NRW-Jagdgesetz – Schwarz – gelb beschließt massive Verschlechterung   1 comment

.

Von Tierrechte.de

.

Das vor vier Jahren von SPD und Grünen in NRW eingeführte Ökologische Jagdgesetz (ÖJG) wurde damals in weiten Teilen von Tier- und Naturschutzverbänden begrüßt, da es viele grausame Jagdformen und ökologisch schädliche Praktiken untersagte. Die konservative Jägerschaft lehnte das ÖJG jedoch von Beginn an ab und drängte darauf, die Verbesserungen wieder rückgängig zu machen. Dies wollen CDU und FDP nun mit der Reform des Jagdgesetzes umsetzen.

Verschlechterungen inakzeptabel

Die Tier- und Naturschutzverbände befanden bereits in ihren Stellungnahmen die Mehrzahl der geplanten Änderungen als inakzeptabel und lehnten den Entwurf einhellig ab. Kritikpunkte waren unter anderem: die Liste der jagdbaren Tierarten soll deutlich erweitert werden, tierschutzwidrige Jagd- und Ausbildungsmethoden sollen wieder erlaubt werden, die Jagdzeiten sollen verlängert und der Nachweis einer ausreichenden Schiessfertigkeit wegfallen.

Gesetzentwurf ist „Kniefall vor der Jagd-Lobby“

„Der vorliegende Gesetzentwurf ist ein Kniefall vor der Jagd-Lobby. Viele grausame Praktiken, wie die Baujagd auf Füchse und Dachse, die Jagdhundausbildung an lebenden Stockenten und Wildschweinen oder der Abschuss eigens ausgesetzter Zuchttiere, sollen wieder möglich sein. Statt einem modernen Jagdrecht, das auf aktuellen wildbiologischen Erkenntnissen und tierschutzethischen Grundsätzen beruht, steht diese Novelle für ein überwunden geglaubtes Nutzungsrecht zu Gunsten einer privilegierten Freizeitjagd,“ kritisiert Christina Ledermann, stellvertretende Vorsitzende von Menschen für Tierrechte.

Vorgaben teilweise rechtswidrig

Nach Ansicht der Tierschutzverbände sprechen nicht nur ethische und wissenschaftliche Argumente gegen den vorliegenden Gesetzentwurf. Die Regelungen sind aus ihrer Sicht auch teilweise rechtswidrig, da sie weder mit der Landesverfassung noch mit dem Staatsziel Tierschutz im Grundgesetz vereinbar seien. Hinzu käme, dass bestimmte Tierarten, die jetzt auf der Liste der jagdbaren Arten stünden, nach EU-Recht gar nicht bejagt werden dürften.

Landesregierung steht vor tierschutzpolitischen Scherbenhaufen

Aus Sicht des Tierrechtsverbandes tut sich die schwarz-gelbe Landesregierung mit dem geplanten Landesjagdgesetz selbst keinen Gefallen: „Die Jagd wird nicht ohne Grund von weiteren Teilen der Bevölkerung kritisch gesehen. Dieses aus Tierschutzsicht katastrophale Jagdgesetz wird dieses Misstrauen weiter schüren. Nimmt man die Abschaffung der Tierschutz-Verbandsklage, den Fall Schulze Föcking und die Einstellung der Stabstelle Umweltkriminalität hinzu, steht die NRW-Landesregierung in Sachen Tier- und Naturschutz vor einem tierschutzpolitischen Scherbenhaufen“, schließt Ledermann.

.

NRW-Jagdgesetz – Schwarz – gelb beschließt massive Verschlechterung

.

Gruß Hubert

Eine Antwort zu “NRW-Jagdgesetz – Schwarz – gelb beschließt massive Verschlechterung

Abonniere die Kommentare per RSS.

  1. Von animal-public.de auf change.org
    .

    NRW hat grausames Jagdgesetz beschlossen

    .

    Leider haben alle Proteste von Tier- und Naturschutzverbänden, zahlreiche Gespräche mit den verantwortlichen Politikern, die Vorlage von Studien und der Online-Protest zehntausender Wähler, die CDU und FDP nicht davon abhalten können, ein Gesetz zu beschließen, das ausschließlich den Interessen der Jäger und in keiner Weise dem Tier- oder Naturschutz Rechnung trägt.

    Ab April dürfen Jäger in NRW ihre Hunde wieder in die Baue von Füchsen hetzen, sie an lebenden, flugunfähigen Enten ausbilden und, um ihre Jagderfolge zu verbessern, gezüchtete Tiere aussetzen und wenig später abschießen.

    So niederschmetternd dieser Rückschritt ist, gibt es auch etwas Hoffnung, dass die Situation nicht so bleibt. So hat der Petitionsausschuss des nordrhein-westfälischen Landtages aufgrund einer Initiative des Aktionsbündnisses Fuchs festgestellt, dass er keine stichhaltigen und wissenschaftlich fundierten Argumente für eine flächendeckende Jagd auf Füchse im Naturbau finden konnte, vielmehr sei das Gegenteil der Fall. Daher hat der Petitionsausschuss die Landesregierung aufgefordert zu prüfen, ob eine landesweite Wiedereinführung der Baujagd wirklich erforderlich ist.

    animal public ist der Überzeugung, dass Tiere fühlende Lebewesen und keine Zielscheiben sind. Daher werden wir uns trotz dieses Rückschrittes weiterhin vehement für die Abschaffung der Hobbyjagd einsetzen. Noch in diesem Jahr werden vier neue Landtage und das Europaparlament gewählt und damit besteht erneut die Chance, viel für die Tiere zu bewegen. Bitte nutzen Sie mit uns gemeinsam weiterhin jede Chance dies zu tun.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: