Kachelmann – ein Präzedenzfall für besseren Journalismus   Leave a comment

.

Es kann doch nicht sein, dass eine Frau sagen ich kann, ich wurde von dem und dem Mann vergewaltigt und der Mann ist damit schon schuldig. Das wäre ja dann wie bei den Inquisitionsprozessen der katholischen Kirche im Mittelalter bei den Hexen-„Prozessen“. Die Glaubwürdigkeit der Frau muss schon genauestens überprüft werden und auch die Schlüssigkeit ihrer Anschuldigungen. Und auch die Verteidigung des Mannes muss Gewicht haben.

Die Frau hatte sich ja schon am Anfang des Prozesses in Widersprüche verwickelt und vieles was sie zum Besten gab war nicht plausibel.
Karl Dall ging es ja auch so, dass er von einer Dame aus der Schweiz, nennen wir sie mal so, beschuldigt wurde, sie vergewaltigt zu haben. Diese Dame war schon bekannt, sie hatte schon mehrere Männer der Vergewaltigung bezichtigt, unter anderem Udo Jürgens. Es ist unverständlich warum ein Richter so einer Dame Gehör schenkt. Die wäre wenn schon ein Fall für den Psychiater, allenfalls für das Gericht, um wegen Verleumdung, Rufmord, angeklagt zu werden. Oder sonst ging es ihr darum mit dieser schändlichen Methode sich eine erkleckliche Summe zu ergaunern. Mit was sollte denn Karl Dall mit seinen 74 Jahren die Frau vergewaltigt haben – mit einem Vibrator? (ha ha ha).

Ein Präzedenzfall für besseren Journalismus

Der Fall Kachelmann: Springer-Verlag muss zur Entschädigung des Wetter-Moderators die Rekordsumme von 635.000 Euro bezahlen.

.

Ein Präzedenzfall für besseren Journalismus

Jörg Kachelmann mit seiner Frau Miriam bei der Vorstellung seines Buches „Recht und Gerechtigkeit“ Bild: Reuters

 .

Jörg Kachelmann hatte komplizierte Wetterkapriolen so pointiert zusammengefasst, dass er aus der herkömmlichen Vorhersage, ob es morgen regnet, eine Unterhaltungsshow bastelte. Wem so etwas gelingt, der darf fast alles – außer in den Verdacht zu geraten, eine Frau vergewaltigt zu haben. In so einem Fall kommen Boulevard-Medien gerichtlichen Entscheidung gerne zuvor.

Durch das öffentliche Interesse an dem vermeintlichen Verbrechen fadenscheinig legitimiert, erhöhten sich die „Bild“-Zeitung und andere Medien der Springer-Verlagsgruppe zur Judikatur und druckten Denunzierungen samt haarsträubenden Halbwahrheiten, als wäre im Mittelalter eine Rothaarige mit Äxten und Sensen zur Hexenverbrennung zu treiben. Sogar Alice Schwarzer hatte sich mit ihren zugekauften Kommentierungen von der „Bild“ als Zündlerin einspannen lassen. (Anmerkung, was heißt hier SOGAR, für die sind ja alle Männer Vergewaltiger – „auch nette Männer vergewaltigen“ sagte sie ja).

Seit Ende Mai 2011 steht per Gerichtsurteil fest: Jörg Kachelmann hat nicht vergewaltigt. Sein Name ist dennoch für immer eingeäschert. Daran ändern auch jene 635.000 Euro nichts, die dem Schweizer das Landgericht Köln gestern zugesprochen hat. Kachelmann sei „durch die Preisgabe von Informationen über sein Sexualleben, durch die teilweise wörtliche Veröffentlichung seines SMS- und E-Mail-Verkehrs und durch die Veröffentlichung von Fotos, die ihn zum Beispiel beim Hofgang in der Justizvollzugsanstalt zeigten, in seiner Intimsphäre, seinem informellen Selbstbestimmungsrecht und seinem Recht am eigenen Bild verletzt worden“, heißt es in dem Urteil. Und weiter: Die beanstandeten Berichte in der „Bild“-Zeitung sowie auf weiteren Internet-Plattformen hätten nicht einem berechtigten Informationsinteresse der Allgemeinheit, sondern allein „zur Befriedigung der Neugier der Öffentlichkeit“ gedient. Zudem sei es durch die Print- und Online-Berichte zu unzulässigen Vorverurteilungen Kachelmanns gekommen. Durch die Berichterstattung werde Kachelmann auch in Zukunft als „frauenverachtender und gewaltbereiter Mensch“ stigmatisiert. Ursprünglich hatte Kachelmann sogar die Summe von 2,25 Millionen Euro gefordert.

Ob sich das Wetterpublikum von Kachelmanns Moderationstalenten nun hingerissen oder abgestoßen gefühlt hat, muss für rechtsstaatliche Grundsätze einerlei bleiben. Die Unschuldsvermutung ist so eine Garantie, an deren Verlässlichkeit nicht zu rütteln ist. Die Pressefreiheit darf sich nicht zum Freifahrtschein für Verleumdungen entwerten, auch wenn das Persönlichkeitsrecht keine unüberwindliche Barriere für kritische Berichterstattung ist.

Mediale Henker

Jörg Kachelmann hat sich gewehrt, weil ihn Medien gesellschaftlich ausgegrenzt und finanziell ruiniert haben. Kachelmann hatte nichts mehr zu verlieren und schuf auf diese Weise so etwas wie einen moralischen Präzedenzfall, während sich in Österreich Verleumdete von medialen Henkern meist außergerichtlich und preiswert abspeisen lassen. Der Österreichische Presserat existiert zwar formal, ist aber bei medienethischen Verstößen lediglich zur Rüge ermächtigt.

Die Boulevardpresse lässt mit ihrer Portokassen-Wiedergutmachung außer Acht, dass schäbige Arbeitsweisen die Vertrauenswürdigkeit der Medien insgesamt verringern. Rekordzahlungen wie im Fall Kachelmann könnten helfen, von multimedialen Jagdzeiten zum Journalismus zurückzukehren.

.

Kachelmann – ein Präzedenzfall für besseren Journalismus

.

Gruß Hubert

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: