Archiv für das Schlagwort ‘Pietätlosigkeit

Hooligans stören Trauer in Brüssel   Leave a comment

.

Das geht überhaupt nicht, wenn Trauernde von solchen Hooligan-Horden bei ihrer Trauer gestört werden und die sogar noch Streit mit Trauernden suchten. Da fehlt mir jedes Verständnis für so ein unmenschliches und menschenverachtendes Verhalten. Es waren ja sicher auch Angehörige der bei diesem feigen Terroranschlag um Leben gekommenen Opfer dabei. Wenn ich mich da in so einem Angehörigen hineinversetze, der da trauert und da gewalttätige Hooligans daher kommen und nationalistische und fremdenfeindlichen Parolen skandieren. Denen fehlt jeder Respekt vor Trauernden, vor den Toten und Pietät ist solchen Rowdys sowieso ein Fremdwort.
Wenn schon, sollten sie ihre nationalistischen und fremdenfeindlichen Parolen bei anderer Gelegenheit loswerden. Ich bezweifle auch, dass es solchen Hooligans um Politik geht, sondern nur um das Ausleben von Gewalt.

Mehrere Hundert rechtsgerichtete Hooligans haben das Gedenken an die Terroropfer im Stadtzentrum von Brüssel gestört. Die Polizei setzte Wasserwerfer ein. Auf der Suche nach Terrorverdächtigen führte die Polizei erneut Razzien durch. Neun Personen wurden festgenommen.

Bei einer Kundgebung für die Opfer der Terroranschläge im Zentrum von Brüssel ist es zu Ausschreitungen gekommen.

Etwa 450 Hooligans störten laut Nachrichtenagentur Belga das Gedenken mit nationalistischen und fremdenfeindlichen Parolen. Einige von ihnen waren vermummt, viele auch alkoholisiert.

Ein Augenzeuge berichtete von „sehr aggressiver“ Stimmung. Die Störer hätten Streit mit den Trauernden gesucht und den Hitlergruß gezeigt. Nach Angaben der Polizei warfen sie brennende Gegenstände auf die Beamten.

Polizisten rückten zur Sicherung des Platzes an und trennten die Hooligans von den übrigen Anwesenden. Es kam zu Rangeleien mit Polizisten, die mit Schlagstöcken, Schildern und Helmen ausgerüstet waren. Die Sicherheitskräfte setzten auch Wasserwerfer ein.

Ein massives Polizeiaufgebot geleitete die Hooligans zurück zum Brüsseler Nordbahnhof. Läden entlang des Weges wurden auf Anordnung der Ordnungskräfte geschlossen. Die Störer wurden mit Zügen nach Mechelen und Antwerpen geschickt. Zehn Verdächtige wurden vorübergehend festgenommen.

Mehrere Hundert Menschen hatten sich auf dem Börsenplatz im Stadtzentrum versammelt trotz der Absage eines Marsches „Gegen die Angst“ aus Sicherheitsgründen.

Premierminister Charles Michel verurteilte das Verhalten der Unruhestifter scharf. „Ich verlange Respekt in einem Augenblick der Trauer für das ganze Land“, erklärte er.

.

Hooligans stören Trauer in Brüssel

.

Gruß Hubert