzverein übermittelt Sachverhaltsdarstellung an Staatsanwaltschaft Linz

Die aufgebrachten Zeugen waren entsetzt ob des dilettantischen und tierquälerischen Vorgehens von Jägers S. Dr. L. setzte den GF des OÖ Landesjägerverband (LJV) über diesen Vorfall in Kenntnis. Der LJV versprach eine Untersuchung, meldete sich danach aber nicht mehr bei L..
L. erstattete auf Anraten der für jagdliche Angelegenheiten zuständigen Abteilung der BH Braunau bei der zuständigen Polizeiinspektion Mattighofen Anzeige wegen Tierquälerei gegen S..

Überdies übermittelte der Österreichische Tierschutzverein eine Sachverhaltsdarstellung an die zuständige Staatsanwaltschaft Linz wegen Verdachtes des Verstoßes gegen § 222 StGB (Tierquälerei) und fordert den Entzug des Jagdscheins.

http://tierschutznews.ch/index.php?option=com_content&view=article&id=2317:jaeger-quaelt-kranken-rehbock-zu-tode&catid=161:fischen-jagd-pelz&Itemid=530

Gruß Walter/Hubert

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: