Männer werden manchmal in ihren Anliegen nicht ernst genommen   1 comment

.

Gerade von Urologen würden Männer mehr Verständnis erwarten. Mann muss sich fragen was haben diese Urologen denn im Studium mitbekommen? Von Psychologie gar nicht erst zu reden. Schließlich sind sie selber ja auch Männer. Dass Frauen bei Anliegen der Männer meist wenig Verständnis zeigen, sind Männer ja gewohnt. Obwohl es bei gutem Willen ja nicht so schrecklich schwierig wäre sich in das andere Geschlecht hinein zu denken und zu fühlen. Aber es ist wie es ist.

Einem 38-jährigen (nicht 88-jährig!) Patienten wurde nach Hodenkrebs trotz nachdrücklichen Verlangens seinem Wunsch nach Implantation einer Hodenprothese nicht entsprochen. Was würde passieren wenn ein Frauenarzt dem Wunsch nach einer Brustprothese nicht entsprechen würde? Ich möchte die Kommentare darauf nicht hören. Was wäre wenn der Frauenarzt sagen würde das sind nur Säuginstrumente, die Frau eventuell nach den Wechseljahren sowie nicht mehr brauchen würde? Aber es gibt auch bei Männern nicht immer Gleichberechtigung wie man leider feststellen muss.

Dr. Georg Pfau, Sexualmediziner, Männerarzt, Fliegerarzt, schreibt auf seiner Facebook-Seite:

Ich kann mich des Gefühls nicht erwehren, dass Männer in ihren Anliegen manchmal nicht ernst genommen werden. Gerade in letzter Zeit häufen sich die Fälle, in denen Männern nicht nur das Verständnis für ihr Anliegen verwehrt wird, sondern sie auch noch kompromittiert werden. Ich habe einen Erfahrungsbericht verfasst:

Männeranliegen werden oft nicht ernst genommen

Als ich vor 15 Jahren begonnen habe, war der Männerarzt in Österreich noch ein unbeschriebenes Blatt. Unkenrufen zum Trotz habe ich meine Männersprechstunde zum Erfolg geführt und inzwischen überregionale Bekanntheit erlangt.

Ich versuche die an mich herangetragenen Probleme mit den Männern und ihren Partnerinnen selbst zu lösen. Es ist die Aufgabe von Sexualmedizinern nicht zu belehren, sondern die Probleme der Patienen zu erforschen und eine Lösung in deren Sinne an zu streben.

Meist gelingt dies sehr gut, manchmal allerdings lässt es sich nicht vermeiden, Männer an andere medizinische Einrichtungen weiter zu verweisen. Da gibt es dann leider immer wieder Enttäuschungen.

 

Fall 1:

Ein 38-jähriger Patient erkrankt an Hodenkrebs. Ich habe die Diagnose mittels Ultraschall gestellt und ihn an ein Linzer Krankenhaus weiterverwiesen, wo er auch operiert wurde. Leider wurde trotz nachdrücklichen Verlangens seinem Wunsch nach Implantation einer Hodenprothese nicht entsprochen. Seinem Bericht zufolge wurde die Ablehnung keineswegs sachlich begründet, er wurde mit den Argumenten „das mache man nicht“ und „andere Männer verlangten das gar nicht“ abgewiesen.

Er – der Patient – solle auch froh sein, dass die Grunderkrankung – der Krebs – erfolgreich behandelt werden konnte. Nun, meiner Ansicht nach, sollte ärztliches Tun nicht die Dankbarkeit von Patienten zum Ziel haben, sondern dazu beitragen, Patienten ihrem Lebensglück näher zu bringen. Hodenprothesen müssen nicht, können aber sehr wohl zu eben diesem Lebensglück beitragen.

Der Mann wurde dann in einem anderen Linzer Krankenhaus zu seiner Zufriedenheit nochmals operiert.

Fall 2:

Ein inzwischen 30-jähriger Mann verlor mit 21 Jahren einen Hoden wegen einer Hodentorsion. Auch damals wurde dem jungen, unwissenden Mann eine Hodenprothese verweigert.

Leider hat der fehlende Hoden im Verlaufe seiner sexuellen Karriere zu vielen für ihn peinliche Situationen geführt. „Ich habe es satt, mich dauernd erklären zu müssen“ argumentierte dieser Mann mir gegenüber.

Ich habe grundsätzliches Verständnis für solche Anliegen und habe auch diesen Mann in ein Linzer Krankenhaus überwiesen, in der irrigen Meinung, dass es für ihn nicht schwierig sein würde, diese Situation schlüssig dar zu stellen.

Weit gefehlt! „Die Ärzte haben mich regelrecht verscheucht“, erzählte mir dieser Mann zu meiner Verwunderung. Auch habe man dort meine ärztliche Diagnose einer „psychosomatischen Verstrickung“ angezweifelt.

Nun ich habe auch diesen Mann in ein anderes Krankenhaus geschickt, der Bericht von dort steht noch aus.

Fall 3:

Ein 26-jähriger junger Mann leidet an einer generalisierten erektilen Dysfunktion. Trotz aller mir möglichen Bemühungen habe ich es nicht geschafft, diesem Mann zu helfen. Es ist die Pflicht eines an seine Grenzen stoßenden Arztes, Patienten an über geordnete Kompetenzzentren weiter zu verweisen. Genau dies habe ich gemacht.

Lesen Sie den Bericht des Mannes:

Hallo Herr Doktor!

Im Krankenhaus ist es meines Empfindens nach nicht so toll gelaufen.

Nach einer kurzen Schilderung meines Problems und was schon alles probiert worden ist, wurde ein Ultraschall von meinen Hoden und ich schätze mal von meine Nieren gemacht.

Danach wurde noch die Prostata abgetastet.  Ergebnis alles ok.

Am 28.2 hab ich noch eine Termin für eine Blutabnahme….

Kannst Du mir vielleicht sagen, wie es weitergehen soll?

Lg XXXX

P.S  ein großes Kompliment für dich wie du dir Zeit nimmst, alles erklärst und mich, den Patienten, für voll nimmst. Echt super. Da fühlt man sich gut aufgehoben. Hab erst jetzt den Unterschied gemerkt.

.

Ich denke, diese Email braucht nicht kommentiert zu werden.

Ganz abgesehen für das Lob – vielen Dank – wundere auch ich mich immer wieder, wie manche Männer in ihren berechtigten Anliegen alleine gelassen werden.

Sicherlich, man kann nicht allen helfen, man sollte aber die Sorgen eines Patienten ernst nehmen und es vermeiden, ihn peinlich zu berühren.

Das fordert die Berufsethik.

Das meint

Ihr Männerarzt

Dr. Georg Pfau

.

Männer werden manchmal in ihren Anliegen nicht ernst genommen

.

Hier noch zwei Kommentare auf der Facebook-Seite von Dr. Georg Pfau

.

Rainer Burghard
Danke Georg für Deinen Bericht….ich bin mir sicher, dieser spricht sehr viele (betroffene) Männer an! Solche Themen gerade in Bezug auf den Mann kommen in unserer Gesellschaft zu kurz….bei dem weiblichen Geschlecht ist die Lage etwas anders….wie ich finde!!!

Klaus Wickert
Selbst wenn man sich dann diese Prothesen ‚erkämpft‘ – und in Deutschland grundsätzlich selbst finanziert – hat, reagieren andere behandelnde Ärzte meistens befremdet oder unwirsch. Das sei krankhafte Eitelkeit, die man sich abgewöhnen könne. Am besten solle man den Bereich ‚dort unten‘ nicht so wichtig nehmen oder gleich einen Psychotherapeuten konsultieren, wird dann gerne mal gesagt. In Amerika ist man in Hinsicht auf Ästhetik ein ganzes Stück weiter… Auch wird, was mit ED (ob nun temporär oder dauerhaft) zu tun hat, oft nicht ernst genommen. Zitat eines Urologen (!!!) zu beiden Themen: „Luxusprobleme! Oder wollen Sie etwa Pornodarsteller werden?“. Es ist gut, nützlich und wichtig, dass Sie, Dr. Pfau, diese Dinge offen ansprechen. Danke!

.

Gruß Hubert

Veröffentlicht 11. Februar 2018 von hubert wenzl in Sexualität, Uncategorized

Getaggt mit , ,

Eine Antwort zu “Männer werden manchmal in ihren Anliegen nicht ernst genommen

Abonniere die Kommentare per RSS.

  1. Der Männerarzt Dr. Georg Pfau über Männergesundheit.
    Einleitung

    So wie Gesundheit an sich umfasst auch die Männergesundheit drei Dimensionen: das biologische, das psychologische und das soziale Wohlbefinden. Alle drei sind untrennbar miteinander Verbunden, in allen drei Belangen gibt es aber Defizite.

    Männlichkeit

    Unter Männlichkeit (Androgenizität) versteht man den Grad eines geschlechtstypischen Äußeren und Verhaltens eines Mannes. Die Mehrheit der Bevölkerung nimmt einen schlanken sportlichen Körper, akkurates Auftreten und nicht-prätentiöses Verhalten als männlich wahr. Im biologischen und sozialen Sinne ist der Trend zur Demaskulinisierung nicht zu leugnen, das heißt, dass Männer immer weiblicher werden. Als Gründe hierfür werden mehrere Faktoren genannt, der Lifestyle, die Umweltbelastung mit Östrogenen und das mediale Einhämmern auf Männer mit neumodernen Interpretationen von Geschlecht .

    Östrogenbelastung

    Das Sich-Angleichen der Geschlechter nennt man Geschlechterdiffusion. Die Männer werden immer weiblicher. Es macht ihnen hierbei vor allem die östrogenverseuchte Umwelt zu schaffen. Konkret werden Pestizide, das sind Schädlings- und Unkrautvernichtungsmittel, die Bisphenole von Einwegflaschen und die von Frauen eingenommen Antibabypille verdächtigt, die Östrogenbelastung auf Männer zu forcieren. Diese Vorgänge erklären nicht nur die schlechte Spermaqualität vieler Männer, sondern auch die Veränderung des äußeren Erscheinungsbildes: das auffallend androgyne Fettverteilungsmuster, Muskeldefizite und messbar kleinere Genitalien sind nur einige von vielen Symptomen.

    Lifestyle

    Umweltfaktoren alleine sind nicht verantwortlich für das Dilemma der Männer, es ist auch der allzu wohlständige Lifestyle. Das Männerhormon Testosteron will gepflegt werden und dazu müssen Männer schon das ihre beitragen. Nicht „artgerechtes“ Verhalten, Bewegungsmangel und Übergewicht lassen den Östrogenspiegel in die Höhe schnellen, ein Übermaß an Alkohol beschleunigt diesen Vorgang. Es gilt: „Testosteron macht den Jäger, der Jäger aber macht das Testosteron“.

    Soziale Demontage

    Leider unterliegt „Geschlecht“ an sich, das männliche aber im Besonderen, einer zunehmend abwertenden Beurteilung. Geisteswissenschaftliche Fächer maßen sich an, unter vollständiger Leugnung der Biologie, „Geschlecht“ als ein rein soziales Konstrukt dar zu stellen. Leider erschweren solche Standpunkte eher das Zusammenleben der Geschlechter als es zu erleichtern.


    Alterungsprozess

    Männer haben zwar keine Andropause, in den Wechsel kommen sie aber sehr wohl. Er ist die Folge eines kontinuierlich fallenden Testosteronspiegels, der meist in der Mitte der 5. Lebensdekade zu Problemen führt. Leitsymptom ist Energielosigkeit, die sich meist nicht nur auf das Bett beschränkt. Nicht selten werden Testosteronmangelsymptome als „Burn-Out-Syndrome“ fehlinterpretiert.

    Herausforderungen für die Männer

    Die Störung der „sexuellen Identität“ – des Selbstwertes im eigenen Geschlecht – ist die wohl am häufigsten gestellte Diagnose in einer Männersprechstunde. Die moderne Gesellschaft kann auf typisch männliche Tugenden wie Kämpfen, Tapferkeit und Mut sehr gut verzichten. Der erfolgreiche Mensch von heute ist durch soziale Kompetenz und Kreativität gekennzeichnet, beides sind eher den Frauen zugeschriebene Eigenschaften. Dieser Wandel an Wertvorstellungen verunsichert viele Männer und führt zu einer tiefen Sinnkrise. Den Spagat zwischen Mannsein und prosozialer Kompetenz schaffen jedenfalls nur wenige. Viele junge Männer verwirklichen sich in Computerspielen oder in den Banlieus der Vorstädte, Rechtsradikalismus mutiert zur Jugendbewegung.

    Sexuelle Störungen

    Männer definieren sich über ihre Erektion. Umso schlimmer für jeden Mann, wenn „es“ nicht mehr funktioniert. Erektionsstörungen bei jüngeren Männern sind fast zu 100 Prozent psychosomatischer Natur. Grund dafür ist immer Leistungsdruck, der verschiedene Ursachen haben kann.

    Zum einen sind die Männer in ihrer Sexualität verunsichert. Die Rolle des „modernen“ Mannes lässt sich mit der des leidenschaftlichen Liebhabers kaum verbinden. Genau den fordern aber viele Frauen Zum anderen bezieht der junge Mann sein Wissen über Sexualität aus dem Porno, der – seit es – das Internet gibt, kostenlos und rund um die Uhr abrufbar ist. Pornos vermitteln ein falsches Bild von Sexualität, viele Männer schwelgen in nicht erreichbaren sexuellen Phantasien und sind mit ihrer sexuellen Realität nicht mehr zufrieden zu stellten. Das sexuelle Scheitern ist vorprogrammiert.


    Conclusio

    Meinen Erfahrungen aus der sexualmedizinischen Praxis heraus sind authentische Männer die erfolgreicheren. „Authentisch“ steht hier für „natürlich und dem traditionalistischen Geschlechtsrollenbild entsprechend“. Solche Männer sind nicht nur in der Sexualität erfolgreich, sondern auch im täglichen Leben und in der Wirtschaft.

    Typisch männliche Eigenschaften wie Kämpfen, Jagen und Experimentieren haben zwar an Bedeutung verloren, werden heute aber erfolgreich alternativ interpretiert. Wir müssen heute nicht mehr in den Krieg ziehen, Gott gebe, dass dies so bleibt, denn Gewalt ist nicht typisch männlich. Heutzutage ersetzt der Sport den Kampf, und wie sehr unsere Gesellschaft Sportlern wohlgesonnen ist kann täglich festgestellt werden. Auch dem Jagdinstinkt kann im Sport gefrönt werden.

    Den männlichen Hang zum Experimentieren kommen zahlreiche Männer in der Industrie, am Bau oder auch in der IT-Branche nach, alles von Männern dominierte Berufe.

    Mein Vorschlag an die Männer: lebt euer Leben artgerecht. Bewegt Euch, seid unternehmungslustig, experimentierfreudig und begeistert eure Frauen, denn (die meisten) Frauen lieben „richtige“ Männer.
    .
    http://www.maennerarzt-linz.at/startseite_maennerarzt/presseartikel/ypsilon/

    Dr. Georg Pfau, Sexualmediziner, Männerarzt im Februar 2018

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: