Archiv für 12. September 2020

Wildtierbestände weltweit im Schnitt um zwei Drittel zurückgegangen   Leave a comment

.

Unfassbar wie verschiedene Länder Abschussfreigaben auf gefährdetet Tierarten genehmigen. Diese Jäger sind wirklich eine ekelhafte Sorte von Menschen.

Rebloggt von Tierfreund Wolfgang. wolodja51.wordpress.com

Von wildbeimwild.com

.

.

Die untersuchten Wildtierbestände von Säugetieren, Vögeln, Reptilien, Amphibien und Fischen gehen weiterhin rapide zurück. Der Druck auf die Tierbestände durch menschliche Aktivitäten hat weiter zugenommen: Illegale Jagd, Entwaldung und umweltschädliche Landwirtschaft sind einige der Ursachen. Der neuste Living Planet Report des WWF legt die schockierenden Fakten auf den Tisch und definiert dringende Massnahmen, um den Trend bis 2030 umzukehren.

.

Turteltauben und Zugvögel auf der Abschussliste

Von wildbeimwild.com

Trotz teilweise dramatischer Bestandsrückgänge eröffnen viele EU-Länder in den nächsten Tagen wieder die Jagd auf Zugvögel. Auf der Abschussliste stehen die Turteltaube, in Deutschland Vogel des Jahres 2020, Lerchen, Kiebitze sowie zahlreiche andere hierzulande gefährdete Arten. Insgesamt werden nach Angaben des Komitees gegen den Vogelmord in der EU jedes Jahr rund 52 Millionen Wildvögel legal von Hobby-Jägern getötet.

Die mit Abstand höchsten Abschusszahlen meldet Frankreich, wo insgesamt 63 Vogelarten zum Abschuss freigegeben sind. In den meisten Regionen beginnt die Jagdzeit in diesem Jahr am 13. oder 20. September und dauert bis Ende Januar. Auswertungen von Jagdstatistiken der nationalen Jagdbehörde ONCFS haben ergeben, dass französische Hobby-Jäger jedes Jahr rund 17 Millionen Wildvögel erlegen, darunter Turteltauben, Feldlerchen, Wasserrallen, Kiebitze, Brachvögel, Rotschenkel und Bekassinen. Alle genannten Arten sind überall in ihrem europäischen Verbreitungsgebiet gefährdet und teilweise vom Aussterben bedroht.

In Italien stehen insgesamt 34 Vogelarten auf der offiziellen Abschussliste, darunter Amseln, Singdrosseln, Stare sowie die in Deutschland bedrohten Arten Wasserralle, Feldlerche, Turteltaube, Kiebitz und Bekassine. Die Jagdzeit beginnt in den meisten Regionen traditionell am dritten Sonntag im September. Der jährliche Abschuss liegt in Italien bei rund sieben Millionen Wildvögeln, darunter 300.000 Turteltauben und mehr als 4,5 Millionen Singvögel. Auf Malta dürfen bereits seit dem 1. September insgesamt 32 Zugvogelarten abgeschossen und teilweise gefangen werden. Die Liste der jagdbaren Arten enthält unter anderem Turteltauben, Goldregenpfeifer, Feldlerchen und den in Deutschland vom Aussterben bedrohten Kampfläufer.

Auch in Spanien, Portugal, Griechenland, Zypern, Bulgarien, Rumänien und in einigen österreichischen Bundesländern ist der Abschuss von Turteltauben und vielen anderen bedrohten Spezies ab Mitte September wieder erlaubt. Insgesamt werden in der EU jedes Jahr zwischen zwei und drei Millionen Turteltauben getötet. Die meisten Tiere landen im Kochtopf. Der Brutbestand der Turteltaube in Deutschland liegt nach Angaben des Dachverbandes Deutscher Avifaunisten (DDA) zwischen 12.500 und 22.000 Brutpaaren. Tendenz: sinkend.