Archiv für die Kategorie ‘Tierversuche

Die Rolle zwischen Mensch und Tier mal vertauscht – Teil 1   Leave a comment

.

Vielen wird wohl erst bewusst welche Grausamkeiten, welche Folter Tieren angetan wird, wenn sie diese Bilder in vertauschten Rollen sehen.

.

8owk65j69d2_l

.

Gruß Hubert

Die Rolle zwischen Mensch und Tier mal vertauscht – Teil 2   1 comment

.

Was würden Menschen sagen wenn man mit ihnen so umgehen würde? Und würden Kirchen dazu immer noch schweigen, es dulden und teils sogar gut heißen? Der Umgang mit Tieren ist eine Schande für die Menschheit, sie ist ein riesengroßes Verbrechen, das an Milliarden von Tieren begangen wird.

.

xl7u6dx42de_l

.

Gruß Hubert

Warum Tierversuche?   1 comment

.

Das bedarf keinen Kommentierung. Wer es verstehen will, der versteht es, wer es nicht verstehen kann, dem ist sowieso nicht zu helfen.

.

Aus aerzte-gegen-tierversuche.de

Warum wir gegen Tierversuche sind

Katharina Feuerlein

Ärztin aus Wedel

Ich habe 22 Jahre als niedergelassene Ärztin auf dem Land und 13 Jahre als Dozentin gearbeitet. Jetzt befinde ich mich im Ruhestand.

Meine einzige Begegnung mit Tierversuchen fand im Studium während des Physiologie-Praktikums statt. Dabei mussten wir an Froschbeinen die Muskelkontraktionen bei verschiedenen Stromstärken messen.

Ich habe damals weder die Sinnhaftigkeit dieses Versuches noch Tierversuche allgemein in Frage gestellt, ich hielt sie für ein ethisch hoch fragwürdiges, aber notwendiges Übel in Medizin und Forschung ohne auch nur im Ansatz zu ahnen, welches Ausmaß diese Versuche haben und wie sinnlos sie sind.

Irgendwann kamen Zweifel auf. In meiner Praxistätigkeit habe ich den Aufstieg neuer Medikamente wie Lipobay oder Vioxx erlebt, die Pharmareferenten überschlugen sich mit Lobpreisungen. Mein Erstaunen war ebenso groß wie die Erklärungsnöte den Patienten gegenüber, als diese Medikamente wieder vom Markt genommen wurden. Die Nebenwirkungen dieser im Tierversuch als sicher eingestuften Medikamente waren schwer bis tödlich!
Was läuft da schief? Antworten auf diese Frage fand ich bei „Ärzte gegen Tierversuche“. Hier ein paar Beispiele:

  •   mehr als 3 Millionen Tiere sterben jedes Jahr bei Tierversuchen!

  •   95 % der im Tierversuch als wirksam und ungefährlich geltenden Medikamente fallen durch die klinischen Studien!

  •   20 – 50 % der zugelassenen Medikamente werden später wieder vom Markt genommen!

  •   58 000 Menschen sterben in Deutschland jedes Jahr an den Nebenwirkungen tierversuchserprobter Arzneimittel!

  •   Tierversuche sind niemals validiert!

  •   Tierversuche sind ein lukratives Geschäft (1,9 Milliarden € in Deutschland nur für Mäuse)!

  •   Tierversuche sind Geldverschwendung (2,7 Milliarden € aus Steuergeldern)!

  •   Tierversuche sind wegen mangelnder Übertragbarkeit gefährlich!

  •   Tierversuche sind schlechte Wissenschaft!

Gute Wissenschaft sollte auf 3 Prinzipien basieren: sie muss artspezifisch sein, sie darf niemandem Leid zufügen, sie muss auf Beweisen beruhen. Tierversuche scheitern in allen 3 Punkten. Es wird Zeit für einen Paradigmenwechsel!

.

Warum Tierversuche?

.

Gruß Hubert

Veröffentlicht 31. Januar 2019 von hubert wenzl in Tierrechte, Tierschutz, Tierversuche, Uncategorized

Getaggt mit

Sieht so der Respekt vor dem Mitgeschöpf aus?   6 comments

.

Was den Tierschutz betrifft, insbesondere auch die Tierversuche, brauchen Tierschützer mit Sicherheit nicht auf Julia Klöckner bauen. Die stellt sich lieber in den Dienst von Lobbys.

Rebloggt von Tierfreund Wolodja

Seit Julia Klöckner im Februar 2018 ihr Amt angetreten hat, ist sie kein einziges Mal durch besondere Maßnahmen zum Eindämmen von Tierversuchen aufgefallen.

Von Hilal Sezgin

Tiere sind Mitgeschöpfe. Sie verdienen unser Mitgefühl.“ Diese einfühlsamen Sätze äußerte wenige Tage vor Weihnachten die Ministerin für Landwirtschaft und Ernährung, Julia Klöckner. Der Anlass war allerdings wenig zart besaitet und hatte mit Weihnachten auch wenig zu tun, denn Klöckners Ministerium hatte gerade die Tierversuchsstatistik des Vorjahrs (also die von 2017) veröffentlicht. Weil rundherum alle mit Torschlusspanik-Shoppen und Gänsebratenrezepten befasst waren, konnte da leicht untergehen, dass erneut rund zwei 2,8 Millionen Wirbeltiere in deutschen Laboren litten und starben.

Mehr als fünf Prozent der Tiere waren Versuchen mit dem Schweregrad „schwer“ ausgesetzt, mussten also besonders starke Schmerzen durchleiden; solche Versuche sollen laut EU-Tierversuchs-Richtlinie eigentlich nur in Ausnahmefällen durchgeführt werden. (Es ist umstritten, ob Deutschland diese EU-Richtlinie erfüllt.) Die bei weitem meisten Versuchstiere 2017 waren Mäuse und Ratten; auf Platz drei landete die Rubrik „Fische“. Außerdem wurden u.a. 3472 Affen und Halbaffen verwendet, also deutlich mehr als im Vorjahr (2400).

Gegenüber der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ sagte Klöckner: „Ich will, dass die Zahl der Tierversuche kontinuierlich gesenkt wird.“ Die Erforschung von Alternativen zu Tierversuchen fördere ihr Ministerium finanziell. Ebenso verlautbart sie auf der Homepage des BMEL: „Es ist unsere ethische Pflicht, die Entwicklung von Alternativen zu Tierversuchen zu beschleunigen.“

Mit Verlaub, aber das klingt mir nach Heuchelei. Seit Klöckner im Februar 2018 ihr Amt angetreten hat, ist sie kein einziges Mal durch besondere Maßnahmen zum Eindämmen von Tierversuchen aufgefallen. Nach wie vor geht der Löwenanteil staatlicher Fördergelder an Forschung MIT Tierversuchen, darunter an Zentren mit sehr umstrittenen Affenversuchen oder eben an „Grundlagenforschung“ – ein Etikett, das praktisch allen Erkundungsfahrten durch den Tierkörper die Aura der Wissenschaftlichkeit verleiht, solange sie von jemandem im weißen Kittel ausgeführt werden.

Dahingegen fließen laut Berechnungen der „Ärzte gegen Tierversuche e.V.“ nicht einmal ein Prozent des Budgets, das für Tierversuche ausgegeben wird, in tierversuchsfreie Forschung. Man muss keine großen mathematischen Fähigkeiten aufweisen um zu sehen, dass, wer 99 Prozent eines Budgets FÜR Tierversuche und ein Prozent für Alternativen ausgibt, insgesamt eben doch ganz deutlich Tierversuche fördert und nicht umgekehrt.

Nun war es nicht das erste Mal, dass Klöckner den Begriff „Mitgeschöpf“ verwendet hat. Im letzten Mai wurde sie in einem Interview der FunkeMediaGroup gefragt, inwiefern sie sich als Angehörige einer „Partei, die das C im Namen führt, (…) für die Bewahrung der Schöpfung“ einsetze. Und Klöckner antwortete: „Als Christin spüre ich die Verantwortung, mich für das Tierwohl einzusetzen. Tiere sind Mitgeschöpfe und keine Wegwerfware.“ Und dies von einer Politikerin, die sich für die Fortführung der betäubungslosen Kastration von Ferkeln stark gemacht hat! Einer Ministerin, die eine Tierindustrie sanktioniert, in der von Anfang an einkalkuliert wird, dass etwa zehn Prozent der geborenen Ferkel in den ersten drei Lebenswochen sterben!

Auch bei Hühnern sind „Verlustraten“ von mehr als fünf Prozent im ökonomischen Rahmen. Etwa 800 Millionen Hühner pro Jahr werden in Elektrobrutkästen ausgebrütet, dann fließbandmäßig gemästet und wenig später wiederum fließbandmäßig getötet. Sie sind genetisch so verzüchtet, dass sie kaum lebensfähig sind; sie können kaum gehen, ja sich oftmals nicht einmal aufrecht halten. Sieht so der Respekt vor dem Mitgeschöpf aus, dienen solche Kalkulationen einer „Bewahrung der Schöpfung“?

Und, um vom Elend der Tierproduktion nochmals auf das der Tierversuche zurückzukommen: Insgesamt waren 40 Prozent der in Deutschland eingesetzten Tiere genetisch verändert. Dies waren zumeist Manipulationen hin zu einer Krankheit, hin zum Tode. Ob mit dem Skalpell oder in der Petrischale, wir Menschen greifen auf jeder Ebene in Tierkörper ein, um deren Bauplan zu enthüllen. In ihrem Sterben wollen wir eine Ahnung davon erhaschen, wie Leben funktioniert. Nun bin ich Muslimin und keine Christin, aber das Schöpfungsverständnis ist ja dasselbe.

Und ich bin überzeugt: Unseren Mitgeschöpfen das Leben zur Hölle zu machen, ist sicher nicht im Sinne unseres Schöpfers.

Quelle: Frankfurter Rundschau

.

Veröffentlicht 15. Januar 2019 von hubert wenzl in Tierrechte, Tierschutz, Tierversuche, Uncategorized

Getaggt mit , ,

Aktuelle Tierversuche aus Deutschland   Leave a comment

.

Ich möchte einige Beispiele aus dem Horrorkabinett der Tierversuche zeigen. Diese nützen bestimmt niemandem, ganz abgesehen von der moralischen Frage. Mit einem weißen Kittel bestückt ist scheinbar alles erlaubt und die Tierversuche werden von der Politik genehmigt und auch noch beträchtliche Fördergelder ausgegeben.

Die Unsinnigkeit und die Grausamkeit müssten sich jedem Mensch mit Empathiefähigkeit erschließen.

Aus aerzte-gegen-tierversuche.de

Alkoholsucht, Raucherlunge, zersägte Knochen und ein Bullauge in der Maus.

Eine andere Methode, das Herz gesunder Tiere zu schädigen, wird ebenfalls am UKE in Hamburg praktiziert. Meerschweinchen wird unter Narkose der Brustkorb aufgeschnitten. Eine durch flüssigen Stickstoff gekühlte Aluminiumsonde wird viermal je 30 Sekunden an das Herz gehalten, um so Verletzungen am Herzgewebe zu erzeugen. Allein bei dieser Prozedur sterben 101 von 253 Meerschweinchen. Eine Woche nach der Verletzung wird den überlebenden 152 Meerschweinchen ein „Gewebepflaster“ aus menschlichen Herzzellen auf die Herzen genäht. Diesmal sterben 80 Tiere. Nur 72 Meerschweinchen überleben die Prozedur. Diese werden 28 Tage später getötet.
Dokumenten-ID 4865

In Bonn wird bei Ratten eine Rückenmarksverletzung künstlich hervorgerufen. Dafür erfolgt vom Rücken her das Aufschneiden eines Brustwirbels, um an das Rückenmark zu gelangen. Mit einem speziellen Gerät wird das Rückenmark mit einer standardisierten Kraft gequetscht (was die Bandbreite der bei Unfällen auftretenden Rückenmarksverletzungen widerspiegeln soll). Ein Teil der Tiere bekommt ein Medikament. 2, 4, 6, und 8 Wochen nach der Verletzung müssen die Ratten auf einer horizontalen Leiter gehen, um zu bewerten, ob sie auf dieser gehen können.
Dokumenten-ID 4869

In Essen wird bei Mäusen eine Blutvergiftung künstlich ausgelöst. Hierfür wird unter Narkose der Bauch aufgeschnitten. Der Blinddarm wird herausgehoben, abgebunden und mit einer Nadel durchstochen, damit ein Teil vom Blinddarminhalt in die Bauchhöhle läuft. Dann wird der Blinddarm in die Bauchhöhle zurückgelegt. Dieses Caecal Ligation and Puncture (CLP) genannte „Modell“ verursacht eine Blutvergiftung mit einer Todesrate von 20% innerhalb der ersten 2 Tage. Nach 4 Tagen werden die überlebenden Mäuse getötet.
Dokumenten-ID 4893

In einer Arbeit aus Leipzig wird Pferden eine künstliche Sehnenverletzung zugefügt, indem das Enzym Kollagenase in die Sehnen aller 4 Beine gespritzt wird. Es kommt zur lokalen Zerstörung des Sehnen-Gewebes. Über Monate hinweg werden die Tiere etlichen, z.T. schmerzhaften Behandlungen mittels mesenchymaler Stromazellen ausgesetzt. Nach 24 Wochen werden die Pferde getötet.
Dokumenten-ID 4900

Die Vorstellung, dass Tierversuche durchgeführt werden, um neue Medikamente für Menschen zu entwickeln und zu testen, stimmt so nicht. Sehr oft geht es neben der Entwicklung von „Tiermodellen“ um die Bestätigung von am Menschen gewonnenen Erkenntnissen.

So wird in Heidelberg jungen Kaninchen eine große Lücke von 1,5 cm in einen Vorderbeinknochen gesägt, um zu untersuchen, ob ein bestimmter Wachstumsfaktor für die Heilung menschlicher Knochenschädigungen förderlich ist. Solche (z.T. sehr ähnliche) Substanzen werden bereits erfolgreich in der Klinik eingesetzt.
Dokumenten-ID 4940

[…]

Es ist schon lange bekannt, dass Diclofenac Leber- und Nierenschäden verursacht. Die letzten Jahre wurde dies aber nur bei Menschen und Mäusen gezeigt. Um dies nochmal an Hunden zu testen und die Mechanismen der Schädigung näher zu ergründen, wird in Hannover Beagle-Hunden über 28 Tage eine Überdosis an Diclofenac verabreicht. Die Tiere erleiden starke Immunreaktionen, Nieren- und Leberschäden. Nach 28 Tagen werden die Tiere getötet.
Dokumenten-ID 4880

Es gibt Millionen Menschen, die freiwillig ihre Gesundheit durch Rauchen und/oder Alkohol aufs Spiel setzen. Epidemiologische Untersuchungen, d.h. Bevölkerungsstudien würden hier Sinn machen. Stattdessen werden Jahr für Jahr unsere Steuergelder dafür verschwendet, Mäuse und Ratten zum Rauchen zu zwingen und alkoholsüchtig zu machen.

Am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim müssen Ratten und Mäuse alkoholhaltige Dämpfe einatmen oder sie werden durch Wasserentzug gezwungen, Alkohol zu sich zu nehmen. Dadurch werden die Tiere süchtig gemacht. Einmal pro Woche werden sie für 58 Stunden auf Entzug gesetzt. Die Tiere leiden an schweren Entzugssymptomen wie Unruhe, starken Bewegungsdrang, Muskelkrämpfen, Zittern am ganzen Körper, Zähneklappern und tonisch-klonischen Krämpfen. Dann werden die Tiere durch Abschneiden des Kopfes getötet. Es geht um Erkenntnisse bezüglich der Strukturen der Zellmembran bei Menschen mit Alkoholsucht.
Dokumenten-ID 4963

Auch an der Charité-Universitätsmedizin Berlin finden Alkoholversuche statt. Ratten werden süchtig gemacht, indem sie mit alkoholhaltiger Flüssignahrung ernährt werden. Den Tieren wird ein Loch in den Schädel gebohrt, durch das eine Sonde in das Gehirn eingelassen und am Schädel befestigt wird. Dann werden die Tiere auf Entzug gesetzt, wobei es zu schweren Symptomen kommt. Die Ratten werden in Narkose versetzt, um Erkenntnisse über den Einfluss von gasförmigen Narkosemitteln bei Alkoholkranken zu gewinnen.
Dokumenten-ID 4964

In Ulm werden Mäuse 3-4 Wochen lang täglich Zigarettenrauch ausgesetzt. Dann wird eine explosionsartige Luftwelle auf den Brustkorb der Tiere gerichtet, wodurch es zu einer Quetschung der Lunge kommt. Vier Stunden später werden die Mäuse getötet. Die Forscher finden heraus, dass eine Lungenquetschung und Rauchen bei Mäusen mehr Entzündungsanzeichen hervorruft als Rauchen allein.
Dokumenten-ID 4925

Bei der Firma Boehringer Ingelheim aus Biberach an der Riß widmet man sich einer anderen Kombination, nämlich Rauchen und Schweinegrippe und – oh Wunder – stellt fest, dass Zigarettenrauch und Schweinegrippeviren Mäuse kränker macht, als nur Zigarettenrauch. Dazu werden die Tiere täglich dem Rauch von 4 Roth-Händle-Zigaretten ohne Filter ausgesetzt, indem sie in eine Plastikbox gesetzt werden, in die der Rauch eingeleitet wird. Dann werden ihnen H1N1-Influenzaviren (bekannt als „Schweinegrippe“) in die Nase gesprüht und es folgen 4 weitere Tage mit Zigarettenrauch-Exposition. Manche Mäuse verlieren 12 % ihres Gewichts. Am 12. Tag werden alle Tiere getötet.
Dokumenten-ID 4941

Zum Schluss noch ein Beispiel, das einem die Haare zu Berge stehe lässt. Hier werden qualvolle Tierversuche auch noch als eine Art Tierschutz („Refinement“, also Verfeinerung von Tierversuchen) verkauft.

Eine Forschergruppe in Leipzig hat ein neues „Modell“ einer sogenannten Rückenhautkammer entwickelt. Rückenkammermodelle bei Mäusen werden seit 80 Jahren in der tierexperimentellen Forschung eingesetzt, um in die Haut bei lebenden Tieren schauen zu können. Dabei wird die Rückenhaut der betäubten Maus zwischen 2 Metallrahmen gespannt, die fest zusammengeschraubt werden. In der Mitte der Metallrahmen befindet sich ein durchsichtiges Beobachtungsfenster – eine Art Bullauge. In diesem Bereich werden Löcher in die oberen Hautschichten der Maus geschnitten werden. So kann man die Blutgefäße des Tieres durch die extrem gespannte Haut beobachten. Als „Vorteil“ des hier beschriebenen „Leipziger Kammermodells“ nennen die Forscher die geringere Größe und das geringere Gewicht gegenüber anderen Rückenkammermodellen, wodurch „eine deutliche Minderung des Leides der Tiere“ erreicht würde. Die Autoren werten ihre Arbeit als Beitrag zum Refinement im Rahmen der 3R (Reduce, Refine, Replace)*. Aber: in den USA ist eine kleinere und leichtere Kammer bereits entwickelt worden. Hier wurden also 66 Mäuse verforscht, für etwas, das es schon gibt und das man ohnehin nicht braucht!
Dokumenten-ID 4896

Diese Auswahl an Beispielen ließe sich endlos fortsetzen. Sie belegt wieder einmal, dass Tierversuche grausam und abstrus sind und nur dazu dienen, einzelnen Experimentatoren die Neugier zu befriedigen und den Posten zu sichern.

Dr. med. vet. Corina Gericke

.

Dokumenten-ID

Unter www.datenbank-tierversuche.de können Sie die jeweilige ID eingeben und gelangen so zu der jeweiligen Quelle und Versuchsbeschreibung.

.

Maus mit Bullauge („Rückenhautkammer“). Quelle: Wittig C et al – PLOS One 2015. Fig. 6

.

Aktuelle Tierversuche aus Deutschland

.

Gruß Hubert

Warum sich Ergebnisse aus Tierversuchen nicht auf den Menschen übertragen lassen   1 comment

.

Tierversuche sind auch deswegen nicht zu rechtfertigen, weil die Übertragbarkeit auf den Menschen so gering sind. Der Mensch ist keine 70 kg Ratte. Bei 92 bis 95 Prozent wirken die Wirkstoffe beim Tier aber nicht beim Mensch oder es treten unerwünschte Nebenwirkungen auf und kommen niemals auf den Markt. Das ist Forschung für die Mülltonne. Und nicht nur das: Es ist auch legales, als „wissenschaftlich“ bezeichnetes Tierleid in Massenproduktion.

Aus PETA.de

Warum sich Ergebnisse aus Tierversuchen nicht auf den Menschen übertragen lassen und wir schleunigst eine Alternative brauchen.

.

0k4gplak4qg

.

92 bis 95 Prozent: So hoch ist der Anteil medizinischer Wirkstoffe, die zwar im Tierversuch funktionieren, jedoch niemals auf den Markt kommen – weil das Medikament beim Menschen nicht wirkt oder unerwünschte Nebenwirkungen auftreten. Tierversuche sind schon aus ethischen Gründen abzulehnen, doch aufgrund dieser mangelnden Übertragbarkeit bergen sie zudem Risiken: Ein Ergebnis bei Tieren sagt absolut nichts darüber aus, was beim Menschen passieren wird! Trotzdem sind bei der Medikamentenentwicklung Tierversuche unsinnigerweise gesetzlich vorgeschrieben. Dadurch wird die Pharmaindustrie rechtlich formell abgesichert und Patienten ein falsches Sicherheitsgefühl vermittelt. Es wird Zeit, dass zur Entwicklung von Medikamenten neue tierfreundliche Methoden entwickelt und gefördert werden, die wirklich verlässlich sind und Rückschlüsse auf den Menschen erlauben – ein Anknüpfpunkt wären zum Beispiel Systeme wie der „human-on-a-chip“.

Wie funktioniert die Zulassung eines neuen Medikaments?

Insgesamt dauert es im Schnitt mehr als 10 Jahre, bis ein Medikament auf den Markt kommt. Ein Schritt auf dem Weg zur Zulassung eines neuen Medikaments ist die präklinische Prüfung neuer Wirkstoffe, die in Tierversuchen erfolgt. Hier wird vor allem die Toxizität getestet, also inwiefern der Wirkstoff ein Sicherheitsrisiko für den Menschen darstellen könnte. Und das ist schon das erste Problem – anhand von Ergebnissen aus Tierversuchen lassen sich keine verlässlichen Aussagen für den Menschen treffen. Mindestens 30 % der toxischen Effekte, die beim Menschen auftreten, werden durch die Tierversuche nicht vorhergesagt! [1]

Darauf folgen die klinischen Studien, unterteilt in Phase I (bzw. 0) bis Phase IV. In Phase I werden allerdings nur sehr wenige Personen getestet – einfach, weil es durch den vorhergehenden Tierversuch keine Garantie dafür gibt, dass ein Wirkstoff verträglich und sicher ist! Somit wird gewissermaßen jeder neue Wirkstoff „am Menschen getestet“. Viele Wirkstoffe werden auch in späteren klinischen Phasen aussortiert, beispielsweise, weil erst in der breiten Anwendung seltene Nebenwirkungen entdeckt werden.

Warum passieren nicht viel häufiger Pharmakatastrophen?

Pharmaskandale (siehe Contergan, TGN1412 oder Viagra) sind „nur“ alle paar Jahre in den Nachrichten. Ein Grund dafür ist, dass es nach dem Tierversuch genügend Auffangnetze gibt, um Katastrophen zu verhindern – denn der Tierversuch selbst bietet keinerlei Sicherheit. So werden neuartige Testsubstanzen üblicherweise nicht mehreren Personen gleichzeitig verabreicht, sondern mit der niedrigsten Dosis zunächst die Reaktion eines ersten Probanden abgewartet: eine Empfehlung der Europäischen Arzneimittelbehörde [2]. Außerdem wurde die Anfangsdosis, die Testpersonen verabreicht wird, reduziert: Sie soll sich an der Konzentration orientieren, bei der gerade noch ein messbarer Effekt zu erwarten ist, anstatt sich, wie vorher, an der Konzentration zu orientieren, die in Tierversuchen keine Nebenwirkungen hervorgebracht hat [3]. Das verdeutlicht, dass eine schädliche Wirkung beim Menschen nicht anhand von Tierversuchen ausgeschlossen werden kann.

Der geringe Prozentsatz an Medikamenten, der es bis zur Markteinführung schafft, spiegelt das Grundproblem des Tierversuchs auch ohne tägliche Katastrophen wider: Die Übertragbarkeit der Ergebnisse ist schlichtweg nicht gegeben.

Der Mensch ist keine 70-kg-Ratte

Als Säugetiere teilen wir natürlich viele Eigenschaften bezüglich Körperbau oder physiologischen Vorgängen mit unseren kleinen Verwandten. Viele – aber einfach nicht alle. Ein kleines Detail im Stoffwechsel reicht aus, um eine komplett unterschiedliche Reaktion auf eine bestimmte Substanz zu bewirken. Selbst zwischen Tieren der gleichen Art gibt es oft gravierende Unterschiede! Ergebnisse aus Tierversuchen sind kaum replizierbar [4]. Inzwischen weiß man sogar, dass selbst Frau und Mann ganz unterschiedlich auf medizinische Wirkstoffe reagieren – wie sollen da Tierversuche verlässliche Ergebnisse für den Menschen liefern können?

Das Fazit: Tierversuche finden ganz einfach im falschen Organismus statt. Die Wissenschaft ist gefragt, um endlich Alternativen zu finden, die für den Menschen relevante Ergebnisse liefern und Tierversuche als einen der ersten Schritte beim Testen neuer Medikamente in der breiten Anwendung ersetzen können!

.

Warum sich Ergebnisse aus Tierversuchen nicht auf den Menschen übertragen lassen

.

Siehe auch:

Trotz Tierversuchen! 11 Babys sterben nach einer Viagra-Studie an Schwangeren!

Tierversuche gaukelten falsche Sicherheit vor

Obwohl etliche Versuche mit Tieren Wirksamkeit und Sicherheit des Medikaments versprachen, bekamen bei den menschlichen Patienten auffällig viele Neugeborene Lungenprobleme. Inzwischen sind elf der Babys gestorben.

Versuche mit schwangeren Ratten gaukelten den menschlichen Versuchspersonen eine Sicherheit vor, die nicht vorhanden war. Denn Tierversuche spiegeln niemals wider, wie ein Medikament beim Menschen wirkt. Dazu sind Menschen und Tiere körperlich einfach viel zu unterschiedlich.

.

Trotz Tierversuchen! 11 Babys sterben nach einer Viagra-Studie an Schwangeren!

.

Aus Ärzte gegen Tierversuche

[…]
Erstmals wurde im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags über Tierversuche diskutiert. Ärzte gegen Tierversuche, TASSO und Bund gegen Missbrauch der Tiere werten dies als großen Erfolg ihrer langjährigen Kampagne für ein Verbot wenigstens der allerschlimmsten Tierversuche.

Bei der Sitzung erläuterte Dr. med. vet. Corina Gericke, stellvertretende Vorsitzende des Vereins Ärzte gegen Tierversuche, dass die EU-Richtlinie „eine Obergrenze für Schmerzen, Leiden und Ängste vorsieht, die in Tierversuchen nicht überschritten werden darf“. Dies entspricht einem Verbot sogenannter schwerstbelastender Tierversuche. Deutschland hat aber von einer Ausnahmeklausel Gebrauch gemacht und diese im deutschen Recht zudem zulasten der Tiere falsch formuliert. Da eine klare Abgrenzung zwischen „schwerst“ und „schwer“ belastend nicht möglich ist, müssten demzufolge alle Tierversuche dieser Kategorien verboten werden.

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), Hans-Joachim Fuchtel (CDU), behauptete gestern jedoch, die EU-Tierversuchsrichtlinie sei „eins zu eins“ in deutsches Recht überführt worden. Diese Aussage wurde in der anschließenden Diskussionsrunde auch von einigen Abgeordneten bezweifelt. So führte Udo Schiefner MdB (SPD) aus, dass die EU ein Aufforderungsschreiben an Deutschland gerichtet hat, Mängel bei der Umsetzung der Tierversuchsrichtlinie zu beheben.

https://www.aerzte-gegen-tierversuche.de/de/presse/aktuelle-pressemitteilungen/2772-tierversuche-thema-im-bundestag

.

Gruß Hubert

Tierschützer filmen Laborhunde, die zum ersten Mal Tageslicht sehen   Leave a comment

.

Dass kann man sich gar nicht vorstellen, dass manche Tiere noch nie die Sonne gesehen haben, so wie es mit Labor-Tieren geht aber auch mit vielen Nutztieren.

Aus Brigitte.de

Diese Aufnahmen gehen ans Herz: Endlich frei! Tierschützer haben Hunde gefilmt, die nach einem Leben im Labor zum ersten Mal Gras unter den Pfoten fühlen und Tageslicht sehen. Die ergreifenden Szenen seht ihr jetzt im Video!

.

Tierschützer filmen Laborhunde, die zum ersten Mal Tageslicht sehen

.

Gruß Hubert