Archiv für 24. Januar 2016

Aufrechnung von Tierleid gegen Migranten-Schicksale?   1 comment

.

Mieser und schäbiger geht es kaum noch, wenn man so wie Autorin Elisabeth Raether in einem Artikel der ZEIT, Menschen, die sich über Tierquälerei aufregen und sich für Tiere einsetzen, als „verwöhnt“ bezeichnet. Außerdem könnte der Verrat an Tieren nicht größer sein. Fast immer tun Leute, die so groß daher reden wie Frau Raether auch für Menschen nichts. Und ich lasse mir nicht vorschreiben, für wen ich mich engagiere. Was meint denn Frau Raether wer sie ist, wenn sie moralische Noten verteilen will.

Dazu kommt noch, dass die Flüchtlinge zu 95 Prozent muslimischer Herkunft sind und das brutale und barbarische Schächten als „religiösen Brauch“ mitbringen, das wiederum vor lauter Toleranz gegenüber dem Islam genehmigt wird. Meist wird das barbarische und anachronistische Schächten auch noch ohne Betäubung durchgeführt.

Die Spitze ist das hier von dieser Frau Raether:

„Mitgefühl für flauschige Tierbabys fällt natürlich leichter als zum Beispiel Mitgefühl mit fremd aussehenden jungen Männern. Die brauchen zwar auch unsere Hilfe, aber bewahren sich dabei womöglich etwas von ihrem Eigensinn, über den Küken nicht verfügen.“

http://www.zeit.de/2015/51/fluechtlinge-krieg-probleme-wohlstand-europa/seite-4

Ich würde Frau Raether mal raten sich mit Köln und den vielen anderen Städten zu befassen, wenn sie vor Mitgefühl für die fremd aussehenden  jungen Männern fast zerfließt. Diese jungen, fremd aussehenden Männer haben für weiße Frauen jedenfalls kein Mitgefühl aufgebracht, sondern sie erniedrigt und Sex-Attacken durchgeführt. Da lebt wohl sie in einer „Puppenheim-Atmosphäre der Verdrängung“.

Den „Eigensinn“ dieser Kriminellen vom Kölner Hauptbahnhof hat man allerdings gesehen!

.

Aufrechnung von Tierleid gegen Migranten-Schicksale?

.

Aufrechnung von Tierleid gegen Migranten-Schicksale?
Tierleid gegen Migranten-Schicksale aufrechnen?
.
.

www.animals-angels.de: Ein Brief von Christa Blanke, mit dem wir uns identifizieren können: „Ausgerechnet in der ZEIT kommt nun die Aufrechnung von Flüchtlingselend gegen Tierelend. In der Ausgabe Nr. 51/2015 der ZEIT bezeichnet Autorin Elisabeth Raether Menschen, die sich über Tierquälerei aufregen und sich für Tiere einsetzen, als „verwöhnt“. Als Menschen, die sich „jeden echten Kontakt mit der Außenwelt“ ersparen, die in einer „Puppenheim-Atmosphäre der Verdrängung leben“ und existentielle Probleme nicht wahrnehmen würden. Als Menschen, deren „Alltag (…) mit sittlichem Drama aufgeladen“ werde.

Ich gehöre laut der Autorin also zu den „Verwöhnten“, zu denen, die gegen die lebenslange Anbindung von ‚Milch‘kühen kämpfen, weil ihnen ein „echter Kontakt mit der Außenwelt“ fehlt.

Mein Alltag ist mit „sittlichem Drama aufgeladen“, weil ich mich mühselig durch die geschönten Statistiken der Fleischproduktion kämpfe. „Existentielle Probleme“ nehme ich nicht wahr, weil ich meine Zeit ja damit verschwende, mich um halbtote Hühner ohne Federn auf einem LKW, der nach Holland fährt, zu kümmern. Ich lebe in einer „Puppenheim-Atmosphäre der Verdrängung“, weil ich in Rumänien, umgeben von Männern mit blutigen Messern, bei dem illegalen Gemetzel von Schweinen dabei bin.

Die Selbstgerechtigkeit, mit der die Autorin Noten verteilt, ist schon außergewöhnlich. Bringt sie aber auch den Mut auf, www.animalmermorial.org zu besuchen und den Gesichtern dort in die Augen zu sehen? Wieviele Flüchtlinge kennt Frau Raether persönlich? War sie bei Hunger, Krankheit, Folter und Tod persönlich dabei? Hat sie eine Überfahrt im überfüllten lecken Boot mitgemacht? Wenn ja, dann könnten wir uns solidarisieren gegen die Gewalt in der Welt, die viele Facetten hat. Nur wer eine schwache Position hat, muß das eine Leid gegen das andere Leid aufrechnen. Nur wer schwach ist, muß sich aufwerten, indem er andere abwertet.

Was die ZEIT-Redaktion nicht verstehen will (oder kann): Wir Tierschützer sind Vorbilder. Wir Tierschützer bieten ein Modell für gesellschaftlich relevantes Handeln, grade dann, wenn die Aussichten auf persönliche Anerkennung und praktische Erfolge sehr gering sind…“

Aus einem Newsletter von animal-spirit.at

.

stageimages

Fotos von animals-angels.de

.

Gruß Hubert