NDR-Reporter soll angeblich „Reichsbürger“ sein   2 comments

.

In Hamburg lief schon einiges schief, was man in erster Linie den verantwortlichen Politikern zuschreiben muss, allen voran Hamburgs Bürgermeister Scholz. Fraglich ist auch welche Gründe zum Ausschluss von 32 Journalisten führte. Ein schlimmer Verdacht steht im Raum, nämlich dass der türkische Geheimdienst interveniert hat. Denn die meisten ausgeschlossen Journalisten hatten kritisch über Erdogans Kurdenpolitik geschrieben. Wenn sich das bewahrheiten sollte, wäre es ein Skandal. Wie hündisch will sich die Bundesregierung in der Person von Merkel gegenüber Erdogan noch verhalten? Einem, der Verrätern den Kopf abreißen will, wie Erdogan am Samstagabend auf einer Kundgebung vor hunderttausenden Anhängern in Istanbul sagte. Er erneuerte sein Plädoyer für eine Wiedereinführung der Todesstrafe.

 

Hier aus Tageschau.de

Belege liefern die Polizisten nicht, als sie Christian Wolf vor dem G20-Gipfel am Betreten des Pressezentrums hindern und ihm mitteilen, er sei ein „Reichsbürger“. Der NDR-Reporter bezeichnet den Vorwurf als haltlos und völligen Quatsch.

Als Christian Wolf am Donnerstagmorgen vor dem G20-Gipfel im Pressezentrum einchecken will, kommt es zu einem Problem. „Auf einmal kamen ein Mann und eine Frau und sagten, sie müssten mit mir reden“, erzählt der NDR-Reporter dem ARD-faktenfinder.

Die Polizisten hätten Wolf erklärt, er sei bei einer neuen Sicherheitsüberprüfung auffällig geworden: Der Staatsschutz ermittle gegen ihn, weil er „Reichsbürger“ sei. Seine Akkreditierung behalten die Beamten zunächst ein, der Zugang zum Pressezentrum wird ihm verwehrt.

Versuch der Einschüchterung?

Der Polizist habe ihm noch geraten, seinen Arbeitgeber nicht über den Vorfall zu informieren, erinnert sich Wolf und zitiert ihn mit den Worten: „Wer weiß, wie der reagiert, wenn der erfährt, dass Sie ‚Reichsbürger‘ sind“. Bei seinem Arbeitgeber dann, im Schleswig-Holstein Magazin des NDR, erzählt Wolf rückblickend, er habe den Hinweis als Einschüchterung interpretiert.

Der Journalist bezeichnet den Vorwurf, ein „Reichsbürger“ zu sein, gegenüber dem ARD-faktenfinder als „haltlos“ und „völligen Quatsch“. Weder habe er jemals über die „Reichsbürger“ berichtet, noch auf diesem Gebiet recherchiert. Nach langer Überlegung fällt dem Journalisten ein, er habe sich „Ende 2015 oder Anfang 2016“ kurz mit der Identitären Bewegung beschäftigt und im Internet recherchiert, wer in Schleswig-Holstein dazugehöre. Mehr fällt ihm zu dem Thema nicht ein. Auch seinen gesamten Freundes- und Bekanntenkreis habe er wegen möglicher Verbindungen abgefragt – ohne Ergebnis.

[…]

Dem Journalisten Wolf sei die „Exilregierung Deutsches Reich“ nicht bekannt. Davon habe er noch nie gehört, sagt er dem ARD-faktenfinder. Auch zu Bayern habe der NDR-Reporter – abgesehen von zahlreichen Urlauben in Garmisch-Partenkirchen in seiner Kindheit – keine Beziehung. „Ich habe ja sogar einen Personalausweis dabei gehabt“, sagt er stattdessen.“Das hat den Polizisten verwundert.“

[…]

Ob Wolf einer der 32 Journalisten ist, die auf der Liste der Behörden stehen, ist nicht klar. Auch nicht, ob es sich womöglich um eine Verwechslung handeln könnte. Denn im Gegensatz zu anderen betroffenen Journalisten bekommt der NDR-Reporter nach mehr als einer Stunde seine Akkreditierung zurück.

Er dürfe weiter auf dem Gipfel herumlaufen, stehe aber unter Beobachtung, habe ihm der Polizist gesagt. Die NDR-Rechtsabteilung hat beim Bundeskriminalamt nun nähere Details zu seinem Mitarbeiter angefordert und zieht auch rechtliche Schritte in Betracht. Eine offizielle Erklärung des BKA steht noch aus.

.

NDR-Reporter soll angeblich „Reichsbürger“ sein

.

Verwirrung um widersprüchliche Pressemitteilungen

In der Affäre um den nachträglichen Entzug von Journalisten-Akkreditierungen beim G20-Gipfel gerät Regierungssprecher Steffen Seibert unter Druck. In einer Pressemitteilung stellte das Bundeskriminalamt (BKA) die Chronologie der Ereignisse zunächst in einem entscheidenden Punkt anders als Seibert dar. Später korrigierte das BKA seine Erklärung per Twitter.

Erkenntnisse „ausschließlich“ aus Deutschland?

Beim Gipfel hatte das Bundespresseamt in Absprache mit dem BKA 32 Journalisten am Freitag nachträglich die Akkreditierung entzogen, weil „zusätzliche sicherheitsrelevante Erkenntnisse“ aufgetaucht seien.

Da alle Betroffenen aber schon vorher einer intensiven Sicherheitsüberprüfung durch das BKA und in einigen Fällen auch US-Behörden durchlaufen hatten, steht der Verdacht im Raum, dass die neuen Hinweise aus dem Ausland kamen – vor allem aus der Türkei, weil auffallend viele der Ausgeschlossenen häufig aus dem türkischen Kurdengebiet berichtet hatten und dabei auch mit türkischen Behörden in Konflikt geraten waren.

http://www.tagesschau.de/inland/journalisten-akkreditierung-103~_origin-598a7331-31f9-4a64-9e07-1bcfd9354159.html

 Siehe auch:

http://www.tagesschau.de/inland/journalisten-akkreditierung-101~_origin-598a7331-31f9-4a64-9e07-1bcfd9354159.html

.

Die halbe Branche wartet auf eine Antwort

Er schickte sofort eine Anfrage an die zuständigen Behörden, das Bundespresseamt und das Bundeskriminalamt. Er wartet jetzt auf Antwort. Alle Betroffenen warten auf eine Antwort. Die halbe Branche wartet auf eine Antwort. Denn je länger man sich mit der Geschichte beschäftigt, desto kruder wird sie.

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/Journalisten-beim-G20-Gipfel-Schlimmer-Verdacht,gzwanzigakkreditierung100.html

.

Gruß Hubert

2 Antworten zu “NDR-Reporter soll angeblich „Reichsbürger“ sein

Abonniere die Kommentare per RSS.

  1. Ich frage mich jedes mal:
    Was ist das für ein Journalismus bzw. für eine Berichterstattung:
    Soll angeblich . . .
    Soll womöglich . . .
    Offensichtlich . . .
    Der Vermeintliche . . .
    Es gibt noch mehr von diesen . . .

    Entweder IST ER oder ER IST NICHT !!!
    HAT ER oder HAT ER NICHT !!!
    Wen man das nicht weiß, gehört so eine Meldung nicht in die Öffentlichkeit.
    Es suggeriert eine Meinung die nicht bewiesen ist.
    Und das sind letzten Endes FAKE-NEWS, nämlich Meldungen die geeignet sind die öffentliche Meinung in eine bestimmte Richtung zu beeinflussen.
    Ohne etwas Falsches beichtet zu haben. Womit das noch widerwätiger ist.
    Wie wäre es denn damit:
    Du bist womöglich. . . gewesen
    Und das könnte man sogar noch begründen

    Denn sollte sich das „soll angeblich“ nicht bestätigen, wird das garantiert keinen Widerhall in den Medien finden.
    Womit auch noch der Tatbestand einer vorsätzlichen Falschmeldung erfüllt ist.

    Wer
    Wann
    Wo
    Wie
    Was
    Warum
    Das sind die 6 „W“ die echten Journalismus ausmachen.

    Angeblich
    Womöglich
    Offensichtlich
    Vermeintlich
    das ist Schweine-Journalismus.

    Liken

  2. Der Tatbestand einer vorsätzlichen Falschmeldung ist NICHT erfüllt ist und es sind ganz sicher KEINE Fake News. Sicher ist auch, dass ein Journalist, der beim NDR arbeitet kein Reichsbürger ist, denn so wenig in der Birne wie ein Reichsbürger kann er gar nicht haben. So einen könnten sie beim NDR NIE gebrauchen bzw. wäre auch die moralische Integrität nicht gegeben. Es ist ganz normal, dass Journalisten auch schreiben, wenn noch nicht alles restlos bewiesen ist, aber die Indizien in eine Richtung zeigen. Warten wir also ab, was da noch rauskommt. Den Schweine-Journalismus kannst du auf Breitbart News suchen, einem rechten Hetzblatt, das deinem Busenfreund Donald Trump zu Diensten steht. Dort findest du Alternative Fakten und Fake News.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Breitbart_News_Network

    Das andere von dir lasse ich einfach so stehen, ohne dir zuzustimmen. Ich habe keine Lust auf deine Verdrehungen der Tatsachen bzw. deine Interpretationen einzugehen.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: