Archiv für 1. Juni 2017

„Befinden uns in einem Herbst der Demokratie“   Leave a comment

.

Yvonne Hofstetter sieht die Demokratie wegen der Digitalisierung in Gefahr. Die Gefahr einer übergroßen Beeinflussung durch Inhalte die angepasst an den Benutzer sind, besteht. Eine große Gefahr sind such die  sogenannten Social Bots – also Computerprogramme, die vortäuschen, echte Menschen zu sein und auf diese Weise beeinflussend wirken. Es kann passieren, dass Software schneller über uns Bescheid weiß als wir selbst.

Aus ORF Vorarlberg

Autorin Yvonne Hofstetter warnte im „Vorarlberg heute“-Studiogespräch am Donnerstag vor den negativen Folgen der Digitalisierung. Sie gefährde die Demokratie, wie wir sie kennen.

„Wir befinden uns sicher in einem Herbst der Demokratie“, sagte Hofstetter. Demokratie basiere nämlich auf den Grund- und Freiheitsrechten des Einzelnen. „Und wenn wir sehen, wie sich die Digitalisierung vollzieht, sehen wir viele Konflikte der Digitalisierung mit unseren Grundrechten.“

Es gehe dabei nämlich darum, Profile von den Nutzern zu erstellen – Persönlichkeitsprofile oder Verhaltensprofile – die dann bei Technologiekonzernen landen würden. „Die wissen, welche Knöpfe man bei uns drehen muss, um uns in gewisser Art und Weise zu beeinflussen.“

Wählerbeeinflussung via Social Media

In der Werbung werden die von Hofstetter genannten Technologien schon länger eingesetzt – so bekommt man als Nutzer bei bestimmten Onlineanbietern oder sozialen Medien genau jene Angebote eingeblendet, die zu vorherigen Suchanfragen passen. Langsam würde sich das aber beim Werben um die Gunst der Wähler auswirken, sagte Hofstetter.

Gesehen hat man das vor allem im amerikanischen Wahlkampf im vorigen Jahr, als sogenannte Social Bots eingesetzt wurden – also Computerprogramme, die vortäuschen, echte Menschen zu sein und auf diese Weise beeinflussend wirken.

Unvorhersehbares System

Hofstetter zieht daraus die Schlussfolgerung, dass Wahlergebnisse in der Zukunft immer schwerer vorauszusagen sein werden. Durch die Vernetzung von allem mit allem entstehe ein komplexes System, das chaotisch und nicht vorhersehbar sei.

Kritisch sieht Hofstetter auch, dass sich viele Menschen mittlerweile über soziale Medien informieren: „Wir können uns in sozialen Netzwerken nicht über die Wirklichkeit informieren.“ In den sozialen Medien bekommen wir tatsächlich nur angezeigt, was aufgrund unseres bisherigen Nutzungsverhaltens bzw. des Verhaltens anderer, uns naher Nutzer, als relevant eingestuft wird. Dadurch ergebe sich eine fragmentierte Gesellschaft, die in Einzelmeinungen zersplittert sei, sagt Hofstetter. Ein Gespräch über die Wirklichkeit sei dann nicht mehr möglich.

.

„Befinden uns in einem Herbst der Demokratie“

.

Sie wissen alles – Yvonne Hofstetter im Interview

.

.

Hier noch einige Erklärungen von CHIP zum in diesem Zusammenhang wichtigen Begriff Algorithmus.

Algorithmus: Was bedeutet der Begriff?

Was ist ein Algorithmus?

Es gibt je nach Anwendungsgebiet verschiedene Definitionen eines Algorithmus.

  1. Der Begriff umschreibt eine Folge von Anweisungen, mit denen ein bestimmtes Problem gelöst werden kann.
  2. Die Folge von Anweisungen findet sich häufig in Software wieder und liegt im Quellcode vor. Ein Algorithmus kann per Definition aber auch die schriftliche Anleitung sein, den Computer korrekt anzuschließen. Damit können Mensch und Maschine verschiedene Algorithmen ausführen.
  3. Häufig treffen Sie auf weitere Kriterien wie „endliche Länge“. Dies besagt, dass der Algorithmus nach endlich vielen Schritten terminieren, also enden muss.
  4. Wenn Sie auf den Term „wohldefiniert“ in Verbindung mit „Algorithmus“ stoßen, bedeutet dies, dass die Anweisungen eindeutig, d.h. nicht ambig, also doppeldeutig sind und existieren müssen.
  5. Ein Algorithmus wird – wie jeder andere Programmcode – nach einer strikten Syntax geschrieben.

 

http://praxistipps.chip.de/was-ist-ein-algorithmus-einfach-erklaert_41355

.

Gruß Hubert

Advertisements

Veröffentlicht 1. Juni 2017 von hubwen in Medien, Politik, Uncategorized

Getaggt mit , ,