.
So wie ein überzeugter Katholik glaubt, die reine Wahrheit zu vertreten, so glaubt der deutsche “Journalist” in der Regel tatsächlich die Mär vom guten, freiheitlichen, demokratischen Westen und seinen unabhängigen und objektiven Medien.

journalist-logo189

Ein System der Desinformation und Propaganda muss nicht erst durch einen Ukas oder Führerbefehl angeordnet werden. Wenn das zu propagierende Weltbild erst einmal so weit und tief in den Köpfen verankert ist, wie man das von Religionen kennt, werden die Priester und Gläubigen von sich aus nur Novizen ausbilden und fördern, die mit den Schafen blöken.

Wer der christlichen Lehre in der Auslegung der römisch-katholischen Kirche nicht folgt, der wird dort auch sicher keine Karriere machen – er wird auch nicht den Drang danach spüren. Wer bereits im System etabliert ist und vom Glauben “abfällt” oder ketzerischen Gedanken frönt, wird exkommuniziert oder Schlimmeres.

Nicht anders verhält es sich in der Welt der transatlantisch-kapitalistischen Gläubigen, die nach dem Krieg gezielt herangezogen wurden und heute in allen deutschen Medien die Fäden in der Hand halten. So wie ein überzeugter Katholik glaubt, die reine Wahrheit zu vertreten, so glaubt der deutsche “Journalist” in der Regel tatsächlich die Mär vom guten, freiheitlichen, demokratischen Westen und seinen unabhängigen und objektiven Medien.

Dieses politisch-religiöse System lässt abweichende Meinungen so wenig zu, wie die katholische Kirche Zweifel an der jungfräulichen Geburt Jesu toleriert. Wer in diesem System einsteigt und in den etablierten “Journalisten-Schulen” oder bei Volontariaten das Handwerk lernen möchte, muss sich als der reinen Lehre würdig erweisen – oder er wird aussortiert. Unabhängige Geister, Freidenker, intelligente, kritische und selbständig denkende Menschen, wird man deshalb in den solcherart gleichgeschalteten Medien prinzipiell nicht finden.

Man findet stattdessen Opportunisten, Nachschwätzer, intellektuelle Minderleister und servile Günstlinge. Zu jeglicher Selbstreflexion und Hinterfragung von scheinbar gegebenen Sachverhalten unfähige “Presstituierte” vom Kaliber einer Catalina Schröder, die sich sichtlich abmühen, dem System gerecht zu werden, um Karriere zu machen.

Das Branchenmedium “Journalist” des Deutschen Journalisten Verbandes hatten wir bereits im Mai abgewatscht. Ob es sich in 10 Zweifelsfällen um unabhängigen Journalismus handelte, wollte man dort untersuchen und kam erst gar nicht auf die Idee, politische Propaganda ins Blickfeld zu nehmen. Stattdessen servierte man dem Leser weitestgehend banales Geschwätz über die alltägliche Korruption im Mantel des Journalismus.

In einem aktuellen Artikel echauffiert sich nun Nachwuchsredakteurin Catalina Schröder, die sich unter anderem für das Unternehmerblatt “Impulse” verdingt, über die “russische Propaganda” im thüringischen Lokalsender Salve.tv. Hierzu führt sie ein Interview mit dem mittlerweile bekannten Gesellschafter des Senders Klaus Dieter Böhm, der hinter dem Coup steckt, RT-Deutsch in Thüringen zu verbreiten.

Die kindlich-naive Auffassung Schröders, was Propaganda ist und was nicht, wird in dem Interview schnell deutlich. Für Schröder ist es ein offensichtlich vollkommen unreflektierter Kampfbegriff, um die Arbeit von Journalisten pauschal zu kritisieren, wenn diese von einem Staat bezahlt werden. Dass Journalisten wie sie selbst Propaganda machen können, wenn sie für Konzerne, öffentlichen Rundfunk oder – wie in diesem Fall – für das Magazin eines Verbandes arbeiten, kommt ihr nicht im Mindesten in den Sinn.

Auch das “Stopfake.org”, auf die sie sich auf Nachfrage von Klaus Dieter Böhm  bezieht, Propaganda machen könnte, kann sich die Nachwuchsschreiberin nicht vorstellen. Man könnte herzhaft Lachen über so viel Naivität und Dummheit, aber es ist traurige Realität in einem System der Desinformation und Verblödung, das sich durch solchen Nachwuchs beständig perpetuiert. Dass “Stopfake.org” vom westlichen Oligarch Soros oder der US-amerikanischen NED bezahlt wird, weiß die Nachwuchs-Propagandistin entweder nicht oder hält es für vollkommen normal und in keinster Weise für anrüchig. Propaganda ist ja nur – wir erinnern uns – wenn der russische Staat Journalisten bezahlt.

This project exists due to readers’ money, which come as donations. In addition, in 2015, Stopfake got financial support from International Renaissaince Foundation, National Endowment for Democracy, and Ministry of Foreign Affairs of the Czech Republic. (Quelle)

Wie unqualifiziert und vollkommen ahnungslos Schröder ist, zeigt sich dann in der Behauptung – die auf Stopfake.org zurückgeht -, es hätte sich als russische “Propaganda” erwiesen, dass “ukrainische Flüchtlinge in Scharen nach Russland strömen.” Das sei “definitiv eine Falschmeldung” gewesen, will die Expertin für große Klappe und Dummschwätzerei den Lesern weismachen.

Die Kommentare unter dem Artikel belehren sie eines Besseren. Wer auch nur halbwegs informiert ist, weiß, dass es unterschiedliche Quellen gab, die die Flüchtlingsstöme Richtung Russland belegten. Selbst westliche Propagandamedien, wie Radio Free Europe, haben über die UN-Zahlen zu den Flüchtlingsströmen aus der Ukraine Richtung Russland berichtet.

Es ist also offensichtlich, dass dieses vollkommen ahnungslose Dummchen – das mal frech anderen Journalisten Propaganda unterstellt, um sich selbst in ihrer Glaubensgemeinschaft nach oben zu prostituieren – Lügen und Propaganda verbreitet. Diese Tatsache kapieren und sich die traurige Wahrheit selbst eingestehen wird sie natürlich nicht – wie man das von Gläubigen kennt. Sie wird – ganz im Gegenteil – in ihrer Branche mit dieser Tour weiter Karriere machen, gerade weil sie die Lügen verbreitet, die man von ihr hören will.

Dass so ein peinlicher Schuss ins eigene Knie vom Verbandsmagazin des DJV verbreitet wird, ist der eigentliche Skandal – oder auch nur ein weiteres Symptom dafür, wie kaputt der deutsche “Journalismus” ist.

Wo sich Nachwuchs-Presstituierte nach oben blöken

.

Gruß Hubert