Archiv für 19. November 2012

Leonard Cohen – I’m Your Man   Leave a comment

Leonard Cohen – Ich bin dein Mann 1

 

Wenn du einen Liebhaber willst
Tu ich alles, was du von mir willst
Wenn du eine andere Art von Liebe willst
Trage ich eine Maske für dich
Wenn du einen Partner willst
Nimm meine Hand
Wenn du mich im Zorn zerschmettern willst
Hier stehe ich
Ich bin dein Mann

Wenn du einen Boxer willst
Steige ich in den Ring für dich
Und wenn du einen Doktor willst
Untersuche ich jedes Inch von dir
Wenn du einen Chauffeur willst
Steig ein
Oder wenn du mich auf eine Fahrt mitnehmen willst 2
Du weisst du kannst’s tun
Ich bin dein Mann

Ah, der Mond ist zu hell
Die Kette ist zu eng
Das Biest will nicht einschlafen
Ich bin durch all die Versprechungen gegangen,
Die ich dir gemacht habe und nicht gehalten
Ah, aber ein Mann hat noch nie eine Frau zurückgewonnen
Nicht durch betteln auf Knien
Oder ich würde zu dir kriechen, Baby
Und ich würde dir zu Füssen fallen
Und ich würde ob deiner Schönheit heulen
Wie ein läufiger Hund
Und ich würde dein Herz krallen
Und ich würde an deinem Laken zerren
Ich würde sagen: Bitte, bitte
Ich bin dein Mann

Und wenn du auf der Fahrt
Einen Moment schlafen musst
Werde ich für dich lenken
Und wenn du die Strasse allein machen willst
Verschwinde ich für dich
Wenn du einen Vater für dein Kind willst
Oder nur ein Stück mit mir gehen willst
Über den Sand
Ich bin dein Mann
Wenn du einen Liebhaber willst
Tu ich alles, was du von mir willst
Wenn du eine andere Art von Liebe willst
Trage ich eine Maske für dich
http://lyricstranslate.com/en/i039m-your-man-ich-bin-dein-mann.html

Gruß Hubert

Zu Leonard Cohen:

  • 1. Leonard Cohen ist ein Dichter, der in vielen Schichten schreibt, und diese Schichten sind nicht nur für den Dichter persönlich, sondern auch für die Leser/Zuhörer. Jeder von uns sieht, was er sieht, und ich kann nur übersetzen, was ich sehe.
  • 2. In englisch ist das eine Redewendung, die auch „an der Nase rumführen“ bedeutet
http://www.boelters.de/LC/I_m_Your_Man.html

Veröffentlicht 19. November 2012 von hubert wenzl in Musik

Getaggt mit ,

Leonard Cohen – Hallelujah   Leave a comment

 

Leonard Cohen

Hallelujah – Original Songtext

 
Ich hab gehört, es gäbe da so einen geheimen Akkord,
den David damals spielte und an dem Gott auch Gefallen fand.
Aber du interessierst dich nicht für Musik, oder?
Das Ganze geht so: F-Dur, G-Dur, A-Moll, F-Dur,
und damit komponierte der verwirrte König das Halleluja.

Dein Glaube war stark, aber du brauchtest einen Beweis,
dann sahst du sie auf dem Dach baden und ihre Schönheit
zusammen mit dem Mondlicht haben dich einfach überwältigt.
Sie fesselte dich an einen Küchenstuhl,
zerstörte deine Krone und schnitt dir die Haare ab.
Und von ihren Lippen konnte man das Halleluja vernehmen.

Du sagst, ich würde vergeblich den Namen Gottes in den Mund nehmen,
dabei kenne ich seinen Namen nicht einmal.
Aber wenn es denn so ist, welche Bedeutung hätte das denn für dich?
In jedem Wort strahlt ein gewisser Lichterglanz,
es macht also keinen Unterschied welches du nun gehört hast:
Das heilige oder das zerbrochene Halleluja.

Ich habe mein Bestes gegeben. Ich weiß, es war nicht viel.
Ich war unfähig zu fühlen, und darum habe ich Kontakt gesucht.
Ich sage die Wahrheit, ich bin nicht gekommen um dir was vorzumachen.
Und auch wenn alles schief gelaufen ist, stehe ich vor dem Musik-Gott mit nichts auf meiner Zunge als Halleluja.

Live-Version:

Baby, ich war schon mal hier.
Ich kenne dieses Zimmer, ich bin schon auf diesem Fussboden gelaufen.
Ich habe immer allein gelebt, bis ich dich kennenlernte.
Ja, ich habe deine Flagge auf dem Marmorbogen gesehen,
Aber Liebe hat doch nichts mit einem Triumpfzug zu tun.
Sie ist nur ein kaltes und total zerstörtes Halleluja.

Es gab mal eine Zeit, da hast du mir gesagt,
was dich im Innersten bewegt.
Aber jetzt hältst du alles vor mir verborgen, oder?

Aber ich weiß noch, wie ich in dich hineingekrochen bin,
Und die heilige Taube war dabei auch mit im Spiel.
Und jeder Atemzug von uns war ein kleines Halleluja.

Mag sein, dass es da einen Gott gibt.
Aber alles was ich von der Liebe gelernt habe,
ist jeden sofort niederzuschiessen, der dich mir ausspannen will.

Aber das was du heute Nacht hier hörst soll kein Klagelied sein,
und auch nicht das Siegerlächeln von jemandem, der glaubt das Licht gesehen zu haben.
Nein, es ist nur ein kaltes und sehr einsames Halleluja.

Halleluja, Halleluja, Halleluja, Halleluja.

 

http://www.songtexte.com/uebersetzung/leonard-cohen/hallelujah-deutsch-7bd6b6f0.html

 

Gruß Hubert

 

Veröffentlicht 19. November 2012 von hubert wenzl in Musik

Getaggt mit , , , ,