.

Die katholische Kirche in Deutschland kassiert die Kirchensteuer von Leuten, die zum Beispiel von Frankreich kamen, wie zum Beispiel von Thomas Bores. Er hatte im Bürgeramt „Keine Religion“ angekreuzt und präsentierte sich als „Atheist aus Überzeugung“. Nach zahllosen Telefonaten stellte sich heraus, dass sich das Bischöfliche Ordinariat von der französischen Diözese den Taufschein schicken hatte lassen und den staatlichen Behörden mitgeteilt, dass Bores Katholik sei. In Frankreich gibt es keine Kirchensteuer.
.
„Somit hat die französische katholische Kirche, unter Missachtung der EU-Richtlinie 95/46/EG … meine persönlichen Daten der deutschen katholischen Kirche geschickt, um mir Geld aus der Tasche zu ziehen.“
Thomas Bores
.
Der Kirchensteuerpflicht kann sich der Franzose nur entziehen indem er aus der Kirche austritt. Die kath. Kirche interessiert es nicht ob jemand Atheist, antiklerikal oder sonst was ist. Sie will nur an das Geld ran. Ja ja, Kirche und Geld.

.

BERLIN. (hpd) Thomas Bores ist aus Frankreich nach Berlin gezogen. Nach einiger Zeit stellt er fest, dass ihm Kirchensteuern vom Gehalt abgezogen wurden. Seinen Protest dagegen dokumentiert er in seinem Blog. Der hpd veröffentlicht diesen Artikel hier in deutscher Übersetzung.
.
Als ich in Berlin ankam, musste ich mich beim für Bürgeramt anmelden, das ist ein ganz normales und obligatorisches Verfahren für jeden Neuling. Während der Registrierung werden Sie nach Ihrer Religion gefragt. Atheist aus Überzeugung und hatte noch nie was mit der Kirche zu tun – außer meiner Taufe (für die ich nicht verantwortlich bin) habe ich „Keine Religion“ angekreuzt. Wenige Monate später erhielt ich einen Fragebogen von der Kirchensteuerstelle Berlin (Finanzamt). Grob gesagt wurde ich gefragt, ob ich sicher bin, Atheist zu sein (Katechismus? Nein! Religiöse Heirat? Nein! etc.). Ich bestätige, dass ich mit Sicherheit Atheist bin. Ich fand das Formular sehr aufdringlich und glaubte aber, dass sie mich nun zumindest in Ruhe lassen. Ein schwerer Irrtum.
.
Januar 2015: Mein Fahrrad wurde im Dezember gestohlen, ich kaufe ein neues, dass viel Geld kostet und überprüfe deshalb mein Girokonto. Und überraschenderweise fehlen fast 550 Euro bei meinem Gehalt. Ich denke, dass dies ein Fehler bei der Lohnsteuerklasse ist, wie schon einmal geschehen. Ich schicke eine E-Mail an die Sachbearbeiterin der Personalverwaltung meiner Firma. Sie erzählt mir, dass ich jetzt Kirchensteuer zu bezahlen habe und dass ich eine Nachzahlung für 2014 habe. Mein Herz rast, ich schwitze, ich werde wieder mit der deutschen Bürokratie konfrontiert, Ich weiß, dass ich vor einem der größten Langstrecken-Rennen meines Lebens stehe.

.
Entgeltabrechnung mit Kirchensteuer

.

Ich nehme meinen ganzen Mut zusammen und rufe das Finanzamt meines Bezirks an und fordere sie auf, diesen Fehler sofort zu korrigieren. Damit fängt mein Kreuzzug mit der deutschen Bürokratie an. Ich fühle mich wie Asterix und Obelix bei den 12 Prüfungen um den Passierschein A–38 zu erlangen um aus dem verrückten Haus zu kommen. Eine kurze Zusammenfassung :

  1. Finanzamt Prenzlauer Berg, hat keine Ahnung und verweist mich an die Kirchenstelle beim Finanzamt Prenzlauer Berg.
  2. Kirchenstelle Prenzlauer Berg informiert mich, dass ich als Mitglied der katholischen Gemeinde angemeldet bin und schickt mich zur Kirchensteuerstelle Berlin
  3. Die Dame der Kirchenstelle sagt mir, dass ich getauft bin und Kirchensteuer zu zahlen habe. Eine sehr unangenehme Frau, die mir sagt, dass es nicht anders sein kann. In diesem Moment bin ich schon bei den religiösen Instanzen und sage mir, die sind dabei, mich auf den Arm zu nehmen.
  4. Zurück zum Finanzamt Prenzlauer Berg. Die schicken mich zum Bundesministerium für Finanzen.
  5. Das Bundesministerium für Finanzen sagt mir, ich muss das mit dem Bürgeramt regeln, da wo ich mich angemeldet habe.
  6. Das Bürgeramt informiert mich, dass sie vom Erzbischöflichen Ordinariat Berlin informiert wurden, dass ich der katholischen Religionsgemeinschaft angehöre?!

.
Ich fühle, dass das Ende naht, ich rufe das Erzbischöfliches Ordinariat Berlin an, damit diese Geschichte endlich beendet wird. Doch da erfahre ich völlig überraschend, dass die Diözese in der Stadt in Frankreich, wo ich getauft wurde, der katholischen Kirche Berlin auf Anfrage hin meinen Taufschein geschickt hat und somit bin ich entsprechend der deutschen Gesetzgebung kirchensteuerpflichtig. Mein Geld bekomme ich nicht zurück, die haben mich an der Angel.
.
Somit hat die französische katholische Kirche, unter Missachtung der EU-Richtlinie 95/46 / EG über den Schutz personenbezogener Daten, auf einfache Anfrage hin meine persönlichen Daten, ohne mich zu informieren, der deutschen katholischen Kirche geschickt, um mir das Geld aus der Tasche zu ziehen.
.
Die deutsche katholische Kirche führt also derzeit Untersuchungen über Ausländern, vor allem Franzosen durch, um zu versuchen, dass sie Kirchensteuer zu zahlen haben. Wie machen sie dies genau, wie leicht erhalten sie diese Informationen über Ausländer, ich weiß es nicht, aber es läuft mir kalt den Rücken runter. Es ist schockierend, vor allem für uns, Franzosen, die in einem säkularen Staat erzogen wurden.

Die Fragen, die ich mir stelle:

  • darf die französisch Kirche so einfach die EU-Richtlinie 95/46 / EG über den Schutz personenbezogener Daten übergehen, kann sie zur Rechenschaft gezogen werden?
  • Ist das nicht eine Form von Dumping ? Wie kann die deutsche Kirche so fast 600 Euro einbehalten ohne die betroffene Person vorab zu informieren?
  • Ist meine französische Taufe in Deutschland gültig? In dem Wissen, dass die Verbindung Kirche/Staat unterschiedlich ist ?

.
Offenbar ist die einzige Möglichkeit, so ein Missgeschick zu vermeiden, sich aus den Taufregistern in Frankreich streichen zu lassen, was ich jetzt angestrebt habe. Ich werde diesen Artikel aktualisieren, sobald dieser Prozess zu Ende ist, falls ich es schaffen sollte!
.
Wenn Sie – wie in meinem Fall – bereits bezahlt haben, können Sie dies Geld vergessen. Um den monatlichen Kirchensteuerabzug zu stoppen, muss man zum nächstliegenden Amtsgericht und aus der Kirche austreten, das kostet in Berlin 30 Euro. (Für weitere Informationen: http://www.kirchenaustritt.de/.
Folgende Dokumente nicht vergessen: Ausweis (Personalausweis oder Reisepass), Anmeldung (Anmeldung im Bezirk Rathaus) und Heiratsurkunde (wenn verheiratet).)
.
Ich habe den Abgeordneten für die Auslandsfranzosen für den Wahlkreis Deutschland, Mittel- und Osteuropa, Pierre-Yves Le Borgn‘ kontaktiert. Er hat mir seine Unterstützung zugesagt und schriftlich das Büro des Außenminister Laurent Fabius informiert. Hoffentlich erreicht es dann die Ohren unserer deutschen Freunde und kann geklärt werden.

Kirchensteuer – Der Fall des Franzosen Thomas Bores in Berlin

Siehe auch:

Grenzenlose Kirchensteuer-Abzocke in Berlin

http://www.ibka.org/kirchensteuer-abzocke-berlin

Pressekonferenz zum Fall Thomas Bores

http://www.ibka.org/presse15/kirchensteuer-berlin-bores
.
.
Gruß Hubert