Archiv für 5. November 2019

Gänsestopfleber…und Tierliebe…und offene Fragen…   Leave a comment

Wer Gänsestopfleber isst, ist mit Sicherheit kein Tierfreund oder Tierschützer. So dumm kann jemand nicht sein.

Gutes Karma to go ®

Sind wir nicht alle ein bisschen Tierquäler?
Eine kranke Gesellschaft von rücksichtslosen Sadisten?

Tierversuche? Pelzindustrie? Qualzuchten? Massentierhaltung? Tiertransporte? Was ist akzeptabel? Was ist unhaltbar? Und wer befindet darüber?

Die Täter und Mithelfer sind angesehene Mitglieder unserer Gesellschaft. Unser gesamtes Leben, unser Wohlstand basiert auf Grausamkeit und Ausbeutung Schwächerer.
Die dagegen angehen werden verspottet, im schlimmsten Fall gesetzlich daran gehindert und zum Schweigen gebracht.

Ich finde es immer wieder bemerkenswert, wie manche Menschen Schmerz und Folter in Spezies und Rassen einteilen.
Ich kenne Menschen, die tun alles für ihren Hund, für ihre Katze. Menschen, die sich selbst mitfühlend, empathisch und tierlieb einstufen.
Diese Menschen reden sich bei vielen Dingen, die sie konsumieren ein, es wäre nicht soo dramatisch…ihr Pelz, ihr Schnitzel hatte ein wunderschönes Leben. Der Tierversuch diente einem lebenswichtigem Heilmittel, um kranken Kindern zu helfen und war deshalb unverzichtbar. Man hat es sich bequem eingerichtet, in der rosa Blase und…

Ursprünglichen Post anzeigen 280 weitere Wörter

Veröffentlicht 5. November 2019 von hubert wenzl in Uncategorized

Die Empathielosigkeit der Kanzlerin gegenüber Tieren   Leave a comment

Es ist inakzeptabel dass christliche Würdenträger vollkommen stumm bleiben, wenn es um das unaussprechliche Tierleid geht. Ihr Credo ist, dass man Tiere als Objekte sehen und sie nach Belieben nutzen kann. Mitgefühl oder Mitleid für Tiere sind ihnen völlig fremd. Eher fördern sie noch Tierleid (bei christlichen Festen und Kirchweihtagen, besonders im christlichen Spanien) als dass sie auch nur einen Finger für Tiere rühren. Nicht anders sieht es auch Merkel.

Für die Freiheit und das Leben aller Tiere!

Wiederholungsbeitrag vom 08. Juni 2018

In seinem Offenen Brief kritisiert von Loeper die tierwidrige Haltung der Kanzlerin:

Angela Merkel ist die tierunfreundlichste Regierungschefin, die Deutschland je hatte. Besonders betroffen macht mich ihre rohe Gleichgültigkeit gegenüber dem millionenfachen Leid landwirtschaftlich genutzter Tiere. Angesichts ihrer unaussprechlichen Qualen, sind wir zu einer radikalen Kehrtwende verpflichtet“, appelliert von Loeper.

Durch die von Eisenhart von Loeper initiierte Aufnahme des Tierschutzes in Artikel 20 a Grundgesetz wurde dem Tierschutz 2002 Verfassungsrang verliehen. Daraus folgt für die Politik die Verpflichtung, dafür zu sorgen, „Tiere in ihrer Mitgeschöpflichkeit zu achten und ihnen vermeidbare Leiden zu ersparen“ .

Merkel ignoriert diesen Verfassungs-Auftrag

Von Loeper wirft Merkel vor, dass sie diesem verfassungsmäßigen Auftrag nicht nachkomme. Stattdessen stelle sie sich hinter die mächtige Agrarindustrie. Ihre tierfeindliche Haltung habe zu einem Rückschritt in der agrar- und tierschutzpolitischen Ausrichtung der CDU geführt. Dies zeige sich daran, das schlimmste Tierquälereien in den Ställen…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.444 weitere Wörter

Veröffentlicht 5. November 2019 von hubert wenzl in Uncategorized