Archiv für das Schlagwort ‘vogelfrei

Einiges von den Toten Hosen   Leave a comment

.

16 Vogelfrei

 

 .

Die Toten Hosen // Wannsee [Offizielles Musikvideo]

.

.

Die Toten Hosen // Nur zu Besuch [Offizielles Musikvideo]

.

.

Gruß Hubert

 

 

Veröffentlicht 29. August 2017 von hubert wenzl in Musik, Uncategorized

Getaggt mit , , , ,

Vogelfrei – Die toten Hosen   Leave a comment

.

.

Vogelfrei – Die toten Hosen

 

Jetzt, wo ich tot bin
Ist alles so viel leichter
Ihr müsst alle aufstehen
Ich schlaf‘ einfach weiter
Hier oben tut die Luft so gut
Ich atme alles ein
Gott macht den besten Kaffee
Und keiner spuckt mir rein
Jetzt, wo’s vorbei ist
Ist alles so viel besser
Champagner aus dem Wasserhahn
Und jeden Tag Silvester
Wir feiern hier ’ne Party
Und alle rasten aus
Keiner geht heut‘ Nacht allein nach Haus‘

Der nackte Wahnsinn
Ihr müsstet hier sein
Selbst der Teufel kommt ab und zu vorbei
All diese Farben
Und all die Schönheit
Nur hier oben fühle ich mich vogelfrei

Jetzt, wo ich hier bin
Ist alles so schön einfach
Die Wolken ziehen weiter
Fast wie auf Jamaika
Die Engel spielen Trompete
Und schießen uns ins Licht
Durch den schwarzen Tunnel in das Nichts

Der nackte Wahnsinn
Ihr müsstet hier sein
Selbst der Teufel schaut ab und zu vorbei
All diese Farben
Und all die Schönheit
Nur hier oben fühle ich mich vogelfrei
Hier bin ich frei, so vogelfrei

.

.
.

glG Hubert

Veröffentlicht 24. Februar 2015 von hubert wenzl in Musik

Getaggt mit , ,

Die Toten Hosen – Vogelfrei; Max-Schmeling-Halle Berlin 30.12.12 – Live   Leave a comment

.

 

Die Toten Hosen – Vogelfrei

 

Jetzt, wo ich tot bin
Ist alles so viel leichter
Ihr müsst alle aufstehen
Ich schlaf´ einfach weiter
Hier oben tut die Luft so gut
Ich atme alles ein
Gott macht den besten Kaffee
Und keiner spuckt mir rein
Jetzt, wo´s vorbei ist
Ist alles so viel besser
Champagner aus dem Wasserhahn
Und jeden Tag Silvester
Wir feiern hier ´ne Party
Und alle rasten aus
Keiner geht heut´ allein nach Haus´
.
Der nackte Wahnsinn
Ihr müsstet hier sein
Selbst der Teufel kommt ab und zu vorbei
All diese Farben
Und all die Schönheit
Nur hier oben fühle ich mich vogelfrei
.
Jetzt, wo ich hier bin
Ist alles so schön einfach
Die Wolken ziehen weiter
Fast wie auf Jamaika
Die Engel spielen Trompete
Und schießen uns ins Licht
Durch den schwarzen Tunnel in das Licht
.
Der nackte Wahnsinn
Ihr müsstet hier sein
Selbst der Teufel kommt ab und zu vorbei
All diese Farben
Und all die Schönheit
Nur hier oben fühle ich mich vogelfrei, hier bin ich frei, so vogelfrei

.

http://www.lyricsmania.com/vogelfrei_lyrics_die_toten_hosen.html

 

Gruß Hubert

 

Veröffentlicht 6. Januar 2015 von hubert wenzl in Musik

Getaggt mit , ,

Zum 1. Mai – Arbeiten um jeden Preis   1 comment

.

Ein Hoch auf den Kapitalismus! Leih- und Zeitarbeit ist Ausbeutung pur – Ausbeutung in seiner Höchstform. Schlimmer als im vorindustriellen Zeitalter. Kapitalismus und seine Verteidiger kennen keine Scham.

Behandelt – Bezahlt wie ein Idiot – Arbeiten um jeden Preis

Darf ich Sie mal kurz stören bei Ihrer Diskussion und Empörung über Hoeneß, Edathy (über den spricht ja keine Sau mehr), über DSDS, verseuchte Eier, gequälte Tiere, den Preiskampf der Lebensmittelriesen, Franz-Peter Tebartz-van Elst ,NSA, NSU und natürlich über Putin?

Ich wollte mal kurz um Ihre Aufmerksamkeit bitten und über das Paradies sprechen in den wir Deutsche leben. Zugegeben, positives habe ich nicht zu berichten, will mir einfach nicht gelingen. Deutsche leben in einem Paradies (sagen Politiker, die Wirtschaft und die Medien), aber viele leben hier als Sklaven.

Zum Beispiel die Zeit- und Leiharbeiter, die  werden auch als moderne Sklaven bezeichnet, was nicht zutrifft, heute ist es viel schlimmer. In der Sklaverei war es so, dass der Sklavenhalter, seinen Sklaven Essen und Unterkunft zur Verfügung stellte. Der Sklave, wie wir ihn aus der Geschichte kennen, hatte also eine „gewisse soziale Absicherung.“ Die Leih- und Zeitarbeiter haben das nicht, sie haben nur ihre Arbeitskraft, die sie anbieten können und verhökern müssen. Wie ein Marktschreier, auf einen Markt, der immer billiger wird.
Und wenn er Glück hat, findet er einen „modernen Sklavenhalter“ welcher ihn weiter verkauft und der Zeit- und Leiharbeiter kann Essen und hat ein Dach über den Kopf. Hat er jedoch kein Glück, dann droht Hunger, Obdachlosigkeit inklusive.

Die Leute, die sie anwerben, versprechen ihnen das Blaue vom Himmel, dass ist natürlich für viele eine verlockende Aussicht. Wenn sie dann realisieren, dass die gemachten Versprechungen eine Täuschung war, ist es zu spät. Sie können nicht mehr zurück, Zeit- und Leiharbeiter hängen fest, werden diskriminiert, entmündigt, werden zu Arbeitnehmern zweiter und nicht selten dritter Klasse. Der Plan funktioniert perfekt, Arbeitssklaven, die nie aufbegehrten und unterwürfig auch noch die entsetzlichsten Bedingungen akzeptierten ist zu einem funktionierenden System geworden.

Und dann sind da noch die „ausländischen Eindringlinge“ welche den Volkszorn entfachen, weil sie den Einheimischen die raren Arbeitsplätze streitig machen. Vergessen wir da gerne, dass die „ausländischen Eindringlinge“ noch weniger Rechte haben als die Einheimischen moderne Sklaven. Und ich kann es schon hören, die Stimmen die da lautstark schwadronieren und jetzt sagen, selber schuld, wären sie doch dort geblieben wo sie hergekommen sind.

Politik und Wirtschaft, die stets gut daran verdienen und wegschauen, wenn Billigarbeiter in Busse, Bahnen über die Grenze geschafft werden. Zeit-und Leiharbeit, Billiglohn, Werksverträge, befristete Arbeitsverträge sind wie ein, von der Politik und Wirtschaft transplantierter, faustgroßer Abszess, ein Krebsgeschwür im Bauch der große Qualen bereitete, für Einheimischen moderne Sklaven und „ausländischen Eindringlinge.“

Motto, „SOZIAL IST WAS ARBEIT SCHAFFT“, Sklavenarbeit inklusive.

 

Sklaverei ist Geil. Ja, was wäre die Wirtschaft ohne Sklaven oder wie es die Politik sagen würde, das „Hineingleiten in den ersten Arbeitsmarkt”, mit der Garantie auf Hoffnungslosigkeit, Rechtlos, Vogelfrei. Sorry, das ich Sie gestört habe bei Ihrer Diskussion und Empörung über Hoeneß, Edathy (über den ja keine Sau mehr spricht), NSA, NSU, über DSDS, verseuchte Eier, gequälte Tiere, den Preiskampf der Lebensmittelriesen, F-P Tebartz-van Elst und natürlich über Putin, ich wollte das nur mal los werden.

Von Frank Ullrich



Quelle:
http://www.nachrichtenspiegel.de/2014/03/30/behandelt-bezahlt-wie-ein-idiot-arbeiten-um-jeden-preis/



Gruß Hubert

Hartz IV Empfänger sind vogelfrei   Leave a comment

.
Unglaublich wie sich Sozialdemokraten verhalten. An Schröder war aber auch schon gar nichts links. Er hat neoliberalen Ideologen in die Hände gearbeitet. Er spricht im Video von Leistungen des Staates kürzen und Eigenverantwortung fordern. Schröder meinte er müsse den verkrusteten Arbeitsmarkt aufbrechen. Das wollte er erreichen durch Ausweitung von Leiharbeit und Mini-Jobs, gelockertem Kündigungsschutz, verkürzte Zahlung des Arbeitslosengeldes. Statt Arbeitslosengeld und Sozialhilfen gab es Hartz 4. Der Verlust vieler Wählerstimmen war die verdiente Quittung für diese Politik. Diese Politik der Sozialdemokraten war ein fruchtbarer Boden für „Die Linke“.
Ja ja, der Schröder war wohl ein richtiger Sozi…;)

Wenn Stoiber aufgrund seiner Sozialabbau-Politik Schröder lobte, sagt das alles.
.

Nichts dazugelernt: Altkanzler Schröder hält an neoliberaler Agenda fest

.

.

Wie Hartz IV-Empfänger zu kostenloser Arbeit gezwungen werden – Report Mainz

.

.

Das Video zeigt, wie Hartz 4-Empfänger zu kostenloser Arbeit gezwungen werden – und das nicht in gemeinnützigen Organisationen. Diese kostenlose Arbeit verrichten sie bei ganz normalen Arbeitgebern, und das oft monatelang. Reguläre Arbeitsplätze verschwinden so und Arbeitgeber machen nur allzu gerne Gebrauch davon. Gelten sollten diese Umstände nur für wenige Wochen. Es geht aber oft monatelang so weiter mit Unterstützung der Behörden.

.

Staat observiert Hartz IV Empfänger

.

.

Datenschutz war mal eine heilige Kuh. In den 80-ern gingen Tausende auf die Straße und es gab Massenproteste um gegen die Volkszählung zu protestieren. Höchst interessant und peinlich auch der Wandel von Otto Schily vom Datenschützer zum Überwacher. Arbeitslose müssen ertragen, dass man sie hemmungslos ausspioniert. Ihr Privatleben ist schon lange nicht mehr privat. Arbeitslos ist fast so wie vogelfrei.

.

Gruß Hubert

Veröffentlicht 30. Dezember 2013 von hubert wenzl in Politik

Getaggt mit , , , , , ,