Archiv für 10. August 2021

Goldene Gegenwart   Leave a comment

.

…kein gedicht hat den stillen wahnsinn beendet…

.

GOLDENE GEGENWART

plötzlich sind wir alt und leise
die geschichte nur noch eine ferne reise
das gelebte leben als sekundenrausch
in deinen augen scheint die sonne
so gedankenlos wie alle sterne
bis du ganz allmählich stück für stück
zu klinisch weißem staub zerfällst
versuche ich schnellstmöglich
einen tiefen sinn zu ahnen
hinter den planetenbahnen oder
unter dem verschneiten laub
bei all den letzten molekülen
möchte ich die antwort fühlen
wenn die tränen grundlos fließen
könnte ich auf buddha schießen
gott im regen stehen lassen
um dich nie mehr zu verpassen
deine haut wie einen zauberstoff
zu inhalieren aber ist das wirklich weise
wenn wir irgendwann selbst das verlieren
denn die reise endet viel zu plötzlich
in dem haufen aus vergoldeten geschichten
die wir für den grabstein dichten

Bruno Brachland, Nr.44, 16.12.2011

——

Bruno Brachland Nr.69: „ABGANG“ = mit diesem gedicht hier endet mein ganzes werk / es ist das allerletzte gedicht überhaupt / ich habe alles nötige längst gesagt / ohne den zustand der welt beeinflussen zu können / die hoffnung der literatur war ein schöner traum / von der befreiung der menschheit von ihren lügen / aber die poesie hat keine macht / über die zwangsneurosen der alltäglichkeit / kein gedicht hat den stillen wahnsinn beendet / kein gedicht konnte das leid verhindern / das völlig unnötige leid auf diesem planet / durch glaubenssysteme und andere illusionen / vielleicht wären billigreime erfolgreicher gewesen / vielleicht auch romane und alle möglichen reden / was kann man von zeitgenössischer lyrik erwarten / was soll man von literatur überhaupt erwarten / ein falsches wort zur falschen zeit im falschen land / und schon gehörst du zum club der toten dichter / die posthum für ihren mut mit preisen überschüttet werden //