Archiv für 21. Mai 2018

IAMJJ – Bloody Future   Leave a comment

.

Etwas für (mein) Gemüt.

.

IAMJJ – Bloody Future (lyric video)

.

.

.

Wer den Songtext auf englisch haben will (auf deutsch gibt es ihn leider [noch] nicht).

.

http://www.songtexte.com/songtext/iamjj/bloody-future-g1bf16d34.html

.

und tschüss, Hubert

Veröffentlicht 21. Mai 2018 von hubwen in Musik, Uncategorized

Getaggt mit , ,

Schulze Föcking Landwirtschaftsministerin in NRW endlich zurückgetreten   Leave a comment

.

Es wurde auch Zeit dass Landwirtschaftsministerin von NRW Schulze Föcking zurück tritt. In ihrem eigenen landwirtschaftlichen Betrieb gab es ganz schlimme Zustände.

Aus einem Newsletter von animal public e.V.

In dieser Woche hat die Ministerin aufgrund des anhaltenden öffentlichen Drucks endlich ihr Amt niedergelegt. Bereits kurz nach ihrem Amtsantritt im letzten Jahr hatte die CDU Ministerin mit einem Tierschutzskandal bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. Verdeckte Recherchen in ihrem Schweinestall zeigten teils schwer verletzte und erkrankte Tiere. Darunter Schweine mit abgebissenen oder entzündeten Schwänzen, schweren Gelenkentzündungen oder großen Eiterbeulen.

Trotz der offensichtlichen Tierquälerei blieb Schulze Föcking Landwirtschaftsministerin in NRW und damit auch zuständig für den Tierschutz. In diesem Jahr wurde bekannt, dass sie die Stabsstelle Umweltkriminalität in ihrem Ministerium aufgelöst hatte. Diese war in den letzten Jahren an der Aufklärung zahlreicher Fälle von Umweltkriminalität, wie die Verseuchung von Grundwasser, maßgeblich beteiligt.
Im Landtag gab sie bei einer Fragestunde zur Auflösung der Stabsstelle Umweltkriminalität ausweichende bis wahrheitswidrige Antworten. Die Opposition plante daher die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses.

In der letzten Woche wurde öffentlich, dass der behauptete Hackerangriff von Tierschützern auf das private Netzwerk von Ministerin Schulze Föcking niemals stattgefunden hat. Es handelte sich lediglich um einen Bedienungsfehler des heimischen Computers. Während die Ministerin über dieses Ermittlungsergebnis bereits informiert war, nahm sie weiter Solidaritätsbekundungen entgegen und stellte sich öffentlich als Opfer dar.
Ihr Verhalten sorgte für Empörung und bewog die Ministerin endlich ihr Amt niederzulegen. Zu spät, denn schon nach dem Bekanntwerden der Zustände in ihrem Schweinestall, war sie als Tierschutzministerin weder glaubwürdig noch tragbar.

Dass die Neubesetzung des Landwirtschaftsministeriums in NRW eine Verbesserung für den Tierschutz bringt, ist zweifelhaft. Vielmehr lassen Äußerungen von CDU und FDP Spitzenpolitikern das Gegenteil befürchten. Statt Tierquälerei effektiv zu ahnden, planen sie die Verfolgung derer, die diese aufdecken. Daher ist es jetzt wichtiger denn je, auf allen politischen Ebenen die Stimme für die Tiere zu erheben und dies werden wir tun. Wir werden nicht müde werden, uns auch zukünftig laut und deutlich zu Wort zu melden. Über Ihre Unterstützung dabei, würden wir uns freuen.

Laura Zodrow
Vorstand animal public e.V.

.

Gruß Hubert