Archiv für 24. November 2018

Das Leben der Milchkühe   Leave a comment

.

Man denkt normal gar nicht daran was die Milchwirtschaft für die Kühe bedeutet. Die Kälber können keinen Tag bei ihrer Mutter sein. Ihre Milch bekommen die Menschen. Ganz schlimm ist es für die männlichen Kälber, die haben keinen Wert und werden dementsprechend behandelt.

Von Hellena Kamp auf Facebook.

Das muss jede Mutter und jeden Vater zerreißen! Hallo an alle Eltern!
Und das passiert sowohl bei der seltenden Weidehaltung (von der wir glauben, sie sei tiergerecht), als auch in der düsteren Anbindehaltung eines dreckigen Stalls.

Milchkühe werden unzählige Male vergewaltigt, gebären, dann wird ihnen immer sofort das Kälbchen gestohlen, weil es ja „unsere“ Milch sonst wegtrinkt, dann muss sie einen riesen Euter mit sich rumtragen und jeden Tag Hochleistung erbringen, um dann, wenn sie es nicht mehr schafft, meist trächtig, in einem grausamen Schlachthof zu landen und dafür oft noch tausende Kilometer durch die Welt transportiert wird.
Die ihr gestohlene Kälbchen (meist die männlichen) werden dann entweder direkt zum Schlachter gebracht (Bedingungen genau wie bei den erwachsenen Kühen) oder lebendig auf den Müll oder auf den Mist geworfen oder sonstwie entsorgt.
Und alle Kälbchen, die leben „dürfen“, folgen ihren bedauernswerten Müttern in das gnadenlose kurze Leben voller Missbrauch und Qual.

Deshalb stoppt euren Konsum von Milch- und Milchprodukten!
Und wer es nicht aus Mitleid macht, sollte sich mal über die gesundheitlichen Folgen von Babynahrung für riesen Tiere im menschlichen Körper informieren.

Vegan zu leben, heißt nicht Verzicht!
Mein Tisch ist reich gedeckt, jeden Tag – gesund, aber tierleidfrei!

.

Trennung einer Kuh von ihrem Kalb (deutsche Untertitel)

.

.

.

Gruß Hubert

 

Veröffentlicht 24. November 2018 von hubert wenzl in Tierrechte, Tierschutz, Uncategorized

Getaggt mit , ,