Der einzige Wertmaßstab für die Qualität seines Lebens stammt vom jeweiligen Lebewesen selbst   Leave a comment

.

Zwei hochinteressante Abschnitte zur Tierethik vom Spiegel – Kultur.

Wer Korsgaards Buch liest, begegnet der wohl luzidesten und subtilsten Analyse aller tierethischen Probleme und denkbaren Fragestellungen, die die in dieser Hinsicht ohnehin ziemlich anspruchsvolle philosophische Literatur zu bieten hat. Ihr Kernargument ist bestechend: Jedes Lebewesen schätzt sein Leben intuitiv – wenn auch nur in seltenen Fällen bewusst – als unüberbietbares Gut, völlig unabhängig davon, wie es kommuniziert, wovon es träumt, wovor es sich fürchtet und was es sonst noch begehren mag.

Jedes Lebewesen lebt in seinem eigenen Universum. Und der einzige Wertmaßstab für die Qualität seines Lebens stammt vom jeweiligen Lebewesen selbst und nicht etwa von außen, wo ein anderes Lebewesen wie ein Mensch darüber urteilt, was das Leben anderer Lebewesen aus seiner Sicht mehr oder weniger lebenswert macht.

[…]
Es gibt, wie schon der australische Philosoph Peter Singer allen früheren und zukünftigen Philosophen ins Stammbuch schrieb, keine Eigenschaft, die alle Menschen von allen Tieren unterscheidet. Neugeborene sind weder autonom noch differenziert sprachfähig, geistig stark eingeschränkte oder demenzkranke Menschen verfügen mitunter über weniger Bewusstsein ihrer selbst als die Tiere, die wir essen oder im Labor töten.

Wenn Menschen darüber entscheiden, was wichtig für einen unbedingten Lebenswert ist, so sollten sie nach Korsgaard immer wissen: »Nichts kann wichtig sein, ohne wichtig für jemanden zu sein.« So steht es Menschen nicht gut zu Gesicht, den Wert anderen Lebens nach menschlichen Wichtigkeitskriterien zu bemessen.

Was wirklich zählt, sind die Wichtigkeitskriterien von Muscheln, Hühnern und Schweinen, von denen sich Korsgaard sicher ist, dass sie ebenso unbedingt sind wie die menschlichen.

Richard David Precht.

.

Der einzige Wertmaßstab für die Qualität seines Lebens stammt vom jeweiligen Lebewesen selbst

 

Veröffentlicht 22. Juli 2021 von hubert wenzl in Tierethik

Getaggt mit

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: