Archiv für 23. März 2017

Erdogan und AfD sind Geschwister im Geiste   Leave a comment

.

Autokraten bzw. Populisten verstehen sich ja gut unter sich, ob sie nun Wilders, Le Pen, Petry, Wilders, Trump oder Erdogan heißen. Wobei ich Erdogan schon in eine extra Klasse setzen würde, denn der ist so ein Demagoge und Diktator, dass man sich schwer tut etwas Ähnliches zu finden. Der spielt in einer eigenen Diktatoren-Liga. Für mich ist es schwer nachvollziehbar, dass der so viele Anhänger hat, wenn er auch die meisten auf dem Lande hat, die wenig Reife für eine Demokratie haben. Es tut mir leid, große Intelligenz kann ich da nicht sehen.  Erdogans Aussagen über Nazis und Faschisten in Europa sind unsäglich. Die passen wenn schon genau auf ihn.  Ich kann den Namen Erdogan schon gar nicht mehr hören. Jedenfalls decken sich die Aussagen wegen der vielen Kinder machen bei Erdogan und Petry. Warum denn nicht gleich ein Mutterkreuz? Die haben beide nicht verstanden, dass man das nicht anschaffen kann. Kann sein, dass Türken da noch rückständiger sind, vor allem aber in der Türkei selbst. In Deutschland  haben sich Türken mit der „Kindermacherei“ schon an die Deutschen angepasst. Wenn die AfD von einer „Willkommenskultur“ auch für Ungeborene spricht ist das ja eine klar Ansage gegen jede Abtreibung. Was will sie Abtreibungsgesetze wie in Polen? Selbst in Polen scheiterte eine weitere Verschärfung dieser Gesetze zum Glück am Widerstand von progressiven Polinnen.

 

Hier ein Artikel von Jan Rübel auf yahoo.de

.

erdogan-petry-ge-im-geiste_l

Recep Tayyip Erdogan und Frauke Petry haben bei genauer Betrachtung einiges gemeinsam (Bilder: dpa)

.

Der türkische Präsident will mehr Kinder sehen. Im Programm der AfD steht das auch. Vielleicht ist das der Beginn einer wunderbaren Freundschaft.

Ein Kommentar von Jan Rübel

Wie gut, dass es einen Präsidenten gibt, der sich um alles kümmert, auch wann man mit wem ins Bett zu gehen hat. Und da muss das Ergebnis natürlich stehen. „Macht nicht drei, sondern fünf Kinder, denn Ihr seid die Zukunft Europas“, sagte Recep Tayyip Erdogan am vergangenen Freitag im westtürkischen Eskisehir – an die Deutschtürken adressiert. „Das wird die beste Antwort sein, die Ihr auf die Unverschämtheiten, Feindseligkeiten und Ungerechtigkeiten, die man Euch antut, geben könnt.“

Die Vorstellung ist schon drollig. Familienplanung gilt als überlegtes Vorhaben, da ist der Job oder meist zwei, die Miete, die Vorsorge… Geplant oder manchmal auch ganz spontan, eben als Produkt der Liebe, entstehen Babys. Aber durch präsidentielles Dekret? Weil der Präsident der Türkei es sagt, so wie man am nächsten Freitag hundert Gramm mehr Käse nachhause bringen soll? Bestenfalls ist Erdogan anmaßend. Peinlich sowieso.

 

Einmal aufregen, bitte

 

Aber der Präsident scheint schmerzfrei unterwegs zu sein. Und seine Worte entspringen einem Kalkül. Eigentlich sind nicht die Deutschtürken seine Zuhörer, sondern die Mitglieder der Bundesregierung. Denn Erdogan geht langsam sein Eskalationsvokabular aus. Mitte April steht das Referendum über seine angestrebte Verfassungsreform an, und das Strohfeuer der Erregung über abgesagte Ministerauftritte in Europa erlischt gerade.

Erdogan aber braucht die Eskalation. Es geht ihm nicht um Auftritte. Und auch nicht um die Fertilität. Er will sich Empörung abholen, er will Absagen kassieren. Dann kann er eigene Empörung generieren, Anhänger mobilisieren; und im schlimmsten Fall, wenn die Verfassungsreform im Referendum abgelehnt werden sollte, kann er dafür einen Schuldigen präsentieren: das böse Europa…

Überhaupt liegt Erdogan völlig neben der Spur. Deutschtürken bringen im Schnitt nicht drei Kinder zur Welt. Laut Bundesamt für Bevölkerungsforschung lag die Geburtenziffer im Jahr 2014 bei 1,47. Und nun ist es nicht so, dass Deutschtürken diesen Schnitt erhöhen würden. Nein, sie haben sich dem Trend angepasst. Oder um es einfacher auszudrücken: Deutschtürken kriegen nicht mehr Kinder als andere Deutsche.

Leute mit Verschwörungsanfälligkeiten mögen keine Statistiken. Die sind zu genau. Bei der AfD zum Beispiel habe ich immer wieder gehört, Muslime, also eben Türken, würden viel mehr Kinder zur Welt bringen als „Deutsche“, und daher würde Deutschland irgendwann „kippen“, da ist die Rede von der Umvolkung durchs Ehebett. Abgesehen davon, dass es da um ziemlich viele interessante sexuelle Phantasien bei den AfD-Funktionären geht – der lustvolle Orient lässt grüßen -, spiegelt dieses Gerede nur die eigenen Vorstellungen von Fertilität.

 

Dreimal Kinder, bitte

 

Die AfD formuliert nämlich in ihrem Grundsatzprogramm, als hätte Erdogan von ihr abgekupfert. „Den demografischen Fehlentwicklungen in Deutschland muss entgegengewirkt werden“, heißt es dort. „Die volkswirtschaftlich nicht tragfähige und konfliktträchtige Masseneinwanderung ist dafür kein geeignetes Mittel.“ Es folgen recht vernünftige Vorschläge in Form von Darlehen und Bafög-Vergünstigungen oder Rentenanrechnungen, bis die AfD so richtig eingreift: „Wir wollen eine echte Wahlfreiheit zwischen Fremdbetreuung in Krippen oder familiennaher Betreuung.“ Wahlfreiheit ist immer gut. Das eine ist aber „fremd“ und klingt wie die „Fremdarbeiter“, wie Oskar Lafontaine es gern formuliert, und ist blöd. Alles andere ist „familiennah“ und klingt toll. Nun, in unmittelbarer Nähe zu meiner Wohnung ist eine Kita, aber ich weiß nicht, ob dies von der AfD als familiennah akzeptiert wird.

Weiter geht es mit dem programmatischen Wortspiel, da fordert die AfD eine „Willkommenskultur“ für Neugeborene und Ungeborene. Das Wort wurde ja in einem anderen Kontext gebraucht. Aber die AfD deutet gern um. Es geht ihr im Grunde um eine verbale Um-Volkung.

Man könnte sagen, die AfD geht Erdogan auf den Leim. Man könnte aber auch sagen, die beiden brauchen sich wie Yin und Yang. Sie bedingen sich gegenseitig, leben beide von einer latenten Erregungsbereitschaft, deuten alles als ein ziemlich emotionales Ereignis und sind Geschwister im Geiste. Wann kommt eigentlich der Zeitpunkt, an dem die AfD den türkischen Präsidenten als machtvollen Führer preist, wie sie es bei Wladimir Putin tut?

.

Erdogan und AfD sind Geschwister im Geiste

.

Gruß Hubert

 

Veröffentlicht 23. März 2017 von hubert wenzl in Politik, Uncategorized

Getaggt mit , , ,

Kardinal Bagnasco möchte Patient nicht zum „absoluten Herrscher“ werden lassen   Leave a comment

.

Wieder einmal so eine Frechheit eines Kirchenmannes wegen der Patientenerfügung in Italien. Vorausschicken möchte ich, dass Italien sowieso eine sehr konservative und vorsichtige Patientenverfügung hat, die anderen Staaten mit Abstand nachhinkt.
Der Präsident der italienischen Bischofskonferenz, Kardinal Angelo Bagnasco, kritisierte den neuen Gesetzentwurf zur Patientenverfügung scharf und sagte, der Patient avanciere zum „absoluten Herrscher“ über sein Leben. Außerdem sei der Gesetzentwurf seiner Meinung nach „zu stark individualistisch“.
Außerdem meint dieser Kirchenmann: „Der Kranke muss mit Behandlungen, Nähe und Liebe stets begleitet werden“.
Der gute Mann weiß wohl nichts von der Realität, die in Krankenhäusern herrscht!

Wer sollte denn nach Meinung dieses Mannes in schwarzen Kleidern über das Individuum, den Patienten, zu herrschen haben? Die Kirche, ein Arzt, ein Richter? Mein Körper gehört mir und ich leide bestimmt nicht, weil es Kleriker möchten! Wenn jemand will, kann er in die Schweiz fahren und dort die Sterbehilfe vornehmen lassen und ein Herr Bagnasco kann sich seine Mahnungen an seinen Kardinalshut stecken.
In einem laizistischen Staat wie Italien ist Religion Privatsache und es gilt die Trennung von Staat und Kirche. Diese Ermahnungen, Vorhaltungen oder wie auch immer man das nennen möchte, kann er seinen Schäfchen vorhalten, aber nicht anderen Leuten. Er hat noch nicht verstanden, dass die Zeit der großen gesellschaftlichen Einmischungen für die Kirche abläuft.

.

Bagnasco-1-P162_cr

Dolomiten, 21.03.2017

.

Hier noch ein Video, wo Michael Schmidt-Salomon einiges über Errungenschaften wie zum Beispiel Menschen- und Frauenrechte, auch die Demokratie, klar stellt (man beachte vor allem die Stelle ab Position 3:50 Minuten) – die gegen die Kirchen erkämpft werden mussten.

.

Michael Schmidt-Salomon über Gott und Religionen

.

.

Antimodernisteneid

http://www.gavagai.de/re/HHD2016.htm

„Er musste von Klerikern der katholischen Kirche abgelegt werden. Der Eid wendet sich gegen jene Lehren, die als Modernismus bezeichnet werden…“

https://de.wikipedia.org/wiki/Antimodernisteneid

.

Gruß Hubert

Veröffentlicht 23. März 2017 von hubert wenzl in Uncategorized