Verehrt und angespien   2 comments

 

.

So war er… der François Villon.

.

Verehrt und angespien

.
François Villon
.
.

Vor vollen Schüsseln muß ich Hungers sterben,
am heißen Ofen frier ich mich zu Tod,
wohin ich greife, fallen nichts als Scherben,
bis zu den Zähnen reicht mir schon der Kot.
Und wenn ich lache, dann habe ich geweint,
und wenn ich weine, bin ich froh,
daß mir zuweilen auch die Sonne scheint,
als könnte ich im Leben ebenso
zerknirscht wie in der Kirche niederknien…
ich, überall verehrt und angespien.

Nichts scheint mir sichrer als das nie Gewisse,
nichts sonnenklarer als die schwarze Nacht.
Nur das ist mein, was ich betrübt vermisse,
und was ich liebte, das hab ich umgebracht.
Selbst wo ich dachte, daß ich gestern war,
bin ich erst heute abend zugereist.
Da, von meinem Schädel ist das letzte Haar
zu einem blanken Mond vereist.
Ich habe nicht ein Hemd, es anzuziehn…
ich, überall verehrt und angespien.

Ich habe dennoch soviel Mut zu hoffen,
daß mir sehr bald die ganze Welt gehört,
und stehn mir wirklich alle Türen offen,
schlag ich sie wieder zu, weil es mich stört,
daß ich aus goldnen Schüsseln fressen soll…
Die Würmer sind schon toll nach meinem Bauch,
ich bin mit Unglück bis zum Halse voll.
Ich bleibe unter dem Holunderstrauch,
auf den noch nie ein Stern herniederschien,
François Villon, verehrt und angespien.

.

.

Gruß aus dem Holunderstrauch…. Hubert

Veröffentlicht 15. Mai 2018 von hubert wenzl in Lyrik, Uncategorized

Getaggt mit , ,

2 Antworten zu “Verehrt und angespien

Abonniere die Kommentare per RSS.

  1. Ich liebe es (wie Du weißt, „spreche“ ich lyrisch mit ihm …😁).

    Gefällt mir

    Sylvia Kling - Lyrikerin/Autorin/Liedtexterin
  2. Ja ich verehre und bewundere François Villon auch sehr. Ich liebe ihn, klingt ja komisch… Er ist so unheimlich herzerfrischend ehrlich und hat eine ungeschminkte Sprache. Da ist auch so viel Aussagekraft in seiner Sprache. Er klingt brutal manchmal, ist aber unglaublich sensibel – so sehe ich ihn halt. Ich bewundere bei F. Villon auch wie ihm die Lust zur Lyrik nicht verging, trotz seines schweren Lebens und er oft nicht wusste wie er überleben sollte.
    Habe François Villon schon ein paar mal bei Dir gesehen… 😀

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: