Archiv für 28. August 2017

SPD-Vize Scholz vergleicht Linken-Fraktionschefin Wagenknecht mit Trump   Leave a comment

.

Dieser nicht mal rosarote Olaf Scholz ist ein richtiger A…., wenn er Wagenknecht mit Trump vergleicht. Die SPD muss sehr verzweifelt sein. Und dann nennt er sie auch noch eine Verschwörungstheoretikerin. Das Thema um das es bei Anne Will ging war Soziale Gerechtigkeit. Ist klar, dass die SPD nicht weiß was das sein soll. Hat sie doch gemeinsam mit den Grünen Hartz IV eingeführt.

Und dann glaubt dieser Martin Schulz auch noch, dass er Bundeskanzler werden könnte, dass er Merkel überholen könnte. Wie realitätsfern ist dieser Mensch denn? Aber wahrscheinlich macht er nur auf Zweckoptimismus. Die Glaubwürdigkeit ist null. Die SPD hat lange genug mitregiert.

 

Tiefe Gräben zwischen Olaf Scholz (SPD) und Sahra Wagenknecht (Linke) zeigten sich in der Talkshow „Anne Will“ am Sonntagabend. Foto: Wolfgang Borrs/NDR/dpa
Tiefe Gräben zwischen Olaf Scholz (SPD) und Sahra Wagenknecht (Linke) zeigten sich in der Talkshow „Anne Will“ am Sonntagabend. Foto: Wolfgang Borrs/NDR/dpa
.
.

Mehrfach warf Olaf Scholz (SPD) am Sonntagabend in der ARD-Talkshow „Anne Will“ Sarah Wagenknecht (Die Linke) vor, sie sei das deutsche Gegenstück zu Donald Trump und verbreite Verschwörungstheorien.

Aus huffingtonpost.de

  • Hamburgs Bürgermeister Scholz hat Linken-Politikerin Wagenknecht im Donald Trump verglichen

  • Wagenknecht verbreite ebenso wie der US-Präsident Verschwörungstheorien

  • Eine Koalition zwischen SPD und Linkspartei wirkt nach dem Disput unwahrscheinlich

In der Talkshow „Anne Will“ sind am Sonntagabend Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht und SPD-Vize Olaf Scholz aneinandergeraten. Ausgerechnet bei einem Thema, bei dem sich Linke und SPD eigentlich am nächsten stehen sollten: soziale Gerechtigkeit.

Scholz ging sogar so weit, Wagenknecht Verschwörungstheorien zu unterstellen.

Scholz nennt Wagenknecht eine Verschwörungstheoretikerin

Die Sendung begann vergleichsweise harmlos. Moderatorin Will fragte: „Wahlkampfthema soziale Gerechtigkeit – Malt Rot-Rot hier schwarz?“

Nein, denn Deutschland ist ungerecht, sagte Wagenknecht, Vorsitzende ihrer Fraktion im Bundestag.

Naja, es ist viel toll, aber nicht alles, sagt Olaf Scholz, erster Bürgermeister Hamburgs und ehemals Anwalt für Arbeitsrecht.

Beide zitieren Studien, Fakten, Einschätzungen. Und gerade als die Sendung anfängt, ein bisschen langweilig zu werden, hat Scholz offensichtlich genug von den Höflichkeiten.

Ganz ruhig erklärt er, dass er Wagenknecht für eine Verschwörungstheoretikerin halte. „Überall gibt es Menschen mit Verschwörungstheorien“, sagt er, „Trump in den USA und Frau Wagenknecht in Deutschland.“

Das ist starker Tobak, aber noch lachen einige Zuschauer.

 .

 

„Ihre Verschwörungstheorie ist die gleiche wie die von Herrn Trump.“ @OlafScholz zu Sahra Wagenknecht bei .

 .

Scholz legt nach

.

Dann behauptet Wagenknecht, dass Deutschland mit seinem Niedriglohnsektor die Arbeitnehmer in anderen Ländern in die Bredouille bringe. Deutschland ziehe die anderen runter, sagt sie.

„Und jetzt sagen Sie mir mal, warum Sie keine Verschwörungstheoretikerin sind“, unterbricht Scholz. Und wiederholt den Vorwurf noch einmal.

Moderatorin Will wird die Sache allmählich zu bunt. Sie fragt, ob das der neue Stil sei, solche Dinge über Wagenknecht zu behaupten.

Linken-Politiker Niema Movassat nennt Scholz auf Twitter schlicht ein „Ekelpaket“.

Scholz lässt sich von Will nicht bremsen. Und sagt, die Le Pens und Trumps machten Karriere, weil sie „mit einer falschen Verschwörungstheorie durch die Gegend“ liefen.

Will beendet das Thema – indem sie mit einem Einspieler zum nächsten Thema überleitet.

.

SPD-Vize Scholz vergleicht Linken-Fraktionschefin Wagenknecht mit Trump

 

.

Hier zwei gute Kommentare dazu.

Wilfried Hoyer ·

Das Scholz ein arroganter selbstherrlicher Politiker ist wissen wir nicht erst seit heute . Der soll erst mal seine total missratende Politik in Hamburg in den Griff bekommen . Wer so eine Chaos -Politik betreibt sollte sich erst mal an die eigene Nase fassen ! Was der hier in Hamburg betreibt ist eine Zumutung !
Seine Fehler “ G 20 Gipfel , Flüchtlingspolitik 1 Milliarde Euro an Flüchtlingskosten , nur für Hamburg “ sind schon unglaublich ! Das Schlimme ist das dieser Mann noch nicht einmal seine Fehler eingesteht und an seinen Sessel klebt als sei nichts gewesen . Das Geld reicht nicht mehr , jetzt werden Gebühren eingeführt ( Reinigungsgebühr / Stromsteuererhöhung usw. ) Das die Hamburger sich das alles so bieten lassen wundert mich schon lange ! Dieser Mann ist dabei den guten Ruf von Hamburg kaputt zu machen !

Gerd Uhlig ·

Nichts aus der Geschichte gelernt! Was würden August Bebel, Rosa Luxenmurg, Karl Liebknecht und andere ehrliche Vertreter der Arbeiterinteressen wohl zu diesem jetzigen Zustand sagen? Mit der gezeigten Einstellung von Herrn Scholz ist doch die politische Marschrichtung klar erkennbar: Weiter so mit der CDU/CSU. Wahrscheinlich kommt es leider auch dazu, denn jede Partei, welche sich kritisch äußert, wird entweder ignoriert, oder mit beleidigenden Worten bedacht. Herr Scholz brachte auch den US-Präsidenten ins Spiel – aber in einer erschreckenden Art und Weise. Wenn echte Argumente fehlen – dann wird in überheblicher und beleidigender Art und Weise agiert. Die Argumente von Frau Wagenknecht waren von Sachlichkeit geprägt – und das machte den großen Unterschied aus.

.

Siehe auch hier:

https://de.nachrichten.yahoo.com/verschworungstheorien-bei-anne-will-spd-vize-scholz-vergleicht-sahra-wagenknecht-mit-us-prasident-trump-062958033.html

und hier:

https://www.noz.de/deutschland-welt/politik/artikel/943318/bei-anne-will-olaf-scholz-vergleicht-sahra-wagenknecht-mit-trump

.

Gruß Hubert