Dieser Thomas P.M. Barnett ist ganz gefährlich. Er ist ein US-amerikanischer Militärgeostratege, der mit seiner geopolitischen Theorie des „Functioning Core (Funktionierender Kern)„ und des „Non-Integrating Gap (Nicht-Integrierbare Lücke)„ seit ca. 2003 als neuer Star am Firmament der Geostrategen gilt. Es ist erschreckend welche Ziele dieser Militärgeostratege verfolgt. Ich bin entsetzt über diese abscheulichen und gewissenlosen Strategien der „US-Strategen“.

.

Globalisierung

.

Aus Thomas P. M. Barnett: Die 4 Neuen Gesetze der Globalisierung

1. Das Dogma der Globalisierung ist die Privatisierung aller realen Werte. Alles wird privatisiert, internationalisiert und profitorientiert vermarktet. Alles ist Ware; Alles hat einen Preis; Alles kann gekauft und verkauft werden!

2. Arbeitnehmer sind lediglich „Kostenfaktoren“ und jederzeit austauschbare „Humanressourcen“.

Die Kontrolle aller natürlichen Ressourcen, der Energieversorgung, der Trinkwasserversorgung, der Weltwährung sowie genmanipulierte Nahrung sind eine unabdingbare Voraussetzung für die Herrschaft  weltweiter Kartelle.

3. Keine Regierung darf den „freien Kapitalverkehr“ und den Rückfluss von Profiten behindern. Die Länder müssen in gegenseitige Abhängigkeit gebracht werden, so dass sie alleine nicht mehr existieren können.

4. Staaten, die sich dagegen stellen, sind „Schurkenstaaten“. Gegner dieser Globalisierung müssen vernichtet werden, so fordert es jedenfalls der Globalisierungsideologe Thomas Barnett: „We shall kill them!“

Das Endziel ist „die Gleichschaltung aller Länder der Erde“, wie man auf Seite 70 erfährt. Das soll durch eine Vermischung der Rassen erreicht werden mit dem Ziel einer „hellbraunen Rasse“ in Europa (Seite 66). Dazu soll Europa jährlich 1,5 Millionen Einwanderer aus der Dritten Welt aufnehmen (Seite 43). Das Ergebnis wäre eine Bevölkerung mit einem durchschnittlichen IQ von 90. Die europäischen Länder würden niemals mehr als Konkurrenten auftreten, eine tausendjährige Kultur würde vernichtet werden.

Für alle, die diesen Zielen entgegentreten, haben die Globalisierer eine einfache Lösung: „Kill them“, so erfährt man es immer wieder, z.B. auf Seite 51, Seite 67 oder Seite 111.

Geradezu die Sprache verschlägt es dem Leser, wenn er auf Seite 196-197 erfährt, dass in der EU-Verfassung ein Schiessbefehl gegen eigene eigensinnige Bürger steht!

Der Wiener Historiker und Publizist Richard Melisch beschreibt die weltweite „Kriegstreiberei“ der „Globalisierer“ als Weg zu einer Weltregierung nach US-amerikanischem Vorbild. Es gibt eine gar nicht so geheime Allianz von Pentagon und Wall Street – also von Militär und Wirtschaft – zur Eroberung der Welt durch das Mittel der Globalisierung.

Der Historiker und Publizist Richard Melisch führt im Gespräch mit secret.TV zahlreiche Argumente an für seine Warnung vor den Globalisierern: So hat Thomas Barnett (Militärprofessor, Geostratege und Regierungsberater der USA) in einem aufsehenerregendem Buch ein ganz eindeutiges Szenario der geplanten „Eroberung der Welt“ publiziert. Melisch spricht von einer globalen Verschwörung, deren letzter Akt auf dem Weg zur Weltherrschaft längst eingeläutet worden ist.

Detailliert hat Melisch die als sehr einflussreich geltenden Aussagen Barnetts analysiert und dessen Werk in Deutschland erstmals öffentlich gemacht. Auch wenn Barnett als „Showmen“ und „Einpeitscher“ des amerikanischen Polit-Zirkus gilt – sein an Aggressivität nicht zu überbietendes „Kill them! – Tötet sie!“ in Richtung der Globalisierungsgegner lässt kaum Raum für Deutungen.

USA wird nicht zögern, so zitiert Melisch aus dem Werk Barnetts, neue Kriege zu erzwingen oder gar kritische Politiker zu liquidieren, wenn es den Zielen der Globalisierung diene. Zusammen mit seinen Hintermännern fühlt Thomas Barnett sich seiner Sache offenbar so sicher, dass er in einem seiner Bücher ganz offen bekennt: „Sollte sich beim amerikanischen Volk Widerstand gegen die Globalisierung regen, müsste ein neuer 11. September inszeniert werden“.

Melisch sieht durch die Äusserungen Barnetts die grosse Gefahr bestätigt, die Globalisierung könnte das Ziel verfolgen, ausnahmslos alle Völker, Konfessionen und Kulturen „gleichzuschalten“ und alle nationalen Grenzen niederzureissen. Insofern erweise sich die EU mit ihrer Regulierungswut als ein williger Vollstrecker der Globalisierer, folgert Melisch weiter.

Da spielt es auch keine Rolle, dass der Dollar, auf den allein sich die Macht der USA – und damit der Globalisierer – politisch, militärisch und wirtschaftlich gründe, immer stärker an Wert einbüsst. Der Dollar ist trotzdem nach wie vor weltweit als Leitwährung installiert.

Kriegerklärung der Globalisierer – Thomas P. M. Barnett

Gruß Hubert