Archiv für 26. Mai 2016

Du hast Angst   Leave a comment

.

Angst_Gedicht

.

.

.

.

.

Header image by David Ruiz

.

.

Ich habe Angst.
Jeden Tag. Jede Stunde.
(Du bist nicht der Einzige)
Manchmal kann ich sagen, wovor ich Angst habe.
(Du bist nicht der Einzige)
– Armut, Arbeit, Arbeitslosigkeit, Polizei, Abstieg, Einsamkeit, Auschluss,
Hässlichkeit, Krankheit, Schuld, Versagen –
(Du bist nicht der Einzige)
aber die Wahrheit ist,
dass es egal ist, wovor ich Angst habe.
Das eine Ungeheuer ist so gut wie das Andere.
Und alle sind alte Schatten.
Das neue
(Du bist nicht der Einzige)
ist die Gotthaftigkeit der Angst,
die überall ist,
weil ich stets sichtbar bin,
die alles weiß
und mein Handeln schon vorweg nimmt,
die meine Welt erschafft,
als eine nicht enden wollende Prüfung,
(Du bist nicht der Einzige)
der ich allein gegenüber stehe.
Und dies ist die Welt der Angst:

Die Enge der weiten Orte.
Darin die Abwesenheit eines Endes.

Die unsichtbaren Fäuste und zerrenden Griffe.
Darin der Zwang geleugneter Gewalt.

Die Augen der Anderen.
In denen man Selbst sein muss.
(Ich schließe die Augen um zu sehen)

Die Bilder des Sollens.
Bestialische Titanen, sie flüstern unablässig.
(Ängstliche, hörst du sie nicht?)

Die Maschinen der Verwaltung.
Darin die strafenden Regeln.
(Beurteilter, dein Urteil ist das Urteil der Regeln)

Der Teppich der Verantwortung.
Darin die Geisel aus Scham und Schuld.
Kein Meter Boden, das er nicht bedeckte.
(Wandernde, er wächst aus deinen Füßen)
Wer hat ihn dort hinein gepflanzt?

Meine Füße sind zerschnitten
(Unter dem Teppich stehen Messer)
vom langen Pilgergang
– nur noch einen Schritt –
(Stolpernder, ewig kann nicht Winter sein)
bei jedem Schritt
– So denken Erfolgreiche: sieh niemals auf deine Füße –
Es ist kein Wandern,
kein Pilgern,
kein Suchen,
(Du bist nicht der Einzige)
kein Werden,
ein Fortschreiten

„Sieh nach Vorne!“
– Dort laufen die Besseren, hole sie ein!

„Sieh nach Hinten!“
– Das Pack ist nahe, es greift schon nach dir!

„Sieh zur Seite!“
– Abgefallene am Straßenrand, von Lumpen umarmt, nach Ekel stinkend.

Entlassen in die Freiheit des Marktes
(Du bist nicht der Einzige)
ist die harte Hand des Herrschers
(Ich sehe keine Schwerter)
ein Gespenst geworden
– Dies ist das Geheimnis:
Das Gespenst hat zwei Seiten
Besessenheit und Poltergeist –

Es ist ein Atmen,
in mir und außerhalb meiner
Selbst
(Atmende, riechst du es nicht?)

Ich habe Angst.
Jeden Tag. Jede Stunde.
(Du bist nicht der Einzige)
Es ist die Angst in der Ordnung der Angst
(Du bist nicht der Einzige)
Es ist die alles umfassende Angst
(Du bist nicht der Einzige)
Es ist die Angst vor dem Sichtbarwerden der Angst.
(Ich bin nicht der Einzige)
Es ist die Angst vor den Augen der Anderen.

Und jeder Schritt verspricht mir: Dieser noch,
dann ist die Angst vorbei.
Und jedes Bild verspricht mir: Dieses noch,
dann kommt das Gute.

Ich habe Angst.
Jeden Tag. Jede Stunde.
Ich atme sie ein
– Angst ist die Ordnung der Welt
Ich atme sie aus
– Angst ist der Raum zwischen uns

(Sie kann nicht sein, außer in einer Welt, die nach ihr und durch sie geordnet is, einer Welt, in der die Bedingung der Angst des Einzelnen, die Angst aller ist. Sie verlangt unsere Mitarbeit.
Ich weiß nicht, ob wir uns ohne Angst ansehen können. Aber hier ist meine Hand, meine sichtbare, offene Hand. Sie ist krumm und geschunden, die Nägel ungepflegt und die Nagelbetten entzündet. Ich weiß nicht, ob ich meine Hand ausstrecken kann, ohne dass sie von gespensterhaften Händen umgeben ist. Aber ich weiß ebensowenig, was ich sonst tun könnte und ich versuche keine Angst vor deinem Blick zu haben. Hier also ist meine Hand.)

.

https://gedichtblog.wordpress.com/2015/07/08/du-hast-angst/

.

Schloss-wp-blic

.

gruss hubert

 

Veröffentlicht 26. Mai 2016 von hubert wenzl in Lyrik, Uncategorized

Getaggt mit , , , ,

Die verlorene Würde des Menschen und der Tiere   Leave a comment

.

Bei der Würde, die wir den Tieren zugestehen beziehungsweise vielmehr nicht zugestehen sind wir astronomisch weit entfernt. Erschreckend das fehlende Mitgefühl und das sich einfühlen können oder wollen in ein Tier. Gleich erschreckend der Egoismus der da dazu gehört.

 

Schwein-Gra-D-Böhm

.

Die Freizeitmesse FREE auf dem Münchner Messegelände am letzten Februarwochenende: Familien mit quengelnden Kindern drängeln und schieben sich auf der Suche nach dem Traumurlaub durch die Gänge. Bella Italia in der Halle B5 steht wie immer hoch im Kurs und die eindringlichen Ohrwürmer aus den sechziger Jahren sowie Eiscreme und Pizza, verheißen Urlaubsfeeling trotz Schnee und klirrender Kälte vor den Toren der Messehallen.

Es ist fünfzehn Uhr und ich wundere mich über eine riesige Menschentraube vor einem Stand, der verschiedene Campingplätze in Italien anbietet. Ich recke meinen Hals und versuche einen Blick zu erhaschen. Ungläubige Erschütterung und Entsetzen breiten sich augenblicklich in mir aus, die ersten beiden Wörter, die mir in den Sinn kommen, sind barbarisch und würdelos. In welchem Jahrhundert leben wir? Schreiben wir wirklich das Jahr 2013? Auf den Tischen, die eigentlich für Campingprospekte gedacht sind, liegt der Körper eines braungebratenen Schweines, das der Länge nach, Semmel für Semmel, scheibchenweise gekürzt wird. Dieser Anblick allein wäre ja schon entsetzlich genug, doch damit ist es nicht getan. Auf seinem Körper liegt der ihm abgehackte Kopf und in sein Maul hat man zur Belustigung der hungrigen Meute eine Semmel geschoben. Ich bin fassungslos – vor Wut und Schmerz. Ich frage mich, warum ich keine Menschen sehe, die sich sofort umdrehen und weglaufen, Kinder inbegriffen, sondern nur eine gierige Meute, die geduldig, bis zu zwanzig Minuten, für eine kostenlose Semmel mit einem Stück toten Lebewesen ansteht.

Das Wort Würde lässt mich nicht mehr los, ebenso wie das Entsetzen. Zu Hause gebe ich dieses für mich gerade bedeutungsschwere Wort bei Google ein und lande natürlich bei Wikipedia. Nicht immer die zuverlässigste Quelle wie man weiß, doch um die Begrifflichkeit des Wortes zu hinterfragen, ausreichend. „Der Begriff Würde, (lateinisch: dignitas) bezeichnet die Eigenschaft, eine einzigartige Seinsbestimmung zu besitzen. Sie kann einem Lebewesen, einem System von Lebewesen, aber auch einer natürlichen oder menschlichen Schöpfung zugesprochen werden.“ Das Wort Würde ist im Deutschen außerdem sprachgeschichtlich mit dem Wort Wert verwandt. Friedrich von Schiller, der große Dichterfürst, schreibt über diesen Begriff: „Würde bezeichnet auch den Ausdruck einer erhabenen Gesinnung.“

Würde wäre demnach, die Einzigartigkeit eines Lebewesens wertzuschätzen und geht in unserem Sprachgebrauch Hand in Hand mit Respekt. Jemand oder etwas zu würdigen, bedeutet, ihn oder es zu respektieren und vor allem sein Recht auf Leben. Doch bei diesem traurigen Spektakel wurde nicht nur dem geköpften Schwein jegliche Würde abgesprochen. Der Betreiber des Standes, der sich diese Grausamkeit ausgedacht hat, um wie ein Rattenfänger urlaubshungrige Leute einzufangen, hat sich würdelos verhalten und mit ihm all die Menschen, welche für diese Semmel mit einem Stück entwürdigten Lebens angestanden sind.

Friedrich von Schiller versus Berthold Brecht? Letzterer prägte in seiner Dreigroschenoper den Begriff: „Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral.“ (auch bei Wikipedia nachzulesen).

Braucht die Fleisch essende Mehrheit der Bevölkerung noch mehr Skandale in der Fleischindustrie, die sie zu einer Umkehr ihrer Essgewohnheiten bewegen könnten? Vielleicht schon denke ich, denn wenn selbst der Anblick eines Wesens nicht reicht, dem auch im Tod noch jegliche Würde abgesprochen wird, was dann?

Ich habe es nicht übers Herz gebracht, dieses arme Wesen zu fotografieren. Nach einem ersten Impuls ließ ich mein Handy sinken und wieder in meiner Handtasche verschwinden. Ich wollte diesen Anblick niemandem antun, weder den Lesern hier auf Fellbeisser noch meinen Tierrechtsfreunden auf Facebook. Zu sehr hat mich das Gesehene erschüttert und in mein Herz gebrannt. Daher füge ich diesem Artikel lieber eine Zeichnung der Künstlerin Sabine Anders bei, die ein glückliches Schwein darstellt und seine Würde als Lebewesen unterstreicht.

Copyright Zeichnung © Sabine Anders

© Daniela Böhm

www.danielaböhm.com

 

Die verlorene Würde des Menschen und der Tiere

.

Gruß Hubert