Archiv für 26. November 2019

Kuh schwimmt kilometerweit durch die Müritz   Leave a comment

.

Man sieht welche Angst Kühe haben, wenn es zum Schlachthof geht. Die wissen ja genau was vorgeht. Wer lässt sich schon gerne das Leben nehmen.

Aus nordkurier.de

AUS ANGST VOR SCHLACHTUNG

Auf dem Weg zur Schlachtung ist eine Kuh ausgebüxt und ans andere Ufer der Müritz geschwommen. Die Geschichte hat sogar ein Happy End.

Von Susan Ebel

doc784tvu57jpv1w6vh221t_file784tvq8o0b5jqpns93x

Foto: Nordkurier.de

Vipperow.

Vor Rechlin hat sich am Montagabend ein regelrechtes Drama abgespielt. Als Roberto Schulz am Morgen seine Kuh Hanna auf einen Anhänger treiben wollte, passierte das Unglaubliche. Hanna brach aus und rannte von Vipperow aus in Richtung Müritz. Umgehend nahm Schulz, zusammen mit weiteren Helfern die Verfolgung auf – doch vergeblich. Rund acht Stunden blieb Hanna verschwunden. Was zu diesem Zeitpunkt noch niemand wusste: Hanna schwamm mehr oder weniger seelenruhig durch die Müritz. Von Vipperow bis nach Rechlin – eine Distanz von über einem Kilometer.

Spaziergänger hörten Hanna kläglich muhen

Erst als am Nachmittag Spaziergänger auf die Kuh am anderen Ufer aufmerksam wurden, rollte Hilfe an. Gegen 15 Uhr wurden dann die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Rechlin alarmiert. „Als wir vor Ort eintrafen, steckte die Kuh fast bis zum Hals im Schlamm. Sie konnte sich von alleine weder bewegen noch selbst befreien”, sagte Rechlins Wehrführer Marcel Schüler. Weitere Hilfe musste angefordert werden.

Sichtlich geschwächt von den Strapazen der letzten Stunden gelang es Hanna zum Glück noch, den Kopf über Wasser zu halten. Der Körper der Kuh wirkte ausgekühlt, die Kräfte schwanden. Eiligst organisieren die Kameraden dicke Seile und einen Radlader. Jetzt kam auch Roberto Schulz zum Einsatzort und kümmerte sich um seine Kuh Hanna.

Hanna muss erstmal nicht zum Schlachter

Nach rund einer Stunde gelang es den Kameraden, die Kuh aus der Müritz zu ziehen. Völlig fertig blieb das Tier minutenlang im schlammigen Untergrund am Ufer der Müritz liegen. Noch ist nicht klar ob die Kuh diesen Tag überleben wird. „Wir haben ihr erstmal Zeit gegeben, damit sie sich ein bisschen erholen kann”, sagte Schulz. Mit vereinten Kräften gelang es den vielen Helfern gegen 18:15 Uhr, die Kuh sicher auf den Anhänger zu leiten.

Seit Montagabend, 19 Uhr, steht Hanna nun wieder in ihrem Stall in Vipperow. Jetzt darf sie sich stärken und wird aufgepäppelt. „Nach diesem Tag darf Hanna vorerst bei uns bleiben. Was wir in ein paar Wochen mit ihr machen entscheiden wir später”, sagt Schulz. „Ich bedanke mich bei allen Helfern und vor allem bei der Freiwilligen Feuerwehr in Rechlin. Die Frauen und Männer haben heute alles gegeben”, ergänzt er. Nach rund vier Stunden war der Einsatz der Feuerwehr beendet.

+++ Update von Dienstag: Die Kuh ist inzwischen wieder wohlauf, hier geht’s zum Artikel. +++

Übrigens: Kühe können entgegen der weit verbreiteten Irrmeinung tatsächlich weite Strecke schwimmen, wenn auch nur ungern. Und nicht nur Kühe: Jüngst haben wir über ein Wildschwein berichtet, dass in der Müritz geschwommen war.

Video Wildschwein schwimmt durch die Müritz

Erst vor wenigen Wochen hatte die Müritz schon einmal tierische Schlagzeilen gemacht: Mehrere Menschen beobachteten und filmten ein Wildschwein, dass durch das Gewässer schwamm.

.

Kuh schwimmt kilometerweit durch die Müritz

.

Gruß Hubert