Archiv für 19. Februar 2015

Merkel richtet deutsche Militär-Doktrin gegen Russland aus   Leave a comment

.
Vom Westen wird immer gesagt, dass Russland, also der böse Putin, die Krim annektiert habe. Prof. Dr. Gabriele Krone-Schmalz, die sicher weiß wovon sie redet, sagt, dass es keine Annexion war (siehe Video im Link am Ende). Es wurde höchstens die Verfassung der Ukraine verletzt. Das hat aber nichts mit Annexion zu tun und ist nicht besonders interessant, was das Ausland betrifft. Es geht vor allem um geopolitische Interessen. Die Krim wird nur als Vorwand benutzt um gegen Russland zu hetzen und vor allem Putin schaden zu wollen. Man erinnert sich ja an die Aussagen von Obama: „Obama: Wenn Länder nicht machen was wir wollen…“ Gabriele Krone-Schmalz ist eine angenehme Ausnahme, wenn es um objektive Berichterstattung geht.

Kalter Krieg: Merkel richtet deutsche Militär-Doktrin gegen Russland aus

Angela Merkel sieht Russland nicht mehr als „herausgehobenen Partner“ und will eine neue Militär-Doktrin entwickeln. Die neue Doktrin ist die Folge der geltenden US-Militär-Doktrin: Die Amerikaner sehen in der „Annexion“ der Krim durch Russland die Grundlage für militärische Maßnahmen gegen Moskau. Für die Bundeswehr bietet die neue Doktrin die Möglichkeit, im Rahmen ihrer Nato-Aktionen ein neues Feindbild zu entwickeln.

 

Angela Merkel orientiert sich bei der neuen Militär-Doktrin für die Bundeswehr an der Lagebeurteilung der Nato (links deren Generalsekretär Jens Stoltenberg), die sich wiederum an den Vorgaben aus Washington orientiert. (Foto: dpa)

Angela Merkel orientiert sich bei der neuen Militär-Doktrin für die Bundeswehr an der
Lagebeurteilung der Nato (links deren Generalsekretär Jens Stoltenberg), die sich
wiederum an den Vorgaben aus Washington orientiert. (Foto: dpa)

 
.
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen erstellt im Auftrag der Bundesregierung eine neue Militär-Doktrin. Die sogenannte „Sicherheitsstrategie“ soll das Verhältnis zu Russland neu definieren. Russlands Vorgehen in der Ukraine verändere die Sicherheitsarchitektur in Europa grundlegend, sagte die Ministerin am Dienstag in Berlin bei der Auftakt-Veranstaltung zur Erstellung eines neuen Weißbuchs der Bundesregierung zur Sicherheitspolitik. Deutschland müsse eine angemessene Antwort auf die Politik des russischen Präsidenten Wladimir Putin finden und dürfe sich dabei keinen Illusionen hingeben: „Die neue Politik des Kreml hat schon lange vor der Ukraine-Krise begonnen und wird uns noch sehr, sehr lange beschäftigen“, sagte von der Leyen.
.

Das Weißbuch werde sich daher unter anderem mit einer angemessenen Reaktion auf den Versuch Russlands befassen, „geostrategische Machtpolitik und militärische Gewalt als Form der Interessensdurchsetzung zu etablieren, wir müssen fast sagen zu re-etablieren“, sagte die Ministerin. Es gehe darum, wie der Westen dem russischen Vorstoß begegne, international vereinbarte Regeln und verbrieftes Recht durch Dominanz und Einflusszonen zu ersetzen. Dabei spiele es auch eine Rolle, wie irgendwann wieder ein Weg zu einer verlässlichen Nachbarschaft mit Russland möglich sein werde.
.
Die Bundesregierung macht sich damit die Argumentation zu eigen, dass Russlands Vorgehen auf der Krim eine völkerrechtswidrige „Annexion“ sei. Die frühere ARD-Korrespondentin in Moskau, Gabriele Krone-Schmalz, hat die Bedeutung dieses Vorwurfs in einer messerscharfen Analyse aufgezeigt (Video am Anfang des Artikels). Ihr Fazit: Der Begriff der „Annexion“ sei der einzige im Völkerrecht vorgesehene Fall, der militärische Gewalt gegen einen anderen Staat legitimiere.
.
Mit der neuen Militär-Doktrin will Angela Merkel offenkundig den Vorgaben der Amerikaner folgen, die in der „Annexion“ die Legitimation für militärische Maßnahmen gegen Russland sehen. In einem kürzlich beschlossenen Gesetz hat US-Präsident Barack Obama alle notwendigen Vorkehrungen beschließen lassen, mit denen die Ukraine gegen Russland aufgerüstet werden kann. Das Gesetz muss sich aus russischer Sicht wie eine Kriegserklärung lesen, wenngleich diese Begriffe natürlich nicht in dem Gesetzestext zu finden sind.
.
Mit der neuen Doktrin kehrt Deutschland der in den vergangenen Jahren begonnen Annäherung an Russland den Rücken: Im zuletzt erschienenen Weißbuch von 2006 war Russland noch als „herausgehobener Partner” bezeichnet worden, mit dem eine engere Kooperation sowohl in der Europäischen Union (EU) als auch in der Nato angestrebt werde. Doch beim Nato-Gipfel im September in Wales drehte sich der Wind – und die Nato diskutierte darüber, ob Russland eher als Gegner oder gar als Feind zu betrachten sei.
.
Für die Bundeswehr hat die neue Doktrin einen großen Vorteil: Die militärische Führung bekommt endlich wieder ein klares Feindbild, an dem sie sich orientieren kann. Daher solle sich, so Reuters über die Pressekonferenz,
.
das Augenmerk der Bundeswehr „künftig nicht mehr allein auf die Auslandseinsätze richten…, sondern wieder verstärkt auf die Verteidigung des Nato-Territoriums“. In der Bundeswehr ist diese neue Richtung schon seit einiger Zeit antizipiert worden: Deutsche Soldaten sind an der gegen Russland gerichteten neuen „schnellen Eingreiftruppe“ der Nato maßgeblich beteiligt.
.
Das neue Weißbuch soll nach dem Nato-Gipfel im kommenden Jahr fertig sein.
.
Merkel richtet deutsche Militär-Doktrin gegen Russland aus

 

Gruß Hubert

Veröffentlicht 19. Februar 2015 von hubert wenzl in Politik

Getaggt mit , , , , , ,

Klerikal-aristokratische Vernetzung in der AfD   Leave a comment

.

So eine Partei wie die AfD würde für mich ausscheiden, denn ich habe weder mit Klerikalen noch mit Aristokraten was am Hut.


Foto: „RJFF“, wikimedia, (CC BY-SA 2.0)

.
ASCHAFFENBURG. (hpd/miz) In der Alternative für Deutschland (AfD) gibt es ein Kampagnen-Netzwerk, das klerikal-aristokratische Interessen vertritt. Während in der AfD momentan Konflikte zwischen neoliberal-familienunternehmensnahen und nationalkonservativ-kleinbürgerlichen Interessen ausgebrochen sind, kann sich die Zivile Koalition als lachende Dritte zurücklehnen.

Nachdem das ehemalige Gebiet der DDR in die BRD übernommen wurde, erhoben Organisationen wie der Göttinger Arbeitskreis oder Heimatverdrängtes Landvolk Anspruch auf Güter und Ländereien.
Im Laufe von Jahrhunderten hatten sich östlich der Elbe Adlige mit ihren Großgrundbesitzen zum Machtzentrum Deutschlands formiert. Erst die Verstaatlichung nach 1945 durch die Sowjetunion zerschlug das Ostelbische Junkertum. Nachfahren dieser feudalen Cliquen heiraten noch immer ständisch und nutzen ihre Familienbande für politische Arbeit, die einher geht mit den Interessen ultrakatholischer und evangelikaler Kreise. 2005 wurde aus den Reihen des Göttinger Arbeitskreises der Verein Zivile Koalition e.V. als Kern eines Kampagnen-Netzwerkes gegründet.

Hochburg des ultrakonservativen Pietismus

Als kurz vor der Bundestagswahl in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung und der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) zwei ganzseitige Anzeigen des “Freundeskreises der Alternative für Deutschland” erschienen, ließ nur die Kontaktadresse Rück­schlüsse auf die Urheberschaft dieser je 60.000 bis 90.000 Euro teuren Inserate zu. Sie war identisch mit der Adresse vom Heimatverdrängten Landvolk. Aus dem Vorstand dieser Organisation trat einzig Carl Christian Hesse als AfD-Politiker in Erscheinung. Hesse sitzt zudem im Vorstand des evangelikalen Tagungsortes “Geistliches Rüstzentrum Krelingen”. Bereits 1995 beschrieb der Spiegel diesen Tagungsort als “Hochburg des ultrakonservativen Pietismus”. An einer Tagung “Familie – Quo vadis” vom März 2014 nahmen dort u.a. neben dem Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz, Hartmut Steeb, die AntifeministInnen Jürgen Liminski, Birgit Kelle und Gabriele Kuby teil.

Ebenfalls kurz vor der Bundestags­wahl berichteten die Zeitungen über angebliche Unstimmigkeiten beim Verein Zivile Koalition e.V.. Dort “fehlten” 100.000 Euro auf dem Vereinskonto, die laut Beatrix von Storch in einem Schließfach liegen sollten aus Sorge vor einem Bankencrash. Beatrix von Storch und ihr Gatte Sven von Storch hatten 2005 die Zivile Koalition gegründet, als sie mit ihrem Göttinger Arbeitskreis nicht die ehemaligen Adelsgüter erhielten. Klaus-Peter Krause, ehemaliger FAZ-Redakteur und Mitgründer der Zivilen Koalition, hatte bereits mehrfach wohlwollend Bücher rezensiert, die die Rückkehr zur Monarchie einforderten. Mit dem Kampagnen-Netzwerk Zivile Koalition sollte der Rechtsstaat wieder hergestellt werden, wofür es verschiedene “Reformen des politischen Entscheidungssystems” geben müsse.

Beatrix von Storch ist inzwischen für die AfD ins Europa-Parlament eingezogen. Sie koordiniert für die drittgrößte Fraktion im EU-Parlament (ECR) die Belange zu Geschlechter-, Frauen- und Familienfragen.

“Fatima bete für uns”

In Brüssel sitzt seit kurzem auch Beatrix von Storchs Cousin Paul von Oldenburg, der wie sie in der holsteinischen Provinz groß geworden ist. Er vertritt in Brüssel mehrere Organisationen, die der Gesellschaft zum Schutz von Tradition, Familie und Privateigentum (TFP) nahe stehen. TFP ist eine ultrakatholische Organisation, die in Brasilien als Gegenbewegung gegen die Theologie der Befreiung gegründet wurde.

In Deutschland ist Matthias von Gernstorff ein langjähriger Kämpfer der TFP. Er tat sich mit Agitationen gegen das Jugendmagazin BRAVO hervor. TFP ist weltweit in der Organisation von “Märschen für das Leben” involviert und sammelte Anfang der 1990er Jahre fünf Millionen Unterschriften für die Loslösung Litauens von der Sowjetunion. Litauen führte als erstes europäisches Land ein Gesetz ein, welches aus angeblichen Jugendschutzgründen Propaganda für Homosexualität verbietet.

Die TFP tritt für die gesellschaftliche Rückkehr zur “katholischen Hierarchie” ein. Sie set­zen sich gegen die “Gleichheits-Ideologie” ein, sei es die Gleichheit von Unternehmern und Arbeitern, der Hand- und Kopfarbeit, der von Frauen und Männern, von Homosexualität und Heterosexualität… Gott habe die Welt als ungleiche Welt geschaffen. “Wer Ungleichheit hasst, hasst Gott” liest man auf den Seiten der TFP. Man müsse aus Gründen der Politischen Korrektheit heute sogar schon der Demokratie den Vorzug vor der Monarchie geben, beklagen sie.

Paul von Oldenburg und Beatrix von Storch, geborene “Beatrix Herzogin von Oldenburg” posten sich bei Facebook Zuspruch zu, wenn befürchtet wird, dass die päpstliche Synode Homosexualität stärker anerkennt. “Fatima bete für uns” schreibt Paul Oldenburg und Beatrix von Storch: “Eine zweite EKD braucht niemand”.

[…]

Die AfD in Sachsen

Es ist nicht klar, wie die Pastorsfrau Frauke Petry zu den monarchistischen Vorstellungen der Cousins ihrer Parteikollegin steht. Auch sie forderte jedenfalls, dass es eine Volksbefragung zum Paragraphen 218 geben müsse, um so eine aus demographischen Gründen erforderliche Drei-Kinder-Familienpolitik einzuführen. Dabei kann sich Frauke Petry auf die Unterstützung des sächsischen Bibelgürtels verlassen. In Gemeinden des Erzgebirges wählten über 16 Prozent die AfD.

Im Programm der AfD Sachsen, der Frauke Petry vorsteht und die mit zehn Prozent in den Landtag einzog, findet sich auch die Forderung nach dem Kinderrentenmodell, welches der Verband Katholischer Unternehmer in den 1950er Jahren entwickelte. Das Kinderrentenmodell sieht vor, dass Kindergeld nicht mehr einheitlich, sondern einkommensabhängig ausgezahlt werden soll. Wie beim Elterngeld, welches das sozialkompensatorische Erziehungsgeld ablöste, damit die “richtigen” die Kinder kriegen, sollen auch bei der Kinderrente gut verdienende Familien mehr Geld für ihre Kinder erhalten als ärmere. Später müssen dann die erwachsenen Kinder entsprechend ihres aktuellen Einkommens in die Kinderrentenkasse einzahlen. Haben sie keine eigenen Kinder, zahlen sie das Doppelte, haben sie sechs Kinder, zahlen sie gar nichts. Der Verband der Katholischen Un­ternehmer hatte vor wenigen Jahren diese Idee aus der Mottenkiste gezogen.

“Millionäre Christi”

Im Verband Katholischer Unternehmer gibt es einen Arbeitskreis zur Spiri­tualität, der vom Unternehmer Mi­chael Bommers geleitet wird. Begleitet werden die Exkursionen dieses Arbeitskreises mitunter von den Legionären Christi. Diesem katholischen Orden stellte Bommers auf seinem Grundstück in Düsseldorf Räum­lichkeiten zur Verfügung. Und Bommers sprach auch bei der Einweihung des ersten Kindergartens von Regnum Christi, der apostolischen Bewegung der Legionäre. Der Kindergarten hatte eine großzügige Spende von einem nicht genannten Unternehmer erhalten.

Die Legionäre Christi sind seit der Ausrufung der “Neuevangelisierung” Europas im Vatikan als Vorfeldorganisation gefragt. Sie gerieten etwas in Ungnade, als bekannt wurde, dass der Gründer der Legionäre mehrfach sexualisierte Gewalt gegen Jungen aus dem Knabenseminare beging. Mit Bommers und Regnum Christi verbandelt ist das Ehepaar Birgit und Klaus Kelle. Viele von Birgit und Klaus Kelles Artikeln finden sich auf der Online-Seite von Freie Welt.net, welches zum Kampagnen-Netzwerk der AfD-Politikerin Beatrix von Storch gehört.

Klaus Kelle moderierte zur Vorbereitung der “Demo für alle” im Oktober 2014 in Stuttgart eine Diskussion unter anderem mit Michaela Heereman. Michaela Heereman sitzt im päpstlichen Rat der Familie. Ihr Ehemann Johannes Heereman ist Vorsitzender von Kirche in Not, welche die Internet-Seite kath.net großzügig mitfinanziert. Auf der Seite kath.net findet sich sehr dominant Werbung für Regnum Christi. Michaela Heeremans Sohn Sylvester Heereman leitet die Belange der Legionäre Christi in Europa, kurzzeitig war er Interims-Chef der Legionäre Christi weltweit. Die Legionäre Christi wurden in Mexiko gegründet, dort werden sie aufgrund ihres finanziellen Vermögens und ihres Vermögens, sich mit reichen Unternehmern gut zu stellen, auch “Millionäre Christi” genannt. Sie pflegen eine Pädagogik der Heiligenverehrung und der Beichte, Kinder sollen sich “zum Geschenk machen”.

Demo für alle

Demo für alle gehört übrigens als Internetseite ebenfalls zum Kampagnennetzwerk Zivile Koalition. Über diese Seite werden die gleichnamigen Demonstrationen koordiniert. Demo für alle versucht nach französischem Vorbild vorzugehen.
In Frankreich hatten Rechte von der Front National zusammen mit klerikalen Netzwerken homophobe Demonstrationen mit über 100.000 Beteiligten auf die Beine gestellt.

Koordiniert wird die Demo für alle in Stuttgart vor allem durch Hedwig von Beverfoerde und die vorher schon genannte Birgit Kelle. Hedwig von Beverfoerde betreibt die Seite Familien-Schutz.de der Zivilen Koalition. Sie wurde von der evangelikal-“lebensschützenden” Organisation Idea 2013 zur “politischen Christin” des Jahres gekürt aufgrund ihres Engagements gegen einen Bericht für reproduktive Rechte des EU-Parlaments und weil sie die europäische “Lebensschutz”-Initiative One of Us erfolgreich vorantrieb. Hedwig von Beverfoerde wurde dabei von Beatrix von Storch unterstützt, diese Unterstützung dürfte ihr zukünftig noch leichter fallen, da von Storch nun die Mittel des von ihr verhassten EU-Parlamentes zur Verfügung stehen.

Inzwischen finden auch in weiteren Landeshauptstädten diese klerikalen Demonstrationen statt. So mobilisierte der Landesverband der Jungen Alternative für Deutschland Niedersachsen mit Unterstützung der Zivilen Koalition für eine Demo für alle in Hannover.

Klerikal-aristokratische Vernetzung in der AfD

 

Gruß Hubert

 

Veröffentlicht 19. Februar 2015 von hubert wenzl in Politik

Getaggt mit , , ,

Wahrnehmungsmanagement und Massenmanipulation   Leave a comment

.

Es wird immer schwieriger auseinanderzuhalten was Wahrheit, Manipulation und Lüge ist. Konzerne und Institutionen sind dazu übergegangen bezahlte Postings in Auftrag zu geben. Das muss man immer im Hinterkopf haben, wenn man in Foren unterwegs ist.

„Wer einmal begriffen hat, wie umfassend heimische Unternehmen das Netz mithilfe der PR-Agentur Mhoch3 manipuliert haben, der wird kein Posting und keinen Onlinekommentar mehr lesen können, ohne dabei ein mulmiges Gefühl und die Frage im Kopf zu haben: Was, wenn der Mensch dahinter dafür bezahlt wurde?“
http://www.datum.at/artikel/die-netzfluesterer/seite/alle/

Wahrnehmungsmanagement und Massenmanipulation oder wie Putin das personifizierte Böse wurde

Nachdem die Foren und Kommentarseiten der Konzernmedien immer mehr zu meinungsverwalteten Zuchtgärten ihrer eigenen Wahrheitspflänzchen verkommen, ein Erklärungsversuch mit welchen Methoden hier zusätzlich gearbeitet wird.

Die Existenz bezahlter Postings in Webforen gilt schon lange als offenes Geheimnis. Dem Monatsmagazin DATUM gelang es Namenslisten von Fake-Usern, Kunden und Lehrmaterialien einer PR-Agentur zu erhalten und die Aktivitäten aus: Die Netzflüsterer – Wie Parteien und Banken, Pharmakonzerne und Staatsunternehmen das Internet über die Wiener PR-Agentur Mhoch3 mit hunderttausenden Postings manipulierten.

**

Perzeptionsmanagement aka Wahrnehmungsmanagement:

Was bestimmt die Wahrnehmung, wie entsteht diese oder auch die mediale Wahrheit? Perzeptionsmanagement umfasst Möglichkeiten der Meinungsverbreitung, -manipulation, -mache und Nachrichtenbeschönigung bis hin zum Lacieren von Unwahrheiten samt dazugehöriger Blogger. Engagierten Poster über Journalisten bis hin zu Nachrichtenagenturen müssen nicht das sein, wofür sie von der Allgemeinheit gehalten werden. Vom kleinen Kommentar-Zweizeiler bis zum stufenweisen Überfluten des gesamten Nachrichtensektors mit immer neueren und bestärkenderen Meldungen mit bewusstem Nutzen von reellen Hintergründen reicht die Palette der Möglichkeiten, die so perfekt Lüge mit den „neuen Wahrheiten” vernähen, dass selbst eingefleischte Medienrezipienten kaum noch herausarbeiten können, aus was nun die eigentliche wahre Meldung bestehen soll.
Mit Hilfe von Quellen, die über Sprachgrenzen im Kreis weisen; mit dem Pre-Veröffentlichen von alten Nachrichten, die so bislang nicht bestanden und damit den historischen Hintergrund gerade rücken, wird auch die Geschichtsschreibung zu einem Schlachtfeld der PR gemacht und schon sind die ehemaligen Befreier zu Besatzern umgeschrieben und ganze Truppenteile von Armeen neu zugeordnet.

**

Fallensteller

Aber als wäre dies nicht genug, werden zusätzlich Honeypots (Klebefallen) für investigative oder empörte Personen aufgebaut, an denen gemessen werden kann, inwieweit die Öffentlichkeit sich schon an die Fiktion der angeblichen Nachricht angenähert hat oder wer hinter der Opposition steckt. Hierbei wird in die Meinungsrichtung des Informationssuchers wohlwollend ange- oder auch vehement widersprochen und sollte sich der Leser dazu hinreißen lassen zustimmend als auch ablehnend den Macher des Blogs/FB-Seite/Homepage/Nachricht zu kontaktieren, landet er sogleich auf der „NoFlyListe” (beispielhaft), was noch eines der kleineren Probleme darstellen würde. Doch zumindest eine Watchlist für die Tätigkeiten der Person kann angenommen werden, für was betreibt ansonsten der neugierigste Geheimdienst der Welt seine Multi-Milliarden-Dollar seine IT-Infrastruktur mit den zugehörigen „Sachbearbeitern“.

**

Darstellung

Schön beschrieben wird dies in David Baldaccis Buch „Die Kampagne“. Dieses Buch wurde als Beispiel ausgewählt, des es mittlerweile sehr günstig zu haben ist, als auch gut auf die aktuellen geostrategischen Spiele und die Hintergründe passt. Darin geht es um gezielte Wahrheitserzeugung (Videos, Aussagen, Fake-Beweise) und wie versucht wird, weltweit negative Stimmung gegen Russland zu schüren. Später versucht der militärisch-industrielle Komplex China und Russland gegeneinander aufzuwiegeln und einen weltweiten Rüstungswettlauf aller großen Spieler zu erzeugen, bei dem es aber nicht zum Äußersten kommen soll. Das alles nachdem weltweiten Umsätze der Rüstungsindustrie rückläufig sind und dies der Marktführer nicht hinnehmen kann, denn der Wachstum muss gegeben sein um die Teilhaber zu befriedigen. Die Verstrickungen von Politik, Militär und Industrie werden ebenfalls sehr interessant dargestellt. Parallelen zu den Ereignissen der letzten Jahre sind rein zufällig…
Anmerkung des Autors: “… Viele in diesem Roman geschilderten Techniken sind Standard für Perzeptionsmanagement … Mithilfe dieser Methoden kann man bedeutsame und möglicherweise folgenschwere Unwahrheiten überall auf der Welt so schnell und überzeugend etablieren, dass selbst gründliche Nachforschungen sie nicht mehr aus dem allgemeinen Bewusstsein der Menschen vertreiben können. …”

**

Rückblick

Firmen die das Perzeptionsmanagement durchziehen können, gibt es, wie oben im DATUM.AT-Link zu lesen. Verwandt dazu sind die Krisenmanagementfirmen die beispielsweise Stars und Sternchen nach einem Fehltritt, dazu verhelfen, aus diesem noch einen Vorteil als PR zu ziehen oder wenigstens damit durchzukommen. Aus dem Grund wäre es logisch davon auszugehen, das sowohl alle Nachrichtendienste, als auch verschiedenste Portale über Handpuppen verfügen, welche über Jahre hinweg aufgebaut werden, um sie im richtigen Moment, wie Schläfer (aka/bzw. wie auch StayBehind im Kalten Krieg), zu wecken und zu gebrauchen. Seit Snowden ist ebenfalls bekannt, dass social engineering/cognitive hacking/manipulated polls, stats & co … keine Begrifflichkeiten aus dem Themenbereich Science Fiction, sondern längst zu den Realitäten der Geheimdienste und großen GlobalComs zählen.

**

Ausschau

Tauchen beispielsweise auf einem lokalen oder auch global wertenden Tagboards (alternativ „eine Auswertung der genutzten Schlagworte in den „sozialen” Medien) bestimmte Begriffe verstärkt auf, werden diese Handpuppen via privatem Dienstleister durch Servicecenter, nach einem genauen Briefing was das Ziel ist, mit Leben erfüllt. Da wird auch genauestens darauf geachtet, dass die Poster und Unterstützer keine überkorrekten Charaktere darstellen – Rechtschreibfehler, als auch andere menschliche Verfehlungen werden hier gerne eingesetzt um die Glaubwürdigkeit zu stützen. Die dumpfbackige Journaille tut so, als würde das nicht alles längst publik sein und schreibt diese Möglichkeit alleinigst ihren derzeitig geglaubt größten Widersacher zu – was dazu veranlasst festzustellen, dass die Presse im Bilde ist, was derzeit abläuft und möglich ist.

Wahrnehmungsmanagement-und-Massenmanipulation

.

Gruß Hubert