Archiv für 11. Juni 2014

Massenschlachtungen des weltgrößten Hindu-Tieropferfestes in Gadhimai beenden!   Leave a comment

Ein Hindu-Festival findet alle 5 Jahre im Süden Nepals statt, bei dem einer Göttin Hunderttausende von Büffeln, Ziegen und Hühnern geopfert werden. Wieder einmal gibt es eine religiöse Begründung für ein Massaker an Tieren.
Wenn ich solche Bilder sehe, dann wünsche ich mir nie geboren zu sein um nicht auf dem gleichen Erdball mit solchen Barbaren und Analfabeten leben zu müssen und zu wissen dass es so etwas Unkommentierbares gibt. Und man werfe mir keine kulturelle Arroganz vor. Auch wenn diese Leute absolut nichts in der Birne zu haben scheinen, ein Herz müssten sie wohl doch haben. Aber wie man sieht haben sie keines und die Ignoranz ist nicht steigerbar.
Ich bin sprachlos ob dieser Barbarei und unfassbaren Dummheit. Solche Dummheit schafft nur Religion, denn sie treibt den Menschen das Denken aus und jede noch so elende Grausamkeit wird damit gerechtfertigt. Schluß mit unbegrenzter Religionsfreiheit.

Die Spitze der Perversität ist, dass sie dieses grausame, blutrünstige und massenhafte Abschlachten von Tieren auch noch Festival nennen. Ein Beweis von totaler Unzivilisiertheit und Kulturlosigkeit!

Es gibt absolut nichts was man von dieser indischen Kultur und Philosophie lernen kann, denn sonst könnte es solche unfassbaren Barbareien nicht geben. Mich wundern daher auch die Vergewaltigungen in Indien nicht und dass sie auch noch von höchsten Politikern in Schutz genommen werden und den Frauen die Schuld zuschieben möchten (sie sollten am besten knöchellanger Kleider tragen…. usw.).

Das nennen sie auch noch Festival!!! Ich dachte bei den Hindus gäbe es heilige Kühe. Völliger Schwachsinn dann, wenn sie alle fünf Jahre so ein Abmetzeln an Kühen veranstalten. Schizophrener geht es nicht. Nur Religion kann Menschen zu so blöden und grausamen Taten anstiften. Religionsfreiheit sollte so eingeschränkt werden. Der Staat müsste solche „Tieropferfeste“ verbieten. Religionsfreiheit darf kein Freibrief für Tierfolter sein.

Hier kann man ganz unten eine Petition unterschreiben:
http://www.lorieesser.com/massenschlachtungen-in-gadhimai-beenden/

Massenschlachtungen des weltgrößten Hindu-Tieropferfestes in Gadhimai beenden!

 

Es sind Bilder, wie wir sie uns kaum vorstellen können:

.

An die 300.000 Tiere werden auf einem Feld zusammen getrieben und von hunderten Menschen niedergemetzelt.

Alle diese Tiere sterben einen langsamen, qualvollen Tod, da die Menschen, die sie töten, sehr unerfahren sind und zumeist stumpfe Messer verwenden.

Zwischen toten und sterbenden Tieren stehen verstört die Tiere, die noch am Leben sind.
Sie müssen zusehen, wie ihre Artgenossen vor ihren Augen grausam getötet werden. Tier-Kinder sehen ihre Mütter sterben, und umgekehrt!

Aus der Neuen Züricher Zeitung.

Ein Hindu-Festival im Süden Nepals, bei dem einer Göttin Hunderttausende von Büffeln, Ziegen und Hühnern geopfert werden, stösst bei Tierschützern auf wachsenden Widerstand.

Alle fünf Jahre findet im Süden Nepals die Gadhimai Mela, ein zweitägiges religiöses Fest, statt, bei dem zu Ehren der gleichnamigen Hindu-Göttin Zehntausende von Tieren geschlachtet werden. Am 24. und 25. November ist es wieder so weit. Bereits sind Hunderttausende von Pilgern angereist, um dem Spektakel im Dorf Bariyapur im Distrikt Bara beizuwohnen. Sie glauben, dass ein Tieropfer für die Göttin Gadhimai Böses in ihrem Leben abwenden und ihnen Wohlstand bringen wird.

[…]
Die nepalesische Regierung hat denn auch alle Appelle der Gegner zurückgewiesen mit der Begründung, dass sie sich nicht in religiöse Angelegenheiten einmischen wolle. Innenminister Bhim Rawal versprach, das Festival und die Pilger vor Störefrieden zu schützen. Er hat bereits 1150 zusätzliche Polizeikräfte in der Umgebung des Tempels in Stellung gebracht, um gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen Traditionalisten und Aktivisten zu verhindern. In Bariyapur befürchten viele Bewohner dennoch, dass die Tierschützer ihnen das Fest diesmal verderben könnten.

http://www.nzz.ch/aktuell/panorama/streit-um-tieropfer-in-nepal-1.4045745

Aus der WELT
[…]
Auf einem nahegelegenen Feld begannen 250 Schlachter mit Schwertern dann mit der Massentötung der von den Gläubigen mitgebrachten Büffel.

Viele Gläubige waren aus Indien angereist, wo mehrere Bundesstaaten das Opfern von Tieren verboten haben. „Wir sind hier, um die Geburt meines Enkelsohns zu feiern“, sagte Bauer Chanchal Shah aus dem nordindischen Bundesstaat Bihar, der mit dutzenden Angehörigen per Traktor nach Bariyapur gepilgert war.

„Meine Tochter hat vor zwei Jahren geheiratet und ich hatte versprochen, ein Tier zu opfern, wenn sie ihr erstes Kind bekommt. Ich weiß, dass Opferungen keine gute Idee sind. Aber ich habe Angst, dass die Göttin böse wird, wenn ich mein Versprechen nicht halte.“

Tierschützer laufen Sturm gegen das Fest, das einer jahrhundertealten Tradition folgt. Die Tieropfer sollen den Gläubigen nach deren Überzeugung Glück und Wohlstand sichern. Unter anderem hatte die französische Filmdiva und Tierschützerin Brigitte Bardot in einem offenen Brief an die nepalesische Regierung gefordert, der Tradition ein Ende zu setzen.

Die Tiere werden bei dem Fest von freiwilligen Helfern geschlachtet. Er arbeite schon zum zweiten Mal beim Opferfest von Gadhimai, sagte Friseur Jaya Lal Thakur:
„Ich bekomme kein Geld dafür, aber ich glaube, dass es mir Erlösung bringen wird.“

http://www.welt.de/vermischtes/article5314235/Hindus-opfern-Goettin-200-000-Tiere.html

 

Warnung: grausame Bilder.
Animal Sacrifice at Gadhimai Festival

.

Gruß Hubert

Hilferuf aus der Ostukraine   Leave a comment

Der Westen hat jedes Recht verloren als Moralapostel, als Demokratie- und Freiheitsbringer aufzutreten. Und schon gar nicht hat die USA das Recht als Weltpolizist aufzutreten. Wie viele 1000 km sind die USA von der Ukraine entfernt und welche Interessen können sie vorweisen? Mindestens ein ukrainischer Kampfjet hat völkerrechtlich verbotene Streumunition über Lugansk abgefeuert und dabei 8 unschuldige Zivilisten getötet. In den Bildern ist klar zu sehen, dass die massakrierten Opfer absolut nichts mit Separatisten zu tun hatten. Man schreckt im Westen also auch nicht vor Falschmeldungen und Fälschungen zurück und berichtet Separatisten wären umgekommen. Der neue Präsident Poroschenko steht für vieles, ganz sicher aber nicht für Frieden. Schon der sogenannte Anti-Terroreinsatz ist eine Lüge.

Bei den Opfern am Maidanplatz hatte man noch ganz anders berichtet. Da war Janukowitsch der Massenmörder. Poroschenko lässt Panzer und Artillerie in der Ostukraine einsetzen und nimmt wenig Rücksicht auf die Zivilbevölkerung. Aber vom Westen kein kritisches Wort über ihn. Stattdessen wird so getan als ob Putin für die Gewalt in der Ostukraine verantwortlich wäre. Es ist ganz schlimm was der Westen da abliefert, gleich ob von Politik oder Medien. Da geht jede Glaubwürdigkeit verloren.
.


http://www.4shared.com/video/cBqjYfiuba/Hilferufe__SY_.html

.
Gruß Hubert

Veröffentlicht 11. Juni 2014 von hubert wenzl in Politik

Getaggt mit , , , ,

Fracking bald auch in Deutschland – toll!   Leave a comment

Man sieht wieder was Koalitionsverträge welchen Wert haben. In diesem hieß es noch, dass man das Fracking erst erlauben würde, wenn dies ohne den Einsatz hochgiftiger Chemikalien möglich wäre. Jetzt hat diese Aussage auf einmal keine Bedeutung mehr. Wahrscheinlich hat man das auch bei Wahlveranstaltungen vor der Wahl gesagt, dass man gegen Fracking wäre. Aber bei diesen Politikern …. da braucht man ja nichts mehr dazu sagen.

 


Gasförderung. Bild: Flickr / lockthegate CC-BY 2.0

Bundesregierung macht den Weg frei: Fracking bald auch in Deutschland

Noch vor der Sommerpause ist es so weit: die deutsche Bundesregierung wird die höchst umstrittene Förderung von Schiefergas mittels Fracking per Gesetz erlauben. Angeblich unter strengen Auflagen – doch die Risiken für Mensch und Umwelt bleiben dennoch bestehen.

Von Marco Maier
In einem Schreiben von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) an die Vorsitzende des Haushaltsausschusses des Bundestags, Gesine Lötzsch (Linke), gehen die Pläne der Bundesregierung hervor, wonach die mittels Chemikalien durchgeführte Variante der Erdgasgewinnung nach einer Umweltverträglichkeitsprüfung ermöglicht werden soll. Verbote für Wasserschutzgebiete würden demnach respektiert. „Weitergehende Anforderungen an das Fracking-Genehmigungsverfahren werden noch intern geprüft“, so Gabriel.

Offenbar möchte die große Koalition mit dem Gesetzespaket eine klare Regelung schaffen, zumal bislang keine klaren gesetzlichen Rahmenbedingung bestehen. Neben der Verordnung über Umweltverträglichkeitsprüfungen bei bergbaulichen Vorhaben soll offenbar auch das Wasserhaushaltsgesetz überarbeitet werden.

Hieß es noch im Koalitionsvertrag von Union und SPD, dass man die Förderung von Schiefergas erst dann erlauben wolle, wenn dies ohne den Einsatz hochgiftiger Chemikalien möglich ist, scheint diese Vereinbarung inzwischen keinen Wert mehr zu besitzen. Demnach könnten interessierte Unternehmen schon ab 2015 mit der Ausbeutung der Vorkommen beginnen.

Zwar betonte Gabriel gegenüber dem Manager-Magazin, dass der „Schutz von Trinkwasser und Gesundheit absoluten Vorrang“ habe und man weiterhin auf den Verzicht von umweltschädlichen Substanzen bestehe, doch darauf Vertrauen sollte man nicht.

Immerhin könnte der politische Konfrontationskurs gegen Russland dafür ausgenutzt werden, trotz der massiven Bedenken der Bürger und der Umweltschutzverbände die Ausbeutung der Schiefergasressourcen zu forcieren.

Da nur 14 Prozent der Fläche in Deutschland als Wasserschutzgebiet ausgewiesen sind, können Explorationen auf weitläufigen Flächen – wie auch im südlichen Baden-Württemberg am Bodensee – durchgeführt werden.

 

http://www.contra-magazin.com/2014/06/bundesregierung-macht-den-weg-frei-fracking-bald-auch-deutschland/

 

Gruß Hubert

 

Veröffentlicht 11. Juni 2014 von hubert wenzl in Politik

Getaggt mit , , , , ,