Archiv für das Schlagwort ‘Bayer

Hunde und Katzen leiden für Bayer & Co / PETA DE   Leave a comment

.

Woher nimmt der Mensch die Berechtigung Tiere auf grausamste Weise zu quälen. Das ist reines Machtdenken und ohne jede Moral und Ethik.

Fordern Sie Bayer und Novartis dazu auf, die grausamen Versuche nicht länger zu unterstützen.

.

Hunde und Katzen leiden für Bayer & Co / PETA D

.

.

Gruß Hubert

Veröffentlicht 17. September 2019 von hubert wenzl in Tierrechte, Tierschutz, Tierversuche, Uncategorized

Getaggt mit , ,

Das leise Sterben der Bienen   1 comment

.

Es ist erschreckend wie immer noch mit Pestiziden weiter gearbeitet wird, obwohl man weiß welche katastrophalen Auswirkungen das auf die Bienen hat. Prof. Randolf Menzel, Leiter des Instituts für Neurobiologie an der FU Berlin hat das Leben der Bienen erforscht. Er ist erstaunt welch wunderbare Kommunikationsmittel die Bienen einsetzen und welch hohe Intelligenz sie haben. Man gerät ins Staunen. Bienen sind für unser Leben unersetzlich. Auch Schmetterlinge sind von den Pestiziden betroffen.

Hier ein Video von RBB, von Sabine zur Verfügung gestellt.

Das leise Sterben der Bienen und Schmetterlinge

.
  Zum Anschauen des Videos ins Bild klicken.

https://www.4shared.com/video/Aydixql_ca/rbb_Mediathek_Das_leise_Sterbe.html

https://www.4shared.com/web/embed/file/Aydixql_ca

.

Hier noch zwei Auszüge aus Petitionen.

Von „Berufsimker“

.

rmsaakoqpjlyswv-556x313-nopad

„Wenn die Biene einmal von der Erde verschwindet, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben.“ Albert Einstein.
.

Bienen auf der ganzen Welt sterben. Ihr Verschwinden bedroht unsere Nahrungskette und die natürliche Vielfalt. Eine der Ursachen: giftige Pestizide, in denen sogenannte Neonikotinoide enthalten sind. Am 31. Januar könnte die Europäische Kommission diese giftigen Stoffe verbieten. Wir müssen schnell handeln.

Zum ersten Mal hat die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) in einer Studie bestätigt, dass der Einsatz von Neonikotinoiden mitverantwortlich für das Bienensterben ist! Eine Meinung, die wir Imker, Bürger und Verbände schon lange vertreten.

Im Verdacht hat die Aufsichtsbehörde Insektizide des deutschen Herstellers Bayer und des Schweizer Syngenta-Konzerns. Die EFSA warnt ausdrücklich vor den Gefahren für Bienen durch die drei Insektizide Clothianidin, Imidacloprid und Thiamethoxam.

Rund ein Drittel der globalen Lebensmittelproduktion und wahrscheinlich zwei Drittel der wichtigsten Nahrungspflanzen sind von Bestäubern wie Bienen abhängig.

Doch unter dem Druck der Pestizid-Industrie könnten die europäischen Behörden beschließen, dem Rat der EFSA nicht zu folgen und kein vollständiges Verbot dieser Pestizide beschließen.

Quelle:
http://www.berufsimker.de/index.php/7-website/53-petition-bienensterben-stoppen-neonikotinoide-in-pestiziden-verbieten

.

Von sumofus.org

In Großbritannien dürfen wieder Bienenkiller-Pesitzide versprüht werden — trotz eines EU weiten Verbots. Besonders pikant: Überzeugen ließ sich die britische Regierung von Bayer und Syngenta — beide Firmen nahmen an einem entscheidenden Treffen über die Erlaubnis der sogenannten Neonikotinoide teil.

Weil diese Nervengifte für Bienenvölker tödlich sind, hatte die Europäische Kommission sie 2013 zunächst für zwei Jahre weitgehend verboten.

Noch dieses Jahr entscheidet sie über eine Verlängerung des Verbots — und wir können davon ausgehen, dass Bayer und Co. alles dafür tun werden, dass ihre Bienengifte wieder auf den Feldern versprüht werden. Verteidigen wir das EU-Verbot und verhindern wir, dass Bayer mit seiner Lobbyarbeit auch auf EU-Ebene Erfolg hat!

Fordern Sie die EU-Kommission auf, das Verbot der Bienenkiller-Pestizide zu erneuern und die Bienen auch in Zukunft zu schützen!

Bienen sind für 80 Prozent der weltweiten Bestäubung verantwortlich. Getreide, Gemüse, Obst — jedes dritte pflanzliche Nahrungsmittel, das wir zu uns nehmen, hängt von der Arbeit von Bienen ab. Es ist daher nicht übertrieben zu sagen, dass das weltweite Bienensterben unser Überleben und das unserer Kinder gefährdet.

Deshalb ist klar: Wir können nicht zulassen, dass auf unseren Feldern Pestizide versprüht werden, die Bienen töten.

Quelle:
https://actions.sumofus.org/a/bienenkiller-uk-de

.

Gruß Hubert

 

Veröffentlicht 18. Mai 2017 von hubert wenzl in Tiere, Tierschutz, Uncategorized

Getaggt mit , , ,

Monsanto auf der Anklagebank   Leave a comment

.
Unabhängig davon ob das Verfahren gegen Monsanto fair ist oder nicht, ist für mich Monsanto ein verbrecherischer Konzern. Monsanto verkauft zum Beispiel indischen Bauern Saatgut, das nur für ein Jahr geht, im nächsten Jahr muss wieder neues gekauft werden. Indische Bauern verschulden sich deswegen und es haben schon Zehntausende deswegen Suizid begangen. Der Konzern geht also über Leichen und es interessiert ihn einen Dreck wie er seine Geschäfte macht. Und da redet der Konzern noch von Fortschritt… Auf solche „Wohltäter“ kann die Menschheit gut verzichten.

Aus Tagesschau.de

„Scheinprozess“ oder ernstzunehmende Verhandlung? Für den Saatguthersteller Monsanto ist klar, was derzeit in Den Haag passiert. Aktivisten haben Juristen engagiert, um Monsanto „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ nachzuweisen.

Von Michael Heussen, WDR Köln, zzt. Den Haag

Der Ort ist mit Bedacht gewählt: Den Haag ist Sitz des Internationalen Gerichtshofs und des Internationalen Strafgerichtshofs. In der Stadt, in der sich sonst Kriegsverbrecher verantworten müssen, ist Monsanto wegen „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ und wegen „Ökozids“ angeklagt.

Allein diese Anklagepunkte lassen eigentlich nicht auf ein faires Verfahren hoffen. Monsanto hat daher auch die Einladung zu dem Tribunal abgelehnt und spricht in einem offenen Brief von einem „Scheinprozess, bei dem Kritiker, die gegen landwirtschaftlichen Fortschritt und gegen Monsanto sind, die Organisatoren, den Richter und die Jury spielen, und bei dem das Ergebnis von vornherein feststeht.“ Wenn man sich die Auswahl der Zeugen anschaut, dürfte diese Einschätzung zutreffen. Bauern, Imker und Gesundheitsexperten aus Nord- und Südamerika, Asien und Afrika berichten über die gesundheitlichen und wirtschaftlichen Schäden, die durch das Unternehmen Monsanto, seine Produkte und seine Geschäftspraktiken entstanden sein sollen.

.

Logo Monsanto | Bildquelle: AFP

Fortschritt oder Verbrechen? Während Monsanto in der Gentechnik einen Heilsbringer sieht, halten Aktivisten die Praxis für menschenvernichtend.

Konträre Ansichten

.

Die indische Umweltaktivistin Vandana Shiva etwa spricht von 300.000 indischen Bauern, die sich wegen Monsanto das Leben genommen haben. Das von Monsanto hergestellte Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat wird angeprangert, weil es krebserregend sein soll.

Monsanto dagegen stellt es auf das gleiche Gefährdungslevel wie heißes Wasser oder rohes Fleisch. Und natürlich geht es um genveränderte Lebensmittel. Für Monsanto sind das Heilsbringer, um die wachsende Erdbevölkerung mit immer leistungsfähigerem Saatgut zu ernähren. Kritiker sehen dagegen einen Schritt in Richtung Vernichtung der Menschheit.

Die Ansichten von Gegnern und Befürwortern der sogenannten Grünen Landwirtschaft stehen einander gegenüber. Das Argument des einen ist das Gegenargument des anderen. Für den Laien ist es fast unmöglich, den Überblick zu behalten. Umso spannender ist die Frage, ob es den fünf Richtern gelingt – immerhin handelt es sich um renommierte Juristen aus Argentinien, Mexiko, Kanada, Senegal und Belgien.

 

Bayer: Monsanto hat sich schlechten Ruf selbst zuzuschreiben

.

Quasi mit auf der Anklagebank sitzt auch der deutsche Bayer-Konzern, der vor einem Monat verkündet hat, Monsanto für 66 Milliarden US-Dollar übernehmen zu wollen, wenn die internationalen Kartellbehörden zustimmen. Ein Sprecher von Bayer hat es abgelehnt, das Tribunal zu kommentieren. Noch sei Monsanto nicht Teil des Bayer-Konzerns, deswegen werde man sich nicht äußern, so die offizielle Sprachregelung in Leverkusen. Bayer-Chef Werner Baumann hält sich selbst allerdings nicht daran: In einem Zeitungsinterview hat er Anfang der Woche erklärt, dass sich Monsanto seinen schlechten Ruf zum Teil selbst zuzuschreiben habe.

Bayer setze dagegen auf einen partnerschaftlichen Ansatz im Umgang mit Kunden und allen gesellschaftlichen Gruppen. Man habe nicht vor, genveränderte Pflanzen in Europa zu etablieren. Kritikern reicht diese Aussage nicht: Europas Gentechnikfreiheit dürfe nicht auf großzügigen Zusagen von privaten Unternehmen basieren, sagte der Agrarexperte der Grünen-Bundestagsfraktion, Harald Ebner. „Die können sich schließlich schnell ändern.“ Es brauche daher eine „handfeste gesetzliche Grundlage für Gentech-Verbote“ ohne Hintertüren.

.

Monsanto auf der Anklagebank

.

Gruß Hubert

 

Veröffentlicht 16. Oktober 2016 von hubert wenzl in Politik, Uncategorized, Wirtschaft

Getaggt mit , , , ,