Archiv für 18. Oktober 2016

Die Liebe zu einem Puma   2 comments

.


http://www.4shared.com/video/Cm1kAzqLce/Firefox__996x586__xvid_002.html
.

Dass der Puma so zutraulich ist hat seinen Grund. Der Besitzer hatte ihn mit der Hand aufgezogen, weil die Mutter den Kleinen verstoßen hatte. In der Natur wäre er gefressen worden. Alle 3 Stunden – 3 Monate lang gab der Besitzer dem kleinen Puma das Fläschchen.

Sein Besitzer baute extra ein Gehege für 25.000 Euro. Doch nach einem Jahr musste er zurück in den Zoo, weil er kein Zertifikat hatte. Er gab seinen Job auf und reiste seinem Puma 1100 km nach um bei ihm zu sein. Seit 2 Jahren kämpft der französische Besitzer um das Zertifikat. Wieder einmal beweisen Behörden sich als hirn- und herzlose Paragraphenreiter.

Die Geschichte erinnert mich ein wenig an Chiku in Südtirol, der ein Serval-Hybride war. Er wurde dem Besitzer genommen, auch weil er ohne Zertifikat war. Chiku starb in einem Auffanglager in der Toskana, ca. 500 km entfernt von seinem Besitzer aus Einsamkeit und weil er getrennt von seinem Besitzer war. Ich hoffe dass diese Geschichte für den Puma und seinen Besitzer besser ausgeht. Die Befürchtung, dass es nicht gut ausgeht, ist leider auch da.

https://hubwen.wordpress.com/2016/06/21/das-traurige-ende-von-chiku/

.

Gruß Hubert