Archiv für 10. Mai 2020

Böse Mächte und trojanische Pferde   Leave a comment

.

Es geht um mehr als um unterschiedliche Meinungen zur Gefährlichkeit des Virus. Leute vom rechten Spektrum möchten das System destabilisieren, im Idealfall stürzen. Dazu eignen sich Verschwörungstheorien besonders gut. Feststellen kann man auch bei Anhängern von Rechtspopulisten & Co. eine Wissenschaftsfeindlichkeit und auch eine Intellektuellenfeindlichkeit. Dem stellen sie den „gesunden Hausverstand“ entgegen.

Von Tagesschau.de

Verschwörungstheorien

Inmitten der Corona-Krise blühen Verschwörungstheorien – vermeintliche Expertenaussagen sollen beweisen, dass etwas anderes hinter der Pandemie steckt. Das ARD-Magazin Monitor hat einige Thesen hinterfragt.

Auf den ersten Blick wirkt es seriös, mit großer Expertise ausgestattet und angesichts der aktuellen Corona-Krise auch beruhigend: Ärzte und andere Fachleute versichern, es sei alles nicht so schlimm, wie es scheint. Die Artikel und Interviews von Wolfgang Wodarg beispielsweise werden im Netz hunderttausendfach geklickt. Im Kern ist seine Aussage, dass es Coronaviren schon immer gab. Das neue Virus sei nicht gefährlicher als übliche Grippeerreger.

Der Internist Claus Köhnlein etwa erklärt, er könne keine neue Erkrankung am Horizont erkennen. Nähme man den Test weg, würde man auch keine verstärkte Mortalität oder Erkrankungshäufigkeit mehr feststellen können. Der Homöopath Rolf Kron vertritt in einem am 10. März veröffentlichten Video gar die Ansicht, dass „diese Corona-Geschichte jetzt Ende März wieder völlig ausklingen“ würde.

.

Video „Alternative Fakten“ zu Corona – Wolfgang Wodarg

https://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-683083.html

 

Aussagen von Wodarg und Co. wissenschaftlich nicht haltbar

Längst haben verschiedene Experten solche Aussagen widerlegt: Auch wenn sie auf bekannten Fakten beruhten, seien die Schlussfolgerungen wissenschaftlich nicht haltbar. Eine gefährliche Verharmlosung des neuen Virus, sagt etwa Gérard Krause, Leiter der Epidemiologie am Helmholtz-Zentrum in Braunschweig dem ARD-Magazin Monitor: „Die verstorbenen Patienten und auch die Todesfälle beim medizinischen Personal, die sind ja nicht erfunden. Die wären uns auch aufgefallen, wenn wir kein Erfassungssystem oder keinen Namen für das Virus hätten.“ Trotzdem verbreiten sich solche Aussagen im Netz immer weiter, vor allem bei sogenannten „alternativen Medien“.

„Alternative“ Medien als Beschleuniger

Wer sich die entsprechenden Kanäle anschaut, stößt auf Namen wie „Klagemauer.tv“, „Wissensmanufaktur“ oder „KenFM“. Verharmlosungen der Coronakrise sind hier die Grundlage für wütende Kommentare gegen die etablierte Wissenschaft und das politische System. Von „Corona-Diktatur“ ist da die Rede und von „Machtergreifung“. Ein anderer Beitrag sieht in Corona einen „asymmetrischen Krieg“ der „Superreichen gegen die restlichen 99 Prozent“.

KenFM erklärt auf Nachfrage, man lege Wert auf Vielfalt und Diskussion. Viele Experten aber sehen die Plattform auch als Forum für Verschwörungstheorien, bei denen es gerade nicht um sachliche Argumente und widerstreitende Meinungen geht. Vielmehr zeichneten sie sich dadurch aus, dass hinter der etablierten Wissenschaft und dem Handeln der Regierung eine dunkle Macht herauf beschworen wird, die im Geheimen Böses tut, erklärt die Psychologin Pia Lamberty. Sie forscht an der Universität Mainz zu Verschwörungstheorien. Viele Theorien, die jetzt zu Corona im Umlauf seien, folgten einem bekannten Muster: „Es gibt die bösen Verschwörer, die die Welt zerstören wollen in irgendeiner Art und Weise und es gibt die Guten, die die Wahrheit sehen, die wissen, wie es wirklich läuft“, sagt Lamberty.

So ähnlich klingt das auch bei Heiko Schrang. Mit seinem YouTube-Kanal erreicht er Hunderttausende Zuschauer. Aktuell geht es vor allem um Corona. Das eigentlich harmlose Virus sei eine Art „trojanisches Pferd“, Teil eines großen Plans, die Menschen zu unterdrücken: Menschen, die Angst haben, könne man leichter „brechen“. 

Der Tübinger Professor Michael Butter beschäftigt sich seit Jahren mit Verschwörungstheorien. Nach seiner Einschätzung können sie dann gefährlich werden, wenn sie „ein geschlossenes Weltbild“ verkörpern,wo alles, was dagegen spricht, entweder ausgeblendet wird oder zu einem Beleg für die Verschwörung umgewandelt wird“. Denn dann seien die Menschen nicht mehr mit Fakten zu erreichen.

Das Netz „alternativer“ Medien

Die Seiten und Kanäle der „alternativen Medien“ haben unterschiedliche Schwerpunkte, aber viele arbeiten lose zusammen, verweisen aufeinander und auf die gleichen Experten. Bei SchrangTV war im vergangenen Jahr beispielsweise Andreas Popp Interviewgast. Popp ist einer der Köpfe der „Wissensmanufaktur“. Die Plattform verbreitet radikale Kritik an Medien und Politik. Auch dort findet sich ein Interview mit Wolfgang Wodarg über das angeblich harmlose Coronavirus. Der Titel: „Kampf gegen die Bürger: Coronavirus ein Riesenfake?“

Sowohl Popp als auch Schrang traten in den vergangenen Jahren als Redner bei der so genannten „Anti-Zensur-Koalition“ auf, einem Stelldichein von Esoterikern und Verschwörungstheoretikern aus dem deutschsprachigen Raum. Bei der „Anti-Zensur-Koalition“ kamen schon Holocaust-Leugner zu Wort, ebenso wie der extrem rechte Publizist Jürgen Elsässer.  Er gibt das Compact-Magazin heraus, das immer wieder Stimmung gegen Flüchtlinge macht. Nun nutzt es die Pandemie, um alte Verschwörungstheorien zu bedienen. So warnt der aktuelle Titel vor einer neuen „Asylflut im Schatten von Corona“.

Organisator der „Anti-Zensur-Koalition“ ist der schweizerische Sektenführer Ivo Sasek, der auch das Portal „Klagemauer.tv“ betreibt. Der deutsche Einmarsch in Polen im Zweiten Weltkrieg wurde dort als „Notwehr“ bezeichnet, die bis heute medial verschwiegen werde. Im Hinblick auf das Coronavirus wird darüber spekuliert, dass es gezielt als „Biowaffe“ eingesetzt worden sein könnte.

Auf Nachfrage von Monitor, wie man zu den eigenen Inhalten stehe, erklärt die Plattform, dass sie keine feste Meinung vertrete. Es würden lediglich „Gegenstimmen“ veröffentlicht und Fragen aufgeworfen.

Schnittstellen zwischen Verschwörungstheorien und Rechtspopulismus

Tatsächlich gebe es eine Verbindung zwischen vielen Verschwörungstheorien und Rechtspopulismus, sagt Professor Butter: „Beide lösen komplexe politische Themen in einen Gegensatz von Gut und Böse auf. Auf der einen Seite die Verschwörer beziehungsweise die Eliten, auf der anderen Seite die Opfer der Verschwörung oder das einfache Volk.“

Für eine politische Mobilisierung seien Verschwörungstheorien daher ideal, sagt auch Lamberty. Dass es ein eindeutiges Feindbild gebe, immunisiere gegenüber Kritik, Mitglieder der eigenen Gruppe ließen sich besser steuern für die eigene Agenda. Daher geht es bei Verschwörungstheorien zu Corona um viel mehr als nur um unterschiedliche Meinungen zur Gefährlichkeit des Virus.

Von Jochen Taßler und Jana Heck, WDR

.

Böse Mächte und trojanische Pferde

.

Gruß Hubert

 

Veröffentlicht 10. Mai 2020 von hubert wenzl in Politik, Uncategorized

Getaggt mit ,