Archiv für die Kategorie ‘Lyrik

Gehenkt – Kinski – Villon by SEID WAS IHR WOLLT   Leave a comment

.

Die Ballade von den Galgenbrüdern /
Die Galgenballade, die Villon seinen Freunden zum Abschied gedichtet hat.

.

Ihr Brüder seht, hier werden wir gehängt,
ist keiner da, der uns sein Mitleid schenkt?
Gott wird es euch vergelten mit dem Gold
der Ewigkeit, wenn ihr uns nicht mehr grollt.
Seht her, gleich baumeln wir, fünf Kameraden,
und wenn wir auch den Leib noch in der Sonne baden
konnten, den fetten Leib, genährt mit Fleisch und Weizenbrot;
bald frisst uns auf mit Haut und Haar der Tod.
Verspottet nicht dies elende Geschick,
Gott wird uns bald in Jesu Namen
erlösen von dem Galgenstrick,
von allem Übel. Amen!

Wir hängen dann für die Gerechtigkeit
und dass ihr unsre Brüder seid, verzeiht! Verzeiht!
Nicht jeder auf der Welt hat kaltes Blut,
nicht jedem tut dies faule Leben gut.
Seht, wie der Tod uns an den Kragen fährt,
seht, wie sein Griff uns schon am Halse schwärt.
Seid nicht erbost auf unsre Sünden.
Verspottet nicht dies elende Geschick,
Gott wird uns bald in Jesu Namen
erlösen von dem Galgenstrick,
von allem Übel. Amen!

Man hat uns unsere Köpfe uns blank rasiert,
seht doch wie uns in der Sonne bitter friert,
Habt doch ein bisschen Mitleid auch mit unsern Sünden
Verspottet nicht dies elende Geschick,
Gott wird uns bald in Jesu Namen
erlösen von dem Galgenstrick,
von allem Übel…
Lasst uns hier nur ruhig schweben
am langen Strick. Wir haben sowieso von diesem Hundeleben
den Hals bis oben voll gehabt.
Wir haben nie, wie ihr, in einem weissen Bett gelegen,
wir lagen Nacht für Nacht im schwarzen Regen,
vom Wind zerfressen und vom Wurm zerschabt.
So viele Sommerjahre haben wir den Magen
mit Erde nur und Laub uns vollgeschlagen,
da wurde auch die Liebe kalt und alt.
Aus unseren abgewürgten Hälsen manchmal pfeifen
die bösen Träume noch und wollen nicht begreifen,
dass auch die runde Welt ein Ende hat.

Warum soll uns am Ende gar der Teufel holen?
Wir haben keinem Armen was vom Brot gestohlen,
ihr Brüder, denkt an eure eignen Missetaten,
die wird man nicht so leicht mit Bibelsprüchen los.
Es fällt sehr bald ein Schnee auf eure Haare,
dann liegt ihr auch auf einer schwarzen Bahre
so klein und hässlich wie im Mutterschoss.

.

Gehenkt – Kinski – Villon by SEID WAS IHR WOLLT

.

Gruß Hubert

Veröffentlicht 7. März 2019 von hubwen in Lyrik, Uncategorized

Getaggt mit , , ,

Wild Silk – Mein Herz ich will dich fragen   Leave a comment

.

Wild Silk – Mein Herz ich will dich fragen

.

.

Songetxt

Wild Silk – Mein Herz ich will dich fragen

Mein Herz ich will dich fragen:
Was ist denn Liebe, sag?
Zwei Seelen und ein Gedanke,
Zwei Herzen und ein Schlag
Zwei Seelen und ein Gedanke,
Zwei Herzen und ein Schlag
Und sprich, woher kommt Liebe?
Sie kommt und sie ist da
Und sprich, wie schwindet Liebe?
Die war’s nicht, der’s geschah
Und sprich, wie schwindet Liebe?
Die war’s nicht, der’s geschah
Und was ist reine Liebe?
Die ihrer selbst vergißt
Und wann ist Liebe am tiefsten?
Wenn sie am stillsten ist
Und wann ist Lieb am reichsten?
Das ist sie wenn sie gibt!“
Und sprich wie redet Liebe?
Sie redet nicht, sie liebt
Und sprich wie redet Liebe?
Sie redet nicht, sie liebt
Mein Herz ich will dich fragen:
Was ist denn Liebe, sag?
Zwei Seelen und ein Gedanke,
Zwei Herzen und ein Schlag
Zwei Seelen und ein Gedanke,
Zwei Herzen und ein Schlag

https://www.songtexte.com/songtext/wild-silk/mein-herz-ich-will-dich-fragen-13f4c9d1.html

Gruß Hubert

Veröffentlicht 2. März 2019 von hubwen in Lyrik, Musik, Uncategorized

Getaggt mit , ,

Dhalia’s Lane – DER SCHNITTER   Leave a comment

.
Dhalia’s Lane *DER SCHNITTER* live@ Folk im Schlosshof 2012

Oh Tod komm her, ich fürcht dich nicht…

.

.

Gruß Hubert

Veröffentlicht 1. März 2019 von hubwen in Lyrik, Musik, Uncategorized

Getaggt mit , ,

Er kam nicht zurück aus dem Kampf   Leave a comment

.

Er kam nicht zurück aus dem Kampf

 

Warum ist alles neu, und doch alles wie sonst,
dieser Himmel, der wieder so blau ist.
auch der Wald ist der gleiche, das Wasser, die Luft,
doch er aus dem Kampf nicht zurück ist.
auch der Wald ist der gleiche, das Wasser, die Luft,
doch er aus dem Kampf nicht zurück ist.

Noch kann ich nicht versteh‘n, wer hatte nun Recht,
wenn der Streit uns beiden den Schlaf nahm,
und dass er mir fehlen wird, weiß ich erst heut‘,
seit er aus dem Kampf nicht zurückkam.
Und dass er mir fehlen wird, weiß ich erst heut‘,
seit er aus dem Kampf nicht zurückkam.

Wo er reden sollt‘, schwieg er und sang nicht im Takt,
unterbrach, wenn einer das Wort nahm,
hat den Schlaf mir geraubt, stand viel zu früh auf,
bis er aus dem Kampf nicht zurückkam.
Hat den Schlaf mir geraubt, stand viel zu früh auf,
bis er aus dem Kampf nicht zurückkam.

Dass es leer jetzt hier ist, davon rede ich nicht,
ich weiß noch, als ich ihn zum Freund nahm…
als hätte der Wind unser Feuer gelöscht,
als er aus dem Kampf nicht zurückkam.
als hätte der Wind unser Feuer gelöscht,
als er aus dem Kampf nicht zurückkam.

Wie aus langer Verbannung der Frühling brach an,
ich rief nach ihm, wie ich’s gewohnt war:
„Was zu rauchen lass hier“, doch still blieb es dann,
weil er aus dem Kampf nicht zurückkam.
„Was zu rauchen lass hier“, doch still blieb es dann,
weil er aus dem Kampf nicht zurückkam.

Unsere Toten im Leid lassen uns nicht allein,
sind gefallen für uns’re Träume,
Der Himmel taucht ein in Wasser und Wald,
und blau erstrahlen die Bäume.
Der Himmel taucht ein in Wasser und Wald,
und blau erstrahlen die Bäume.

Platz gäb’s für uns zwei in der Erde genug,
wenn für jeden von uns seine Zeit kam,
in der jeder allein sein wird. Jetzt scheint es mir,
dass ich aus dem Kampf nicht zurückkam.
in der jeder allein sein wird. Jetzt scheint es mir,
dass ich aus dem Kampf nicht zurückkam.

 

Text: Wladimir Wyssozkij
Melodie: Wladimir Wyssozkij
Deutsche Nachdichtung: © Margit Bluhm

 

Veröffentlicht 7. Oktober 2018 von hubwen in Lyrik, Uncategorized

Getaggt mit ,

ПОЕТ СЕРГЕЙ БЕЗРУКОВ. Не бродить ,не мять в кустах багряных…   5 comments

.

.

.

Die Rose war rot – Gerry Wolff

.

.
.

Kraniche

 

Zuweilen scheint mir, alle die Soldaten,
die aus dem Krieg nicht heimgekommen sind,
in uns’rer Erde wurden nie begraben,
und zieh’n als weiße Kraniche dahin.

Noch immer fliegen sie und ihre Stimmen
von oben weit zu uns herunterweh’n,
Kann es nicht sein, dass deshalb wir mitunter,
so traurig schweigend, auf zum Himmel seh’n.

So fliegt und fliegt der Kranichkeil am Himmel,
ermüdet in die Dunkelheit hinein,
In seinen Reih’n seh‘ ich ein leeres Fleckchen
und denke mir, dies könnt‘ für mich wohl sein.

Denn eines Tag’s schweb‘ ich im Kranichzuge
und aus dem Blau des Himmels, tief hinab,
ruf‘ mit dem Vogelschrei ich alle jene,
die unten ich zurückgelassen hab‘.

Zuweilen scheint mir, alle die Soldaten,
die aus dem Krieg nicht heimgekommen sind,
in uns’rer Erde wurden nie begraben,
und zieh’n als weiße Kraniche dahin.

 

Text: Nach einem Gedicht von Rasul Gamzatov
Melodie: Yan Frenkel

Deutsche Nachdichtung: © Margit Bluhm

.

.
.
Журавли (müsste Kraniche heißen…)

.

.

Gruß Hubert

Veröffentlicht 6. Oktober 2018 von hubwen in Lyrik, Musik, Uncategorized

Getaggt mit , ,

Als man ihr sagte …   Leave a comment

.

Als sie lachte, sagte man ihr, sie sei kindisch. Also machte sie fortan ein ernstes Gesicht. Das Kind in ihr blieb, aber es durfte nicht mehr lachen.

Als sie liebte, sagte man ihr, sie sei zu romantisch. Also lernte sie, sich realistischer zu zeigen und verdrängte so manche Liebe.

Als sie reden wollte, sagte man ihr, darüber spreche man nicht. Also lernte sie zu schweigen. Die Fragen, die in ihr brannten, blieben ohne Antwort.

Als sie weinte, sagte man ihr, sie sei einfach zu weich. Also lernte sie, die Tränen zu unterdrücken. Sie weinte zwar nicht mehr, aber hart wurde sie nicht.

Als sie zu trinken begann, sagte man ihr, das löse ihre Probleme nicht. Sie solle eine Entzugskur machen. Es war ihr egal, weil ihr schon so viel entzogen worden war.

Als sie wieder draußen war, sagte man ihr, sie könne jetzt von vorne anfangen. Also tat sie, als begänne sie ein neues Leben. Aber wirklich leben konnte sie nicht mehr. Sie hatte es verlernt.

.

Aus blog.de „Mengersmeinung“ – blog.de hat den Laden im Jahr 2012 dicht gemacht.

.

.

Wer, ja wer wäre da?

 

Manchmal frage ich mich
Wie es ist
Jemand anders zu sein
Wie es ist
Ohne diesen ganzen Schein
Ich zeige nicht wie ich wirklich bin
Es sieht ganz anders aus
In mir drin

Manchmal frage ich mich
Warum ich so traurig bin
Sind es die Menschen die mich verletzen
bilde ich es mir ein
oder soll es so sein
Warum ich nicht einfach glücklich sein kann
Was ist so schwer daran
Ich weiß es nicht

Manchmal frage ich mich
Wo diese Verzweiflung herkommt
Es tut gut mit Freunden zusammen zu sein
Aber in mir drin, fühle ich mich allein
Mit ihnen zusammen versuche ich zu lachen
Doch gegen das weinen in mir kann ich nichts machen
Ich versteh es nicht

Manchmal frage ich mich
wann es aufhört
wird es immer so weiter gehen?
werde ich mich nie wieder wirklich glücklich sehen?
ich habe die Hoffnung aufgegeben
obwohl es sehr schwer ist, so weiter zu leben
Anders geht es nicht

Manchmal frage ich mich
Wie es ist
Tot zu sein
Befreit von den Gedanken, die mich quälen
Ich würde am liebsten wissen
Würde mich jemand vermissen?

.

Von soullesangel – ebenfalls aus dem nicht mehr existenten blog.de

.

f1eae8e65535f60bf02805728ef77a03

.

Gruß Hubert

 

 

 

Veröffentlicht 5. Oktober 2018 von hubwen in Kultur, Lyrik, Uncategorized

Getaggt mit ,

Jessenin und Majakowski: Fertig mit dem Leben   Leave a comment

.

Vorausschicken möchte ich dass ich den russischen Dichter Sergej Jessenin sehr mag.

Aus https://de.rbth.com

Sergej Jessenin und Wladimir Majakowski waren die Revolutionäre unter den Sowjetschriftstellern. Sie lebten wild und unangepasst. Jessenin, der sich selbst einen „Hooligan“ nannte, und Majakowski, der Frauenheld, setzten ihrem Leben selbst ein blutiges Ende. Betrauert werden wollten sie nicht, unvergessen sind sie geblieben.

Sergej Jessenin: „Leben gab’s ja schon einmal“

Am 25. Dezember 1925 kam Sergej Jessenin im Sankt Petersburger Angleterre Hotel an. Hinter ihm lag eine durchzechte Nacht in der Schriftstellerbar. Völlig betrunken hatte er dort randaliert, andere Schriftsteller angegriffen, sie als „Emporkömmlinge“ und „mittelmäßig“ beleidigt. Er hatte mit Möbeln um sich geworfen und Gläser auf dem Fußboden zerschmettert, bis man ihn mit Gewalt hinausgeworfen hatte. Die kommenden Nächte sollten ihm Frieden bringen.

Sergej Jessenin war 30 Jahre alt. Und schon hatte er das Leben satt, die Frauen, die Schriftstellerei und seine Freunde. Jessenin war das Enfant terrible der Bolschewiken: Er verhielt sich ungehörig und rebellisch, war aber auch talentiert, wurde von der Öffentlichkeit geliebt und war der neuen Obrigkeit gegenüber loyal. In seinen letzten Lebensjahren provozierte Jessenin zunehmend. Sein Werk „Beichte eines Hooligans“ (1921) zeigte aber auch eine andere Seite seiner Persönlichkeit: beklommen und ordinär.

Er war so etwas wie ein Leinwandidol: blond gelocktes Haar, helle Augen – doch seine rauen Manieren passten nicht zu seiner Erscheinung. Frauen mochten Jessenin, und er verschloss sich ihnen nie. Er war drei Mal verheiratet, und alle drei Ehen scheiterten. Seine berühmteste Frau war die US-amerikanische Tänzerin Isadora Duncan. Sie war 45 Jahre alt, er 28. Nach ihrer Hochzeit brachen sie zu einer einjährigen Reise nach Europa und in die Vereinigten Staaten auf. Zur Freude der internationalen Presse gab es zahlreiche öffentlich ausgetragene Streitereien und heftige Ausbrüche von Jessenin, der stets betrunken war. Im Westen schien sich niemand für Jessenins Werk zu interessieren, und vom Foxtrott abgesehen, fand der Dichter dort auch nichts, was ihn interessierte. Die Rückkehr nach Russland besiegelte das Ende dieser stürmischen Partnerschaft.

Im Jahr 1925 heiratete Jessenin in Moskau eine von Tolstois Enkelinnen, Sophia, die ihn dazu zwang, sich in einem Krankenhaus behandeln zu lassen. Doch die Therapie erwies sich als wirkungslos. Es schien angesichts seiner Depression und seiner Alkoholabhängigkeit keine Hoffnung zu geben. Nachdem Jessenin das Krankenhaus verlassen hatte, hob er das gesamte Geld von seinem Bankkonto ab und begab sich auf eine Zechtour.

Schließlich landete er in Sankt Petersburg. Er kam, um zu sterben. Zwei Tage verbachte er noch im Wodkarausch. Am 27. Dezember schnitt er sich die Pulsadern auf und erhängte sich dann an den Heizungsrohren an der Zimmerdecke. Er hinterließ ein letztes Gedicht: „Freund, leb’ wohl… Sterben –, nun, ich weiß, das hat es schon gegeben; doch: auch Leben gab’s ja schon einmal.“ Er schrieb es mit seinem eigenen Blut.

Es gibt übrigens das Gerücht, dass sein Tod in Wahrheit gar kein Selbstmord gewesen sei. Tatsächlich soll ihn der sowjetische Geheimdienst umgebracht haben. In den Monaten vor Jessenins Tod war die Obrigkeit beunruhigt über die Ausschweifungen des immer betrunkenen Dichters. Die vielen Schlägereien, die er mit seinen Freunden anzettelte, brachten ihn immer häufiger vor Gericht. Die Bolschewiken fürchteten, dass Jessenin beginnen könnte, die neue Regierung anzuprangern und zu beschimpfen, und dachten daher angeblich darüber nach, ihn unter ständige Bewachung zu stellen. Diese Version der Todesumstände ist jedoch sehr umstritten.

Wladimir Majakowski: „Der Fall ist erledigt

Wie so oft in der russischen Geschichte hatte der Tod des einen Dichters Auswirkungen auf das Leben eines anderen. Die Nachricht von Sergej Jessenins Tod traf Vladimir Majakowski zutiefst. Für ihn war Jessenins Selbstmord ein Verrat am Kommunismus.

Majakowski war der herausragende Dichter der Revolution, der sich mit Leib und Seele für die Sache der Bolschewiken einsetzte. Der Kritiker Viktor Schklowsky schrieb über ihn: „Majakowski trat in die Revolution ein, als würde er sein eigenes Haus betreten.“ Er brachte den Sozialismus in die Fabriken, seine Gedichte wurden regelmäßig in Zeitungen und Zeitschriften veröffentlicht, er schrieb Bühnenwerke und arbeitete auch als Schauspieler.

Obgleich Majakowski als Dichter erfolgreich und als Person des öffentlichen Lebens berühmt war, erlitt er in seinem Privatleben viele Enttäuschungen – die Frauen wurden sein Verhängnis. Im Sommer 1915 lernte er bei einem Treffen mit dem Ehepaar Brik die sowjetische Regisseurin und Bildhauerin Lilja Brik kennen. Sie wurde Majakowskis Geliebte. Die schönsten Gedichte seines Lebens widmete er Lilja, beispielsweise „Wolke in Hosen“ (1915). Doch der Dichter hatte auch mit anderen Frauen Affären. 1925 reiste Majakowski nach Europa, Mexiko, Kuba und in die Vereinigten Staaten. Während er in den USA war, verliebte er sich in die Schauspielerin Elly Jones, die auch als Model arbeitete und eigentlich Elisaweta Petrowna Sibert hieß. Ihre Affäre hielten sie geheim, denn es war für einen sowjetischen Dichter nicht angemessen, sich mit einer Immigrantin einzulassen. Aus dieser Beziehung ging auch ein Kind hervor, Patricia Thompson, die nun unter ihrem russischen Namen bekannt ist: Elena Wladimirowna Majakowskaja.

Einige Tage, bevor er sich erschoss, hinterließ er einen an seine Mutter, Schwestern und Freunde adressierten Brief, der mit der für ihn so typischen, fröhlichen Ironie geschrieben ist: „Gebt niemandem die Schuld, dass ich sterbe, und bitte kein Gerede. Der Verstorbene hat das ganz und gar nicht gemocht.“ Der Brief schloss mit den Worten: „Wie man so sagt, der Fall ist erledigt; das Boot meiner Liebe ist am Alltag zerschellt. Ich bin mit dem Leben fertig, und wir sollten von gegenseitigen Verletzungen, Kummer und Wut absehen. Viel Glück.“

Einer weithin akzeptierten Interpretation von Majakowskis Tod zufolge drückte er auf den Abzug, nachdem es zur Trennung von der Schauspielerin Veronika Polonskaja gekommen war, mit der er eine kurze, doch äußerst stürmische Romanze gehabt hatte. Polonskaja war in den Dichter verliebt, aber nicht gewillt, ihren Ehemann zu verlassen. Wenige Augenblicke, nachdem sie Majakowskis Wohnung verlassen hatte, hörte Veronika einen Schuss. Sie lief zu dem Dichter zurück und sah, wie sich ein blutroter Fleck auf seinem weißen Hemd ausbreitete. Majakowski hatte sich in die Brust geschossen. Der Krankenwagen kam für jede Rettung zu spät.

Hier weiterlesen:

Jessenin und Majakowski: Fertig mit dem Leben

.

Gruß Hubert

 

 

Veröffentlicht 31. Juli 2018 von hubwen in Lyrik, Uncategorized

Getaggt mit , , ,