Archiv für 10. Oktober 2018

Das Leiden der Kühe – heimliche Aufnahmen offenbaren krasse Tierschutz-Verstöße   Leave a comment

.

Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner möchte ja, dass Aufdecker, die Videos oder Bilder von krassen Tierschutz-Verstößen zeigen, schwer bestrafen lassen. Ja natürlich, das könnte ja schwer geschäftsschädigend sein, wenn solche Bilder öffentlich werden.

Aus stern.de

Kühe-m-Seilwinde-heraus-geschlif

An den Beinen aus dem Transporter geschleift: Diese Kuh ist eindeutig zu schwach und dürfte laut Gesetz nicht mehr geschlachtet werden.
Soko Tierschutz e.V.
.
.

Heimlich gefilmte Aufnahmen aus einem Schlachthof in Niedersachsen offenbaren krasse Verstöße gegen den Tierschutz. Der Fall entlarvt zudem ein System.

Milchbauern entsorgen offenbar gezielt altersschwache oder lahmende Tiere, indem sie die Kühe illegal in Schlachthöfe transportieren lassen. Das zeigen verdeckt gefilmte Aufnahmen aus einem Schlachtbetrieb, die der Tierschutz-Verein „Soko Tierschutz“ auswertete. Der stern berichtet über den Skandal in seiner aktuellen Ausgabe.

Die Bilder stammen aus der Vieh und Fleisch Karl Temme GmbH im niedersächsischen Bad Iburg. Sie dokumentieren über mehr als einen Monat erschreckende Zustände im Umgang mit ausgezehrten Kühen. Tiere, die nicht mehr laufen können, wurden vielfach per Kette und Seilwinde über die Lkw-Rampe und den Stallboden geschleift, bevor sie der Schlachtung zugeführt wurden. Andere Bilder zeigen Rinder, die zu viert hilflos auf einem Haufen liegen oder ein Tier, das zusammenbricht, und mit Elektroschockern traktiert wird, damit es ein Stück vorwärts kriecht.

Vorgehen ist tierquälerisch

Friedrich Mülln, Gründer von „Soko Tierschutz“, sagt: „Im Überwachungszeitraum haben wir mindestens 168 Tiere gezählt, die von der Ladefläche in den Schlachtbetrieb geschleift wurden.“ Eine derartige Praxis ist tierquälerisch. Das Tierschutzgesetz gebietet, dass Tieren keine unnötigen Leiden zugeführt werden. Außerdem verlangt die Tierschutztransportverordnung, dass Rinder nur dann verladen werden dürfen, wenn sie aus eigener Kraft auf die Transporter und wieder herunter gelangen.

Das zuständige Kontrollamt, der Veterinärdienst Osnabrück, wurde mit den Aufnahmen konfrontiert. Das Amt bestätigt:“Die Bilder zeigen in der Tat schwerwiegende Tierschutzverstöße.“ Inwiefern auch Kontrolleuren Versäumnisse vorzuwerfen sind, solle nun geprüft werden. Sie wurden vorerst vom Dienst abgezogen.

Der Fall entlarvt ein System

Der Schlachthof Temme bestreitet in einem anwaltlichen Schreiben an den stern indes Missstände. Zudem behauptet man, Temme sei für eine detaillierte Stellungnahme nicht hinreichend konkret konfrontiert worden.

Mehr als vier Millionen Milchkühe leben in Deutschland. Tiere, die nicht transportfähig sind, müssen eigentlich direkt auf den Höfen getötet werden. Doch das erhöht für die Landwirte die Kosten: entweder für eine aufwendige Hausschlachtung oder für die Entsorgung des Kadavers. Der Fall aus Niedersachsen entlarvt somit ein System: Offensichtlich finden sich Viehhändler sowie kleinere Schlachtbetriebe, die auch malade Tiere annehmen.

.

Das Leiden der Kühe – heimliche Aufnahmen offenbaren krasse Tierschutz-Verstöße

.

Siehe auch ein Video aus ardmediathek.de mit erschreckenden Bildern.

https://www.ardmediathek.de/tv/FAKT/Dreckiges-Gesch%C3%A4ft/Das-Erste/Video?bcastId=310854&documentId=56797322

.

https://mobil.stern.de/tv/nach-stern-tv-ausstrahlung–was-der-bericht-ueber-tiermisshandlungen-in-mcdonald-s-schlachthof-nach-sich-zog-7890188.html

 

Gruß Hubert