Archiv für 23. Mai 2017

Anonymous.Kollektiv   Leave a comment

Am Beispiel des Rechtsradikalen Mario Rönsch erkennt man, wie gefährlich solche Individuen sein können. Er benützte den Namen Anonymous um abzulenken wer wirklich dahinter steckte. Denn denen geht es um eine freies Internet. Mario Rönsch geht es aber um Hetze gegen Flüchtlinge, um Rassismus und volksverhetzende Kommentare.
Anonymous.Kollektiv zählte zu den größten Hetzseiten auf Facebook, seit Kurzem jedoch ist die Seite offline. Ihre Postings beschäftigen nun die Staatsanwaltschaft Erfurt.

Aus Wikipedia

Anonymous.Kollektiv

.

Anonymous.Kollektiv nennt sich eine deutschsprachige Website, die sich als Teil des Hackerkollektivs Anonymous ausgibt, seit 2012 jedoch Rechtspopulismus, Verschwörungstheorien sowie volksverhetzende und rassistische Kommentare gegen Flüchtlinge, Zuwanderer und Muslime verbreitet. Sie wirbt für einen Online-Waffenhandel namens migrantenschreck, der zu Schüssen auf Flüchtlinge aufruft. Sie bestand bis 21. Mai 2016 auf Facebook, wurde dort nach zahlreichen Beschwerden gesperrt und zog dann auf das russische Netzwerk vk.com um.

.

 .

 .

Die Seite gehörte bis 2012 zur Netzbewegung Anonymous und verwendet weiterhin deren Symbole. Bis Anfang 2014 traten dafür typische Themen wie Informationsfreiheit und Zensur im Internet jedoch weitgehend zurück. Seitdem verbreitet die Seite verschwörungstheoretischen Antiamerikanismus, etwa indem sie Nachrichtendiensten der USA den Anschlag auf Charlie Hebdo anlastete. Seit der Ukraine-Krise 2014 stellt die Seite die etablierten Medien als staatlich gelenkt dar und verlinkt nur noch den russischen Sender RT Deutsch und das rechtspopulistische Magazin Compact von Jürgen Elsässer.[1] Die Macher riefen zu den damaligen Mahnwachen für den Frieden auf, bekannten sich zu Russland unter Staatspräsident Wladimir Wladimirowitsch Putin, beschrieben die Ukraine als faschistischen Staat, deutsche Medienberichte als Kriegstreiberei und die Bundesregierung als Marionette des internationalen Finanzkapitals. Sie schürten Angst vor einem dritten Weltkrieg, sahen die Aufnahme von Flüchtlingen als langfristig geplante Abschaffung Deutschlands und als „Umvolkung“.[2]

Sie stellen die Flüchtlingskrise in Europa ab 2015 als „US-gesteuerte Flüchtlingsinvasion in Europa“ dar und verbreiten Hasskommentare gegen Flüchtlinge und linksgerichtete Politiker.[1] Sie schüren Hass gegen Ausländer, die sie als systematische brutale Vergewaltiger deutscher Frauen und Kinder darstellen, und gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel („Zoneneule“, „Schlepperkönigin“). Sie geben Großbritannien die Schuld am Zweiten Weltkrieg (Geschichtsrevisionismus) und propagieren die erste Strophe des Deutschlandlieds mit dem Anspruch auf die früheren Ostgebiete des Deutschen Reiches. Am Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus (27. Januar 2016) bot die Seite einen Link zu einem Clip, in dem der Holocaust verharmlost wurde.[3]

Auf der Seite wurden Flüchtlinge als „menschlicher Müll“ und als „notgeile, pädokriminelle Migranten-Rotte“ bezeichnet und für den Onlineshop „Migrantenschreck“ geworben. Dieser verkauft Pistolen und Gewehre mit potentiell tödlicher Hartgummimunition und ruft dazu auf, damit auf Flüchtlinge zu schießen („60 Joule Mündungsenergie strecken jeden Asylforderer nieder“).[4] Sie warb auch für Björn Höcke, den Vorsitzenden der rechtspopulistischen Partei Alternative für Deutschland (AfD) in Thüringen, und für Pegida.[5]

Im Januar 2016 wurde eine Falschmeldung des russischen Perwij Kanals mit deutschen Untertiteln zum sogenannten Fall Lisa verbreitet. Danach soll ein arabisch aussehender Mann das Mädchen entführt und mit zwei ausländisch aussehenden Komplizen 30 Stunden lang vergewaltigt haben.[6]

Im März 2016 wurde auf der Seite ohne Beleg behauptet, der Eisenbahnunfall von Bad Aibling sei ein Terroranschlag der „rotgrünen Antifa“ gewesen. Ein beim Unglück getöteter Zugführer habe einer linksextremen Partei angehört und einen Selbstmordanschlag verübt. Infolge der vielen Follower teilten Tausende diesen Beitrag.[7]

[…]

Mutmaßlicher Betreiber

Nach schriftlichen Zeugenaussagen gegenüber der Zeitschrift Focus betrieb der Erfurter Mario Rönsch die Facebookseite. Er war bis mindestens 2014 AfD-Mitglied. Auch die Website des Waffenhandels www.migrantenschreck.net ist auf seinen Namen eingetragen.[4] Der gelernte Bankkaufmann wurde 2012 als Vertreter von Webseiten wie Fandealer und Cyburios bekannt, die gegen Gebühr Fan- und Follower-Zuwächse an Firmen verkaufen.[12] Er soll wegen Betrugs, Urkundenfälschung und Insolvenzverschleppung mehrfach verurteilt worden sein. Nach Angaben von Anonymous führten vier Anonymous-Mitglieder, darunter Rönsch, die Facebookseite Anonymous.kollektiv bis 2012. Nach einem Streit zwischen ihnen habe Rönsch die Seite allein übernommen und die übrigen drei als V-Männer und verdeckte Scientologen zu diskreditieren versucht.[2] Er versuchte die ZDF-Reporterin Dunja Hayali im Oktober 2015 an einer Befragung von Teilnehmern einer AfD-Kundgebung in Erfurt zu hindern. In Facebookdialogen drohte ein Absender der Website in Ich-Form, er werde alle verklagen, die seinen Namen nennen.[3]

https://de.wikipedia.org/wiki/Anonymous.Kollektiv

Mario Rönsch und sein Versprechen    

https://youtu.be/SVkdmaJUvWM

.

Mario Rönsch aka „Anonymous.Kollektiv“ @ Erfurt AfD
https://youtu.be/zD0J1UhgHJ8                       

.

Mario Rönsch über seine Aktivitäten bei der Berliner Montagsmahnwache
https://youtu.be/LiewBIvNOaw

.

https://www.psiram.com/de/index.php/Anonymous.Kollektiv

.

Mario-Rönsch_bis-mind-2014-AfD-Mitgl-9328

https://de-de.facebook.com/Sonnenstaatland/posts/979534698769162

.

Anonymous.Kollektiv: Hetze unterm Anonymous-Deckmantel

http://www.zeit.de/digital/internet/2016-06/anonymous-kollektiv-rechte-hetze

.

Gruß Hubert