Archiv für das Schlagwort ‘Nutznießer sind Konzerne

250.000 demonstrieren in Berlin gegen endgültige Übernahme der Demokratie durch Konzerne   Leave a comment

.

SPD-Wirtschaftsminister Gabriel möchte uns weismachen, dass TTIP unterschrieben werden sollte, um global konkurrenzfähig zu bleiben, dass einige „Ecken und Katen“ noch herausverhandelt würden, und dies alles nicht zu unserem Nachteil wäre. Mehr kann man den Bürger nicht verarschen. Warum scheut denn TTIP das Licht so sehr? Sicher nicht wenn es zum Vorteil der Bürger wäre.

Frau Merkels politisches Gespür welchen Quatsch sie ihren Wählern immer noch erfolgreich verklickern kann, lässt nach. Mit ihrem leicht verwirrten Werben auf einer CDU-Veranstaltung für den Ausverkauf demokratischer Rechte durch den Abschluss eines TTIP-Abkommen mit den USA: „Um das beste Verhandlungsergebnis zu erzielen, könne man nicht alles veröffentlichen“, konnte sie bei den 250.000 Demonstranten in Berlin keinen Blumentopf gewinnen. Die Verarschung der Massen wird von Tag zu Tag schwieriger, Frau Merkel. Das mag auch daran liegen, dass der Zulauf von Informationshungrigen bei abhängigen Konzern- und Staatsmedien kräftig nachgelassen hat, und eine alternative Gegenöffentlichkeit bereitsteht um lei(d)mediale Abtrünnige mit alternativen Informationsquellen aufzufangen.

Zur Aufklärung und Engagement gegen TTIP haben Kampagnen im Netz sehr viel beigetragen. Die Zahl der Demonstranten war so überwältigend, dass sie nicht, wie bei anderen Gelegenheiten, von Staats- und Konzernmedien totgeschwiegen, eine andere Form von Lüge, werden konnten.

Das fällt natürlich beim Establishment nicht auf fruchtbaren Boden.
.

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de

.

Zu den drei Millionen Unterzeichnern gegen TTIP bei Campact, fiel dem CDU-Abgeordneten Joachim Pfeiffer nichts besseres ein, als sie als „Opfer einer Empörungsindustrie“, zu bezeichnen, „die leicht mit Ängsten und Emotionen zu bedienen sind“.

An diesem und ähnlich unverschämten Schwachsinn CDU-Pfeiffers und anderer „Volksvertreter“, sollten sich bei den nächsten Wahlen alle Wähler erinnern. Auch die Wähler, die nicht gegen das TTIP-Abkommen sind. Denn was arrogante Hinterbänkler wie „Volksvertreter“ Pfeiffer im Grunde machen, ist die Meinung seines Souveräns nicht zu respektieren, sondern versucht sie zu verunglimpfen. Und davon können bei nächster Gelegenheit auch andere betroffen sein. Einfach bei der nächsten Wahl abwählen. Nicht nur den entsprechenden Abgeordneten, sondern gleich auch die Partei die er/sie vertritt, ebenfalls. Respekt bedeutet in diesem Zusammenhang nicht, keine andere Meinung vertreten zu dürfen, nur eben respektvoll mit anderen Meinungen umgehen, falls hier irgendjemand auf den Gedanken kommen sollte, das Argument zu bemühen, ein Abgeordneter sei nur seinem Gewissen gegenüber verantwortlich.

Und an Frau Merkel noch ein über alles notwendiger Hinweis:

Fehlende Transparenz ist der größte Feind einer offenen Gesellschaft und Demokratie. Geheim ist nur wer oder was das Licht scheut. Das nutzt der Macht und schadet dem Volk!!!

.

Hier nur ein Beispiel welche schwerwiegenden Nachteile der Verbraucher in Europa hinnehmen müsste.

Chemische Substanzen, die das menschliche Hormonsystem schädigen, sollen weiterhin erlaubt sein!

Sie stecken in Tausenden von Produkten wie Trinkflaschen oder Joghurt. Hormonähnliche Substanzen, die im Verdacht stehen, das menschliche Hormonsystem zu beeinträchtigen und schwer zu schädigen. Sie werden als Ursache von Prostata-, Hoden-, Brust- und Schilddrüsenkrebs vermutet. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat diese Stoffe 2012 als globale Bedrohung bezeichnet. Die USA schätzen sie aber nicht als besonders gefährlich ein und kennen auch nicht das in Europa geltende Vorsorgeprinzip. Dieses Prinzip sorgt nämlich dafür, dass Substanzen verboten werden BEVOR jemand erkrankt oder gar sterben muss.

Das heißt, in Europa reicht – im Unterschied zu den USA – ein hinreichender Verdacht. Bei den TTIP-Verhandlungen wurde aber ein „harmonisierter Ansatz“ vereinbart. Dieser wird dazu führen, dass ein Verbot der gefährlichen Substanzen verzögert, wenn nicht verhindert wird und wir alle damit unnötigen Gesundheitsrisiken ausgesetzt werden!

250.000 demonstrieren in Berlin gegen endgültige Übernahme der Demokratie durch Konzerne

 

 

Gruß Hubert