Archiv für das Schlagwort ‘Schafe

Schlachthof Darmstadt: 48,9 % der Rinder fehlbetäubt   Leave a comment

.

Unerträglich diese Fehlbetäubungen!! Dann auch noch dieser hohe Prozentsatz! Und damit werden viele dieser armen Tiere unbetäubt weiter „verarbeitet“. Das kann sich dann jeder selbst vorstellen, welche Qual und welches Leiden das ist. Leider ist das kein Thema, außer bei den paar Tierschützern, Tierrechtlern. Es wird verdrängt. Wenn es zugelassen ist wird es schon seine Ordnung haben, so beruhigen viele ihr Gewissen. Auch unter Betäubung geht dieser Tod mit unfassbaren Qualen einher und somit ist klar: Es gibt keine „tiergerechte“ oder gar „humane“ Tötung in den Schlachtfabriken.

Aus Peta.de

.

ppdjsbkr2e8Bild von Peta.de

.

Im Juni 2014 startete der Regierungsbezirk Darmstadt ein Projekt, in dessen Rahmen 32 Schlachtbetriebe im Hinblick auf tierschutzrelevante Aspekte kontrolliert wurden. Besonders wurden dabei der vorhandene Wartestall, der Zutrieb der Tiere, die Ruhigstellung und Betäubung einschließlich der dafür verwendeten Geräte und das Entbluten bis zum Eintritt des Todes des Tieres beobachtet.

Bis auf wenige Ausnahmen waren diese Kontrollen sogar angekündigt!

Dennoch wurde eine Vielzahl an Verstößen dokumentiert, die wir im Oktober 2018 zur Anzeige gebracht haben.

Darunter waren hauptsächlich:

  • Bauliche Mängel: fehlender Schutz gegen Kälte oder Wärme sowie fehlende oder ungeeignete Tränkeeinrichtungen; zudem Verletzungsgefahren im Treibgang und in der Betäubungsfalle

  • Mängel der Betäubungsgeräte: fehlerhafte Wartung der Geräte, falsch gelagerte oder fehlerhafte Munition

  • Ein hoher Prozentsatz erfüllte die technischen Anforderungen der Elektrobetäubungen nicht (Warneinrichtungen bei Stromstärkeverlauf oder der Zustand der Elektroden, die am Tierkörper ansetzen)

  • Mehrfacher Zangenansatz bei der Elektobetäubung nötig: wegen Abrutsch, mangelnder Schließdruck oder verschlissenen Elektroden

  • Im Wartestall: keine oder falsche Fütterung bei mehr als sechsstündigem Aufenthalt, kein Melken, abgestellte Wasserzufuhr; kein Separieren von verletzten oder unverträglichen Tieren

  • Fehler beim Zutrieb: hektisches Treiben, laute Geräusche, Stürze, Ausrutschen, sowie Zerren an Gliedmaßen, Ohren oder Schwanz

  • Fehler bei der Entblutung: Entblutestich zu klein oder falsch gesetzt, mehrfaches Nachschneiden; Beginn der Entblutung erst bis zu 20 Sekunden nach der Betäubung; zudem fehlende Kontrolle des Betäubungserfolges

  • Geräte zur Nachbetäubung falsch angesetzt

.

Horror-Schlachthof Oldenburg: Rinder bei Bewusstsein getötet! / PETA

.

.

Schlachthofpersonal ignoriert Weisungen der kontrollierenden Amtsveterinäre

Direkte Anweisungen der Amtsveterinäre zur Sicherstellung des Betäubungserfolges wurden teilweise mehrmals ignoriert. Aus anderen Berichterstattungen geht zudem hervor, dass Amtsveterinäre regelmäßigen Drohungen des Schlachtpersonals ausgesetzt sind und teilweise von „oben“ angewiesen werden, alles durchgehen zu lassen. Andernfalls werden sie auf einen Posten versetzt, bei dem sie keinen Einfluss mehr haben.

Insgesamt war die die Betäubung bei 38,4 % der Schweine (das waren 135 von 352!), 48,9 % der Rinder (23 von 47!) und 44,9 % der Schafe (v. a. Opferfestschlachtungen) ungenügend.

.

Der Tod im Schlachthof ist immer mit Stress, Schmerzen und Leiden verbunden

.

 

Was Sie tun können

Die Tötung eines Lebewesens, das nicht sterben möchte, ist immer grausam. Sie können dieses Tierleid ganz leicht von Ihrem Teller verbannen.

Fleischalternativen:

https://www.peta.de/fleisch-alternativen

.

Gruß Hubert

 

Grausame Tiertransporte aus der EU   6 comments

.

Es ist unfassbar welchen Grausamkeiten die Tiere bei den Tiertranporten und bei der Schlachtung, sprich Schächtung, ausgesetzt sind. Unerträglich die Szenen im Video zum Schluss, wo „unsere Freunde“, die Muslime den Schafen die Kehle durchschneiden. Und was tut die EU dagegen? Nichts. Tierfreunde können nicht für die EU sein. Ein riesige bla bla und kein sich scheren ob die eigenen Vorgaben zum Tierschutz eingehalten werden. Glaubwürdigkeit = Null!

.

Hier ein Bericht aus Netap.ch

.

b_800_600_0_10_images_stories_aa_spanish_sheep_lebanon_october_2012

.

TIERTRANSPORTE: GRAUSAME EXPORTE AUS DER EU

Exporte lebender Tiere von der EU in Drittländer – Die grausame Wahrheit

Quälereien gegenüber Tieren auf Transporten und bei der Schlachtung sind Alltag. Neuste Beobachtungen unserer Freunde von Animals’Angels im Libanon zeigen, der Grausamkeit sind keine Grenzen gesetzt!

Lebende Tiere werden täglich von der EU in Drittländer exportiert – zur Schlachtung, zur Mast oder zur Zucht. Die Bedingungen für die Tiere während dieser endlosen Exporttransporte sind fürchterlich und haben sich im Laufe des letzten Jahrzehnts kaum verbessert. 2012 beobachtete die Tierschutzorganisation Animals‘ Angels, wie auch in den Jahren zuvor, Tiere, die auf dem Transport starben, hochschwangere Schafe, die während des Transports ihre Lämmer zu Welt brachten, die in der Enge des Lkws nur kurz überlebten und verletzte Tiere, denen keine erste Hilfe gewährt wurde. Außerdem beobachtete Animals‘ Angels Tiere, die tagelang in Lkws ausharren mussten, da die Transporte an Grenzen festhingen und die während der Wartezeit knietief in ihren eigenen Exkrementen standen, einem Ammoniakgestank ausgesetzt, der zu Atemwegsbeschwerden führte.

Auch in diesem Jahr gab es bei vielen kontrollierten Transportern keine oder defekte Wassersysteme, zahlreiche Spediteure, die auftagelangen Fahrten kein Futter für die Tiere mitnahmen sowie Fahrzeuge mit unzureichender Deckenhöhe, auf denen Tiere gezwungen waren, mehrere Tage in einer unnatürlichen Position zu stehen. Je länger diese Transporte andauerten, desto mehr litten die Tiere.

Als ob diese furchtbaren Transportbedingungen noch nicht genug wären! Was die Tiere in den Bestimmungsländern, wie Libyen, Türkei, Marokko, Russland oder Libanon erwartet ist grausam:

Untaugliche Lastwagen, in denen die Verletzungsgefahr massiv anstieg, keine medizinische Versorgung und in den Schlachthäusern Personal ohne jegliche Fachkenntnisse, brutal und gleichgültig im Umgang mit den verängstigten und entkräfteten Tieren. Von denmittelalterlichen Schlachtmethoden ganz zu schweigen.

Während eines kürzlich von Animals‘ Angels durchgeführten Einsatzes im Libanon wurden die Inspektoren Zeugen extremer Grausamkeit gegenüber Tieren. Sie beobachteten wie Schafe, die nach einer sechs tägigen Schiffsreise aus Spanien ankamen, auf einen offenen Lkw verladen und nach einer Irrfahrt durch Beirut auf einem Haufen Bauschutt abgeladen wurden. Das Fahrzeug hatte keine Rampe und so waren die Schafe gezwungen, von dem Lkw zu springen. Mehrere der verängstigten Tiere fielen dabei auf den Rücken, eines zog sich dabei offensichtliche Verletzungen zu. Die Schafe waren für die Straßenschlachtungen anlässlich des muslimischen Opferfestes bestimmt, das einige Tage später stattfand. Des Weiteren beobachteten die Inspektoren, wie französische Rinder, dreckverkrustet und offensichtlich erschöpft von der langen Reise in einem Parkhaus abgeladen wurden. Der Boden des Parkdecks war so rutschig, dass die Tiere immer wieder hinfielen. In einem der größten Schlachthäuser im Libanon beobachteten sie, wie Rinder aus Frankreich, Belgien und der Tschechischen Republik sowie Schafe aus Spanien auf grausamste Art und Weise geschlachtet  wurden. Sie sahen z.B. wie spanischen Schafen die Kehlen aufgeschnitten wurden und wie sie danach mit aufgeschnittener Kehle an Fell und Hörnern über den Boden geschleift wurden oder wie Rinder mit aufgeschnittener Kehle und noch bei Bewusstsein an einem Bein aufgehängt wurden.

Der Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union führt eine Reihe von Grundprinzipien auf, die die Gemeinschaft zu beachten hat. So bestimmt Artikel 13 des Vertrages, dass die Union und die Mitgliedstaaten den Erfordernissen des Wohlergehens der Tiere als fühlende Wesen in vollem Umfang Rechnung zu tragen haben. Ebenso bestimmt die Europäische Tierschutztransportverordnung in ihren Erwägungsgründen, dass (1) den Erfordernissen des Wohlergehens der Tiere in vollem Umfang Rechnung zu tragen ist, dass (2) ein angemessener Schutz der betroffenen Tiere gewährleistet sein muss und dass (5) aus Tierschutzgründen lange Beförderungen von Tieren — auch von Schlachttieren — auf ein Mindestmaß begrenzt werden sollen. Offensichtlich ist die Realität der Tiertransporte weit entfernt von diesen selbstgesetzten Zielen der EU.

Und darüber hinaus zahlt die EU nach wie vor Erstattungen für den Export von Zuchtrindern in Drittländer. Das heißt, anstatt Langstreckentransporte zu reduzieren, fördert die EU diese Transporte  noch. 2005 hatte die Kommission zusagt, diesen Subventionen bis Ende 2013 ein Ende zu setzen. Heute ist klar, dass sie dieses Versprechen nicht halten wird.

Die Kommission verliert ihre Glaubwürdigkeit als Hüterin der EU – Verträge. Um die selbstgesetzten Ziele zu erfüllen, sollte die Kommission Gesetzesentwürfe vorlegen die,

  • allen Exportsubventionen für lebende Tiere ein Ende setzen

  • Langstreckentransporte von zur Schlachtung bestimmten Tieren verbieten

    .

Das vierminütige Video zu den Beobachtungen im Libanon zeigt die Grausamkeiten, denen die Tiere Tag für Tag ausgesetzt sind. Bitte beachten Sie, dass das Video sehr brutale Szenen enthält.

.

Animals‘ Angels Lebanon Investigation (2012) 
.

.

.
Grausame Tiertransporte aus der EU

 

Gruß Hubert