.
James Bowen lebt in London mit seinem zugelaufenen Kater, der seinem Leben eine ganz andere Richtung gab. Ihm hat er es zu verdanken, dass er von den Drogen loskam und auch dass es ihm finanziell besser ging.

 

„Bob und wie er die Welt sieht“

Die wunderbare Freundschaft geht weiter: In „Bob und die wie er die Welt sieht“ erfahren wir vom Londoner Straßenmusiker James Bowen, wie er seinen Lebensalltag mit Hilfe des klugen Katers Bob meistert. Der Nachfolgeband des Bestsellers „Bob, der Streuner“.

Für James Bowen ist sein treuer Kater ein Seelenverwandter, der ihm immer wieder bei der Verarbeitung seiner schwierigen Vergangenheit als Drogenabhängiger und Obdachloser hilft. Aber James revanchiert sich bei Bob, dem ehemals herumstreunenden, heruntergekommenen und abgemagerten Kater: „Bob bekam von mir Zuwendung, Futter und ein Dach über den Kopf, und dafür schenkte er mir neue Hoffnung und eine sinnvolle Aufgabe“, berichtet James. Der Kater habe sein Leben mit Loyalität, Liebe und Spaß bereichert, „aber auch mit einem Verantwortungsgefühl, das ich bisher nicht gekannt hatte“. Dank Bob habe er sich wieder Ziele gesteckt und die Welt mit anderen Augen angesehen.

Ärger mit Polizisten und „Tierfreunden“

In „Bob und wie er die Welt sieht“ beschreibt Bowen die Abenteuer mit seinem tierischen Freund, der täglich mit ihm im Bus zur Arbeit fährt. Der Job von James ist es, an einer U-Bahn-Station eine Straßenzeitung zu verkaufen. Dort muss sich u.a. mit schlecht gelaunten Polizisten, neidischer Verkäufer-Konkurrenz oder sogenannten „Tierfreunden“ herumschlagen, die seinen Kater in großer Gefahr sehen und ihm vorwerfen, Bob nicht artgerecht zu behandeln.

James Bowens neues Buch handelt aber auch von seinem harten Leben als ehemaliger Drogenabhängiger, und krank zu sein kann sich der Straßenverkäufer kaum leisten. Als er eines Tages kaum mehr laufen kann, spitzt sich die Situation für ihn dramatisch zu …

Angst vor der Signierstunde

In „Bob und wie er die Welt sieht“ erzählt James Bowen auch, wie der riesige Erfolg seines ersten Bob-Buches sowie die Tatsache, dass er auf einmal ein berühmter Schriftsteller geworden ist, sein Leben durcheinanderwirbelt. So hatte er z.B. vor einer Signierstunde panische Angst: „Ich war kein Vorzeige-Autor, kein aufgestylter Publikumsliebling“, berichtet James. „Meine Welt war immer noch am Rande der Gesellschaft. Oder zumindest sah ich das so. Ich zweifelte keine Sekunde daran, dass alle Leute Bob lieben würden. Aber ich zitterte vor Angst, dass sie mich hassen könnten.“ Natürlich stellte sich James Bowens Angst als unbegründet heraus. Bereits die erste Signierstunde war ein grandioser Erfolg!

James and Bob


.

Bob & James als Kinostars

Mittlerweile sind Bob und James nicht mehr auf der Straße aktiv. Wie der britische Guardian berichtet hat, arbeitet der Bestsellerautor momentan an einem Kinderbuch-Projekt. Auch ein Film über die beiden außergewöhnlichen Freunde ist angeblich in Planung, Hollywood soll schon Interesse angemeldet haben … Doch bis zur Kinopremiere ist bestimmt noch genügend Zeit, in „Bob und wie er die Welt sieht“ zu schmökern und an den mal lustigen, mal dramatischen Abenteuern von James und seinem Kater Bob teilzuhaben.
.
Klappentext zu „Bob und wie er die Welt sieht“

Seit Bob da ist, hat sich mein Leben sehr verändert. Ich war ein obdachloser Straßenmusiker ohne Perspektive und ohne eine Idee, was ich aus meinem Leben machen sollte. Nun stehe ich wieder mit zwei Beinen auf der Erde, ich habe die Vergangenheit hinter mir gelassen, aber ich weiß nicht, was die Zukunft bringen wird. Ich brauche wohl immer noch Unterstützung, um auf meinem Weg zu bleiben. Zum Glück steht mir Bob mit seiner Freundschaft und seiner Klugheit zur Seite.
.
Die wunderbare Geschichte der Freundschaft zwischen James und seinem Kater wurde mit „Bob, der Streuner“ zum Welt-Bestseller. In seinem neuen Buch erzählt James, wie Bob ihm in harten Zeiten und selbst in lebensgefährlichen Situationen immer wieder den Weg weist.

http://www.weltbild.de/3/18408769-1/buch/bob-und-wie-er-die-welt-sieht.html
.

Katzen- und Tierfreund Hubert