Archiv für 16. März 2016

Ostern – Auferstehung – Tod für „Osterlämmer“   Leave a comment

.
An den EKD-Präsident Herr Präsident Prof. Dr. Heinrich Bedford-Strohm und Herrn Dr. Goldenstein

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Bedford-Strohm,
sehr geehrter Herr Dr. Goldenstein,

uns graut es heute schon vor Ostern! Warum fragen Sie? Weil in diesen Tagen schon das Markieren der sogenannten Osterlämmer beginnt. Wenige Wochen nach ihrer Geburt sollen diese Tierchen ihrer Mutter entrissen werden, um einem anachronistischen Osterbrauch nach zu einem fragwürdigen Gaumenkitzel degradiert zu werden.

Massenhafte Tötungen für ein christliches Fest der Liebe und des Lebens? Das verträgt sich in unseren Augen überhaupt nicht! Sollte es nicht vielmehr möglich sein, in einem Land, in dem Fleisch ohnehin zur billigen Massenware verkommen ist und deshalb zu Lasten von Tierwohl und Umwelt täglich auf den meisten Tischen zu finden ist, gerade an solchen Feiertagen mal darauf zu verzichten?

Leider ist diesbezüglich seitens der Kirche aber nur wenig hinsichtlich dieser Problematik zu vernehmen. Nach unserer Auffassung würde es aber zu den originären Aufgaben der Kirche gehören, die Stimme auch für unsere Mitgeschöpfe zu erheben. Rund 10 Mio Mitbürger sind deshalb zu Vegetariern geworden und lehnen es ab, leidens- und empfindungsfähige Lebewesen zu konsumieren.

Bitte tragen Sie den Gefühlen dieser immer größer werdenden Bevölkerungsgruppe Rechnung und rufen zur Abkehr vom „traditionellen“ Lammbraten zu Ostern auf. Lämmer gehören auf die Weide! Sie sind das Sinnbild der Lebensfreude – erhalten Sie das bitte soweit wie möglich. Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen aus dem Wendland

Karl-Heinz Greve, 29459 Clenze-Quartzau

Frances Süsses Cats und weitere Unterzeichner/innen

Petition

https://www.change.org/p/jetzt-die-osterl%C3%A4mmer-retten-ostern?recruiter=38844791&utm_campaign=signature_receipt_twitter_dialog&utm_medium=twitter&utm_source=share_petition

 

Bemerkung:

Man kann es nicht mal erwarten bis das Schaf älter ist. Nein, man will in egoistischer Weise ein ganz junges Tier, da ist das Fleisch ja besonders zart. Ein Christ sagte zu mir einmal, dazu sind sie ja da (zum fressen). Da sage ich dann lieber kein Wort mehr und wende mich von solchen Menschen ab.

.

Da es heute bei den meisten Jüngeren viel Unwissen über Christentum und christliche Bräuche gibt, möchte ich hier einige Erklärungen dazu geben, warum so viele Christen gedankenlos Lamm zu Ostern essen und warum das ein christlicher Brauch ist.

.

An Ostern wird in Deutschland traditionell Lamm gegessen. Aber warum?

.

Vorausschicke ich, dass die Seite KEINE Vegetarier-Seite ist, wie man aus dem Link unten erkennen kann (wildfleisch-online-bestellen).

Es ist wohl sehr wahrscheinlich eine Jäger- oder von diesen gesponserte Seite. Aber die Erklärungen wurden ja aus einem Heiligenlexikon entnommen und sind gut.

Das ökumenische Heiligenlexikon erklärt, warum Christen seit jeher Lamm an Ostern verspeisen: “Das Lamm – oder eine junge Ziege – ist Symbol der Wehrlosigkeit gegen wilde Tiere, den Scherer und den Schlächter, es ist das klassische Opfertier im Alten Testament. Auch Jesus Christus wird als Lamm bezeichnet: Siehe, das Lamm Gottes, das die Sünden der Welt hinwegnimmt (Johannesevangelium 1, 29). Im christlichen Altertum legte man Lammfleisch unter den Altar. Es wurde geweiht und am Auferstehungstag als erste Speise verzehrt. ” (Zitat). Damit sollten sich die Gläubigen zum Fest der Auferstehung an die Leiden Jesu – das Lamm Gottes – erinnern. “Jesus gilt als vollkommenes und endgültiges Opfer Gottes für die Sünde des Menschen.” (Zitat)

“Das Osterlamm steht somit im christlichen Glauben für Reinheit und Unschuld und erinnert unter anderem an den Tod Jesu Christi, der als Lamm Gottes ohne Schuld für die Menschen am Kreuz gestorben ist. Außerdem steht das Jungtier für neues Leben und ist damit gleichzeitig ein Symbol für die Wiederauferstehung Christi, der an Ostern gedacht wird. Schließlich handelte es sich im frühen Christentum auch um ein Opfertier, dass man zur Messe an Ostern weihen ließ, um es anschließend als erste Mahlzeit nach der langen Fastenzeit zu verspeisen.” (Zitat) So erklärt sich, warum die Tradition an Ostern Lamm zu essen, so sehr in unserer Kultur verankert ist.

http://www.wildfleisch-online-bestellen.de/wir-lieben-wildfleisch/ostern-lamm-essen/

Hier noch zum guten Appetit (Bild ganz unten auf der obigen Seite)

Wir wünschen viel Freude mit dem Lamm– und Ziegenfleisch von http://www.wildfleisch-online-bestellen.de und wünschen Ihnen schöne Ostern. (Man sieht hier eindeutig, dass es von einer Jägerseite stammen muss).
Das Foto stammt von der Seite:
http://www.schulbilder.org/bild-ostern-jesus-mit-dem-lamm-i25550.html

.

.

Focus:

Osterlamm: Das Sinnbild für den Opfertod Jesu entstand aus dem Ritual der Juden, zum Passahfest in Gedenken an Gott ein Lamm zu schlachten. Im Christentum wurde das Osterlamm symbolisch zum „Lamm Gottes“. Johannes der Täufer weist auf Jesus mit den Worten: „Siehe, das Lamm Gottes, das die Sünden der Welt hinwegnimmt“. Lammfleisch gilt deshalb als traditionelle Osterspeise.

http://www.focus.de/panorama/welt/brauchtum-traditionen-zu-ostern-lamm-hase-feuer-und-ei_aid_732577.html

 

Aus dem Heiligenlexikon:

Das Lamm – oder eine junge Ziege – ist Symbol der Wehrlosigkeit gegen wilde Tiere, den Scherer und den Schlächter, es ist das klassische Opfertier im Altes Testament. Auch Jesus Christus wird als Lamm bezeichnet: Siehe, das Lamm Gottes, das die Sünden der Welt hinwegnimmt (Johannesevangelium 1, 29). Im christlichen Altertum legte man Lammfleisch unter den Altar. Es wurde geweiht und am Auferstehungstag als erste Speise verzehrt.

Im 12. Jahrhundert wurden erstmals nachweislich Eier geweiht. Eier gelten seit jeher als Fruchtbarkeitssymbol; im Mittelalter waren sie als Zahlungsmittel bedeutend. Sie wurden zum Symbol der Auferstehung Christi, weil seine Auferstehung aus dem Grab dem Schlüpfen der Küken aus der Schale verglichen wurde.

Neben Eiern wurden bald auch Schinken, Milchprodukte und Brot zur Weihe gebracht. Man wollte die lange Fastenzeit mit dem Verzehr der geweihten Speisen würdig beenden.

(Anmerkung: Das nennen sie würdig beenden).

https://www.heiligenlexikon.de/Kalender/Ostern.html

(Das erinnert ja auch an den muslimischen Ramadan, die schlemmen ja auch nach ihrer Fastenzeit).

Es gibt also außer dem Osterlamm auch noch Schinken von der sogenannten Weihe (wird am Ostersamstag oder am Ostersonntag nach der Messe vom Priester „geweiht“). Christen können ja nie genug vom Fleisch bekommen, besonders an hohen Feiertagen, wie auch zu Weihnachten.

.

Gruß Hubert