Archiv für 26. November 2016

Neue Vogelgrippe-Panikmache   2 comments

.

Die Hauptverbreitung von H5N8 geschieht durch die industrielle Massentierhaltung und nicht durch Wildvögel, wie oft gemeldet wird.

Aus animal-spirit.at

14.11.2016

Vor gut 10 Jahren ist die erste Vogelgrippe-Panikwelle über uns hereingebrochen und die von Pharmakonzernen abhängigen und gesteuerten Politiker haben jedermann und –frau das „Wundermittel“ Tamiflu verordnet, welches nicht nur immens teuer war, sondern sich auch als völlig nutzlos, und – durch die vielen Nebenwirkungen – als kontraproduktiv erwies.

„Die Vogelgrippe hat es praktisch schon immer gegeben, sie gleicht großteils in den Symptomen der menschlichen Grippe und wurde erstmals 1878 in Italien festgestellt.

In der heute vorherrschenden Intensivtierhaltung entsteht sie jedoch in verschiedenen Subtypen v.a. durch die tierquälerischen und großteils katastrophalen hygienischen Bedingungen der Massentierhaltungen, welche eindeutig gefährliche Seuchenbrutstätten darstellen! Die Tiere leben hier zusammengepfercht unter Dauerstreß, haben kaum Immunabwehr, sind krank gezüchtet und vielfach schwer verletzt – viele anonym aufgenommene Videos belegen das immer wieder.

Durch die weltumspannenden, völlig undurchschaubaren Kontakte der Geflügelkonzerne können Infektionen selbst aus Fernost spätestens nach wenigen Wochen in den abgeschotteten Intensivställen Europas auftauchen – wie nun wieder geschehen mit dem H5N8-Subtyp. Als erste Maßnahme müßte daher der globale Handel mit Tierprodukten, wie Eiern, Fleisch, Federn, aber auch Kadavern und Kot verboten werden – eine zuverlässige Überwachung vorausgesetzt.

Massentierhaltungsanlagen sind auch gefährlich für die Umgebung, denn die Krankheitserreger gelangen ins Freie durch Tiertransporte, Kotausbringung oder durch offen im Hof – manchmal sogar auf dem benachbarten Feld – gelagerte Kadaver, sodaß Wildvögel oder Freilandgeflügel angesteckt werden können…“, so schrieb Tierarzt Dr. Franz-Joseph Plank u.a. 2014 in einer APA-OTS-Aussendung.

Da wundert es nicht, daß in Österreich (Vorarlberg) bereits über 1000 Puten „tierschutzgerecht gekeult“ (= ermordet) worden sind, obwohl über den eindeutigen Nachweis noch Unklarheit herrscht:

„Vogelgrippe-Tests stiften Verwirrung“ (siehe vorarlberg.orf.at/news/stories/2808515/ vom 12.11.2016):

Die Vogelgrippe hat sich in Vorarlberg ausgebreitet: In Hard wurden am Samstag 1.000 Puten gekeult und seuchensicher entsorgt. Beim zweiten Verdachtsfall in Möggers gibt es nun aber Zweifel. Bei neuerlichen Proben konnte das Virus nicht mehr eindeutig nachgewiesen werden.

Und in einer deutschen Massentierhaltung bereits 30.000 Hühner! (siehe www.vol.at/vogelgrippe-klarheit-ueber-huehnerhof-in-vorarlberg-am-montag):

Die Vogelgrippe breitet sich nun auch in Deutschland aus. Nach dem Nachweis der Geflügelpest werden im deutschen Bundesland Schleswig-Holstein die Hühner einer Massentierhaltung getötet. In dem Zuchtbetrieb für Bruteier in Grumby bei Schleswig mit 30.000 Tieren hatte das nationale Referenzlabor zuvor die hochansteckende H5N8-Variante nachgewiesen. Der Betrieb ist in Deutschland die erste Massentierhaltung, die von der aktuellen Vogelgrippe-Epidemie betroffen ist.

Siehe auch unsere früheren Artikel zu diesem Themenkreis, wie z.B.:

https://www.animal-spirit.at/news/schweinegrippe1html-14 (26.4.2009)

https://www.animal-spirit.at/news/schweinegrippe11html-28 (29.11.2009)

https://www.animal-spirit.at/news/vogelgrippe_2 (18.11.2014)

https://www.animal-spirit.at/news/gefluegelpest_usa_huehner_massenkeulungen (4.5.2015)

.

https://www.animal-spirit.at/themen

.

Vogelgrippe-Panikmache – die Zweite

Die Geflügel-Keulungswelle rollt derzeit über Europa

Laaben (OTS)Nach 31.000 vorsorglich gekeulten Puten in Mecklenburg-Vorpommern, wurden in Holland gleich 150.000 (!) Legehennen in einem Massen-Betrieb (von den Medien euphemistisch „Bauernhof“ genannt) umgebracht und jetzt hat angeblich auch England seinen ersten Fall in einer Entenzuchtfabrik in der Grafschaft East Yorkshire. Nach der weltweiten Vogelgrippe-Hysterie der Jahre 2005 bis 2008, wo auch regelmäßig die Übertragung auf den Menschen heraufbeschworen wurde und damit millionenfache Keulungen angeordnet wurden, scheint sich jetzt die nächste politgesteuerte Panikwelle über ein kleines Virus aus Ostasien anzubahnen.

http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20141118_OTS0070/vogelgrippe-panikmache-die-zweite

.

Hier noch ein Auszug aus einem Forum.

Wir Tierschützer und kritischen Tierärzte jedenfalls warnen vor der Willkür, mit der die natürliche, gesunde Freilandhaltung von Geflügel am 12. September 2007 (in Deutschland) durch eine neue Verordnung weiterhin eingeschränkt werden soll – zugunsten der Expansion von „Seuchenbrutanstalten“, denn anders kann man die krank machenden düsteren, stickigen Hallen nicht nennen, in denen Hunderttausende von Hühnern, Puten und Wassertieren unter Dauerstreß ihr „Leben“ fristen müssen. Wasservögel auf dem Trockenen – eine besonders grausame Tierquälerei! Der Preis für billige Massenware erscheint uns entschieden zu hoch, und wir hoffen, daß nun endlich den Konsumenten und Politikern ein Licht aufgeht! …Und den
Verantwortlichen für die Medien, möchte ich noch eindringlich hinzufügen.

Tierärztin Dr. Karin Ulich
D-88138 Sigmarszell

http://www.huehner-info.de/forum/archive/index.php/t-12602.html?s=e0c6f7e42aab7fc61feda4cedc37306b

.

Gruß Hubert

 

Veröffentlicht 26. November 2016 von hubwen in Tiere, Tierschutz, Uncategorized

Getaggt mit , , ,